medpex Versandapotheke

*

Rodachtal

Initiative Rodachtal e.V. - Aus der Region für die Region

Die Rodach entspringt im Thüringischen Landkreis Hildburghausen. Auf ihrem Weg zur Itz wechselt sie auf nicht einmal 40 km Strecke vier Mal zwischen Bayern und Thüringen. Dies mag als Beispiel dienen, wie eng die Verbindungen im Tal der Rodach und ihrer Nebenflüsse Kreck, Helling, Alster und Tambach vor dem Mauerbau waren. Mehr als anderswo trennte die Zonengrenze die Menschen in Ost und West und hemmte auf beiden Seiten die wirtschaftliche Entwicklung.

Umso stärker war 1989 in der Region das Bedürfnis, die Trennung möglichst schnell zu überwinden und die nachbarschaftlichen Beziehungen in allen Bereichen wieder aufleben zu lassen. Für die neuen Herausforderungen galt es, neue Wege und Instrumente zu finden. Seit Dezember 2001 arbeiten die Städte Bad Colberg-Heldburg, Ummerstadt und die Gemeinde Straufhain in Thüringen im Rahmen der Initiative Rodachtal auf freiwilliger Basis mit den Städten Bad Rodach, Seßlach und der Gemeinde Weitramsdorf in Bayern zusammen, 2007 kamen die bayerischen Gemeinden Ahorn und Itzgrund sowie die Thüringer Gemeinde Westhausen als weitere Partner dazu. Neu dabei seit 12. Juni 2014 ist die unterfränkische Gemeinde Untermerzbach, so dass die Initiative Rodachtal nun aus zehn Mitgliedsgemeinden besteht. Dabei bemühen sich Bürgerinnen und Bürger ebenso wie die Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft um eine zukunftsorientierte Gestaltung der gemeinsamen fränkischen Heimat, deren weithin sichtbares Symbol die Veste Heldburg – die „Fränkische Leuchte“ – ist.

Die Initiative Rodachtal versteht sich als Kristallisationspunkt aller Aktivitäten, die der Erhaltung und nachhaltigen Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen und der Wirtschaft ebenso wie der sozialen Entwicklung und der regionalen Identität im Rodachtal dienen. Besuchen Sie uns auf den weiterführenden Seiten und Sie werden feststellen, dass es im Coburger Land und im Heldburger Unterland noch so manches zu entdecken gibt. Sei es die in Europa einzigartige Mohnbiene, historische Kleinstädte und Dörfer mit reichem Fachwerk oder die Heilkraft zweier Heilbäder ….

Botschafter des Rodachtals

Botschafter des Rodachtals

Das Rodachtal hat viel zu bieten: Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten, erlebbares Brauchtum, historische Ortskerne, eine abwechslungsreiche Landschaft, die zum Aktivurlaub und Verweilen einladen. Fränkische Baukultur, traditionelle Handwerkskunst und ein breites Gesundheits- und Wellnessangebot auf engstem Raum ergänzen unsere einzigartige Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Thüringen und Bayern.

Seit 2001 arbeiten in der Initiative Rodachtal 9 Kommunen zwischen Hildburghausen in Thüringen und Coburg in Bayern zusammen: Bad Colberg – Heldburg, Ummerstadt, Straufhain und Westhausen aus dem Landkreis Hildburghausen und Bad Rodach, Seßlach, Weitramsdorf, Ahorn und Itzgrund aus dem Coburger Raum. Die gemeinsame Botschaft lautet: „Gesundheit an Körper, Geist und Seele – grenzenlos!“

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rodachtal hängt maßgeblich von den Menschen ab, die hier geboren sind, hier leben und arbeiten und sich mit der Region identifizieren. Um die Stärken und Potentiale der Region nach außen zu tragen, nutzt das Rodachtal Botschafter, die in den verschiedensten Netzwerken auf politischer, wirtschaftlicher, sozialer, kultureller oder privater Ebene wirken und ein positives Bild vom Rodachtal als Lebens-, Arbeits- und Urlaubsregion vermitteln.

beteiligte Gemeinden

Ahorn
Die Gemeinde Ahorn ist seit dem Jahr 2007 Mitglied der Initiative Rodachtal. Als Wohnsitzgemeinde, direkt an der Stadtgrenze zu Coburg gelegen, bildet sie so das Bindeglied zwischen dem ländlichen Raum und städtischen Strukturen.

Mit seinen 4.630 Einwohnern verbindet Ahorn Traditionen (z.B. in historischen Gebäudeensembles), bürgerschaftliches Engagement („Ahorn packt´s – weil die Bürger helfen“) und eine gute Infrastruktur für Kinder und Familien sowie Senioren.

Seit dem Jahr 2004 steht im Zentrum unseres Ortes das Bürgerhaus Linde. Es ist von der Familie Stoschek und dem Förderkreis Ahorn – gemäß dem Gedanken von „Ahorn packt´s“ – gespendet worden und steht allen Bürgern der Gemeinde Ahorn als neuer Dorfmittelpunkt zur Verfügung.
Bad Colberg – Heldburg

Die Stadt Bad Colberg-Heldburg ist eine Einheitsgemeinde mit den Stadtteilen Heldburg, Bad Colberg, Gellershausen, Lindenau, Völkershausen und Holzhausen, umfasst eine Gesamtfläche von ca. 5400 ha und zählt ca. 2000 Einwohner. Der Stadtteil Heldburg besitzt ein historisches Stadtrecht und ist der zentrale Ort der Einheitsgemeinde als auch des Heldburger Unterlandes. Diese Umlandfunktion spiegelt sich im Regionalen Raumordnungsplan Südthüringen wider, wo Heldburg als Grundzentrum eingeordnet ist.

Der kleine Stadtteil Bad Colberg hat im Jahre 2002 auf der Grundlage des Thüringer Kurortegesetzes die staatliche Anerkennung als Ort mit Heilquellenkurbetrieb erhalten. Die Rehabilitationsklinik Bad Colberg GmbH, die drei Thermal- und Thermalsole-Sprudelquellen in sich vereint, und die attraktive Terrassentherme bieten Erholung und Entspannung sowie natürliche Heilkraft. In Verbindung mit der Veste Heldburg, einem malerischen Bergschloss und ab 2015 Sitz des künftigen Deutschen Burgenmuseums, sowie den historischen Fachwerksubstanzen und einem intakten Naturraum ist die Stadt Bad Colberg-Heldburg touristisch gut aufgestellt.

Andere wichtige soziale Versorgungseinrichtungen wie medizinische Betreuung, Apotheke, ambulantem Pflegedienst, Kindergarten, Regelschule, Banken bzw. Geldinstitute, Mehrgenerationshaus, Einkaufsmärkte und Baumarkt, Dienstleistungsunternehmen wie Friseur, Kosmetik etc., Gaststätten und Pensionen sind vorhanden. Es gibt eine evangelische und eine katholische Kirchgemeinde.

In Heldburg befindet sich das erschlossene Gewerbegebiet „Dennerslesgrund“ mit ca. 6 ha verfügbarer Fläche. Ein reges Vereinsleben (23 Vereine) und weitere Gemeinschaften bieten abwechslungsreiche Angebote für die Freizeit und sorgen für zahlreiche Festivitäten übers Jahr hinweg. Ein überregional bekanntes Highlight ist die alljährlich stattfindende Thüringer Montgolfiade, die zahlreiche Ballonsportfreunde in ihren Bann zieht.
Bad Rodach eine lebens- und liebenswerte kleine Stadt

In Bad Rodach legt Ihnen der weiß-blaue Freistaat eines seiner schönsten fränkischen Erholungsgebiete zu Füßen. Die aufstrebende, aber natürlich gebliebene Thermalbadstadt mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern finden Sie im Coburger Land – mitten im Herzen Deutschlands. An der Grenze zu Thüringen bietet Ihnen der Norden Bayerns eine attraktive Thermalquellen-Badelandschaft – natürliches Wasser in wunderschöner Umgebung. Am Fuße des St. Georgenbergs genießen Sie inmitten unverbauter Natur die heilende Wirkung des Thermalwassers, werden selbst zum Teil dieser Natur. Die Welt ist noch in Ordnung im fränkischen Hügelland auf der Sonnenseite des Thüringer Waldes.

Dank der hervorragenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe kann in der Stadt Bad Rodach, mit rund 3.500 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen, gemessen an der Einwohnerzahl, außergewöhnlich vielen Menschen eine Arbeitsstelle zur Verfügung gestellt werden. Die damit verbundene, sehr günstige Steuerkraft ermöglichte es der Stadt die Infrastruktureinrichtungen, die den Wohnwert in Bad Rodach und den umliegenden Stadtteilen begünstigen, zeitgemäß auszubauen.

Erschlossene Bauplätze und Wohnungen stehen in ausreichendem Maße zur Verfügung.

Damit Erwerbstätigkeit und Familie vereinbart werden können, werden vom Säugling bis zum Hochbetagten Betreuungseinrichtungen angeboten. Das Mehrgenerationenhaus „Treff Bad Rodach“ war das erste in Bayern, das von der Bundesregierung als solches anerkannt wurde und finanziell gefördert wird. Grund- und Hauptschülern wird seit 2003 in der offenen Ganztagsschule eine ganztägige Betreuung angeboten.

Verschiedene Einkaufsmärkte und Einzelhandelsgeschäfte decken den täglichen Bedarf. Allgemeinärzte und Apotheken gewährleisten die medizinische Versorgung. 26 gastronomische Betriebe bieten beste Einkehrmöglichkeiten.

Für die Freizeitgestaltung bieten die zahlreichen Vereine ein vielfältiges sportliches, kulturelles und soziales Angebot.

Darüber hinaus sind in der reizvollen Bad Rodacher Landschaft rund 108 km interessante Wanderwege ausgeschildert, die der Entspannung und der sportlichen Betätigung dienen. Abgerundet wird dieses Angebot durch die drei unterschiedlich langen und unterschiedlich schwierigen Nordic-Walking-Strecken.

Das Highlight der Bad Rodacher Freizeiteinrichtungen stellt unbestritten die Bad Rodacher Therme mit der neu geschaffenen Saunalandschaft „Erdfeuer“

Itzgrund

Zwischen den Städten Coburg und Bamberg liegt, umgeben von bewaldeten Höhenzügen, im Tal der Itz die Gemeinde Itzgrund, deren Ortsteile weitgehend ihren ländlichen Charakter bewahrt haben.

Herzlich Willkommen im Itzgrund!
Mit seinen derzeit ca. 2300 Einwohnern zählt die Gemeinde Itzgrund mit der ersten urkundlichen Erwähnung im 8. Jahrhundert zu einer der ältesten Siedlungen des Landkreises Coburg.

Mit der Auflösung des Landkreises Staffelstein 1972 und der Bildung der neuen Großgemeinde Itzgrund im Jahre 1978 entstanden völlig neue Gemeinde- und Kreisgrenzen: Die ehemals selbständigen Gemeinden Lahm, Kaltenbrunn, Gleußen, Schottenstein, Welsberg und Herreth bilden nun die neue Gemeinde Itzgrund.

Durch die sanfte Natur entlang der Itz und der malerischen Dörfer wie Kaltenbrunn, Gleußen, Herreth, Lahm, Schottenstein und Welsberg ist der Itzgrund ein ideales Ausflugsziel aktiver Erholung. Neben Radfahren, Wandern und Inlineskaten kann man aber auch passive Erholung bei deftiger Verköstigung in diversen Biergärten mit direktem Zugang zur wunderschönen Umgebung genießen.

Familienfreundlichkeit steht im Itzgrund an erster Stelle. Äußerst günstige Bauplätze mit Familienförderung, ein gemeindlicher Kindergarten mit drei Gruppen und einer Kinderkrippe sind ebenso Beleg hierfür, wie auch die neu eingerichtete Mittagsbetreuung an der Oskar-Schramm-Schule im Ortsteil Bodelstadt.

In einem Brief Gottfried Herders an sein „Liebes Weib Caroline“ heißt es: „Der Itzgrund, dieses bezaubernde Wiesental, ist die schönste Gegend der Welt!“ Er sollte Recht behalten.

Seßlach – Kleinod des Coburger Landes

Die Stadt Seßlach, Kleinzentrum, liegt zwischen Bamberg und Coburg an den Ausläufern des Thüringer Waldes sowie dem nahen Obermain Gebiet und wird auch das „Kleinod des Coburger Landes“ genannt. Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Seßlach, Setzelsdorf, Heilgersdorf, Rothenberg, Unterelldorf, Oberelldorf, Lechenroth, Merlach, Gleismuthhausen, Autenhausen, Gemünda, Dietersdorf, Hattersdorf und Krumbach, umfasst eine Gesamtfläche von 72 qkm und zählt ca. 4.100 Einwohner.

Seßlach selbst wurde urkundlich um das Jahr 800 genannt und 1335 durch Kaiser Ludwig von Bayern zur Stadt erhoben. Die gesamte Wehrbefestigungsanlage ist vollständig erhalten. Sehenswert ist auch der gesamte Altstadtkern mit seinen zahlreichen historischen Gebäuden, Fachwerkhäusern und sonstigen Zeugen aus der reichen Geschichte der Stadt. Eine Besonderheit ist das Seßlacher Kommunbier aus dem gleichnamigen Brauhaus, das im Eigentum der Stadt steht. Zahlreiche Veranstaltungen (Altstadtfest, Adventsmarkt, musikalische Darbietungen) finden nicht nur in Seßlach selbst sondern auch in seinen 14 Stadtteilen regelmäßig statt.

Die zahlreichen Wanderwege rund um Seßlach sind hervorragend ausgeschildert und verbinden Seßlach auch überregional mit seinen Nachbargemeinden.

Seßlach kann auf eine hervorragende Infrastruktur verweisen:
In der Altstadt befindet sich ein modernst eingerichtetes Alten- und Pflegeheim mit über 30 Plätzen. Es gibt praktische Ärzte, einen Internisten, Zahnarzt, Apotheke und die Grundversorgungseinrichtungen des täglichen Lebens. Seßlach ist gleichzeitig Schulsitz mit einer modernen Grund- und Hauptschule, die seit kurzem auch von den Hauptschülern aus den Nachbargemeinden Weitramsdorf und Itzgrund besucht wird.

Eine Nachmittagsbetreuung für die Grundschüler, Kindergarten und Krippenplätze in Seßlach, Gemünda und Heilgersdorf sowie eine umfassende Betreuung der Kinder während der Ferienzeit runden das soziale Angebot der Stadt ab.

Die Stadt verfügt in vielen Stadtteilen über attraktive Gewerbe- und Wohngebiete in guter Anbindung an die A 73 und die überörtlichen Bundesstraßen B 303 und B 4. Tradition und moderne sowie eine aufstrebende touristische Entwicklung prägen heute das Bild der Stadt.

Die Einheitsgemeinde Straufhain

Südlich der Werra, umrahmt vom Höhenzug der Frankenschwelle, den Gleichbergen und der gebietsprägenden Anhöhe Straufhain, liegt die aus 9 Ortsteilen bestehende gleichnamige Gemeinde Straufhain. Verwaltungszentrum ist der im Jahr 800 erstmals urkundlich erwähnte Ortsteil Streufdorf. Wegen ihrer günstigen Lage wurden alle Orte schon frühzeitig besiedelt und haben noch viel Sehenswertes aus alten Zeiten erhalten. Zeitzeugen sind: Burgruine Strauf, restaurierte Kemenaten der ehemaligen Wehranlage, schöne Fachwerkhäuser im fränkischen Stil, vielseitige Laufbrunnen und alte Kirchenanlagen.

Mit dem Zweiländermuseum „Rodachtal“ hat die Gemeinde ein Kleinod für die Bewahrung der kurzlebigen Geschichte der letzten hundert Jahre der Region vorzuweisen. Zu den in den letzten Jahren wieder aufgelebten Bräuchen und Feierlichkeiten werden die alten Brau- und Backhäuser zur Freude unserer Bürger und Gäste genutzt.

Wer sich aufmacht, die Geschichte und Traditionen dieser Landschaft zu entdecken, verspürt schnell die gastfreundliche und erholsame Atmosphäre: Erleben sie Natur pur in der Hutelandschaft „Rodachtalaue“, zahlreiche Vogelarten haben hier ihr Brutgebiet, Heckrinder und Konikpferde grasen ganzjährig auf dem Terrain der Teichwiesen und bilden so mit viele Pflanzenarten und Insekten eine einzigartige Artenvielfalt.

Zahlreiche gut gekennzeichnete Wanderwege erschließen dem Besucher das Gebiet auf angenehme Weise. Viele ausgebaute Rad- und Wanderwege um die einzelnen Ortsteile Adelhausen, Linden, Massenhausen, Eishausen; Seidingstadt, Sophiental, Steinfeld, Stressenhausen und Streufdorf laden zum Wandern und Verweilen ein. Genießen Sie das besondere Flair einer einstigen Grenzregion am Grünen Band, lernen Sie Land und Leute kennen. Wir würden uns freuen Sie als Gast bei uns begrüßen zu können, entdecken Sie das Besondere unserer Region.
…bis bald Ihre

Gästeinformation der Gemeinde Straufhain
Obere Marktstraße 3
98646 Straufhain / OT Streufdorf

Tel: 036875 657921
Fax: 036875 657910

Ummerstadt – die zweitkleinste Stadt Deutschlands

Im südlichsten Winkel des Heldburger Unterlandes, nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze liegt Ummerstadt, die kleinste Stadt Thüringens und zweitkleinste Stadt Deutschlands. Bereits 837 wird Ummerstadt erstmals erwähnt. Aus dieser Zeit stammt die noch gut erhaltene frühromanische Wehrkirche mit Vorturm und Maueranlagen "St. Andreas auf dem Berg".

1394 erhielt Ummerstadt Stadtrecht. Seine Blütezeit erlebte Ummerstadt nach dem 30-jährigen Krieg durch das weit über die Grenzen Thüringens hinaus bekannte Töpferhandwerk. Dies bescherte der Stadt großen Reichtum, der noch heute an den Fachwerkbürgerhäusern auf dem Marktplatz und dem Viehmarkt abzulesen ist. Die gesamte historische Altstadt wurde 1990 als Flächendenkmal unter Schutz gestellt, sie bildete die Kulisse für den Kinofilm "Luther".

Kindergarten, Bäcker, Fleischer und Gastronomie gewährleisten eine gute Infrastruktur. Im Rahmen des Flächen- und Siedlungsmanagements ist es Ummerstadt gelungen, historisches Fachwerk mit jungen Familien zu beleben. Dies spiegelt sich auch in der Vereinsarbeit wieder. Mit viel Engagement tragen die Vereinsmitglieder dazu bei, Ummerstadt liebens- und lebenswert zu erhalten und mit netten Festen zu bereichern.

Außerhalb gelegen befindet sich ein kleines Gewerbegebiet mit insgesamt 250 Arbeitsplätzen überwiegend in der Holz- und Möbelindustrie sowie Zulieferfirmen für die Autoindustrie. Der gesamte Ort ist mit Breitbandanschluss versorgt.
Busanbindung in Richtung Hildburghausen und Coburg ist vorhanden.

Untermerzbach
Untermerzbach kann, bezogen auf seine Größe (1.700 Einwohner), auf eine beispielhafte Infrastruktur für seine neun Gemeindeteile verweisen: Es gibt einen Allgemeinarzt, Zahnarzt, Apotheke, Logopädie, zwei Friseure und zwei Läden für die Grundversorgung des täglichen Lebens. Zudem befindet sich im Gemeindeteil Gleusdorf ein modernes Alten- und Pflegeheim mit 70 Plätzen. Untermerzbach ist neben Sitz eines Kindergartens gleichzeitig Schulsitz mit einer modernen Grundschule, in nur 7 km Entfernung liegen Mittel- und Realschule und ein Gymnasium. Untermerzbach leistet sich ein modernes Kommunikationszentrum, das neben einer überregional bedeutsamen Sammlung von historischen Waagen eine sehr gut ausgestattete Bücherei aufweist.

Weitramsdorf

Willkommen in unserer Zukunft!
Willkommen in der Gemeinde Weitramsdorf!

Weitramsdorf ist eine junge aufstrebende Gemeinde, die sich zum Ziel gesetzt hat den Herausforderungen der Zukunft offensiv gegenüberzutreten. Landschaftlich reizvoll gelegen, hat sich unsere Gemeinde zu einem beliebten Lebensmittelpunkt für viele junge wie ältere Menschen entwickelt. Vor allem in folgenden drei Bereichen schärfen wir unser Profil:

Modernste Grundschule der Region

Ab dem Schuljahr 2009/2010 steht den Grundschülern der Gemeinde Weitramsdorf das modernste Schulhaus der Region zur Verfügung. Die Kommune investiert 4,5 Mio. Euro und bietet den Schülern ein gebäudetechnisch und pädagogisch abgestimmtes Konzept, welches unter anderem eine Ganztagsbetreuung beinhalten wird. Gleichzeitig haben wir in den letzten Jahren intensiv in die kommunale Jugendpflege investiert und arbeiten ständig an weiteren Konzepten unsere Gemeinde für Kinder und junge Familien noch attraktiver zu machen.

Generationengerechtigkeit auch für Senioren

Zusammen mit den Partnergemeinden der Initiative Rodachtal haben wir uns über den Umfang und die Auswirkungen des demographischen Wandels in unserer Region beschäftigt. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung werden wir Weitramsdorf auf die Konsequenzen einer zunehmend älteren Bevölkerung vorbereiten. Begonnen haben wir damit zusammen mit der Stadt Seßlach und dem Krankenpflegeverein einen kommunal bürgerschaftlich aufgestellten diakonischen Pflegedienst in unseren Gemeinden zu etablieren, um die häusliche Pflege sicherzustellen. Aber auch die weitergehenden Themen die ein seniorengerechtes Leben in unserer Gemeinde erfordern werden mit Nachdruck vorangetrieben.

Zukunftsfähige Energieversorgung

Die Gemeinde Weitramsdorf sieht sich in der globalen Verantwortung für den Klimaschutz. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass sich unser Wohlstand nur dann auf Dauer sichern lässt, wenn wir unabhängig von fossilen und nuklearen Energieträgern werden, deren Kosten für die Zukunft nicht abzusehen sind. Deshalb setzen wir auf regenerative Energien, wie Photovoltaik, Solarthermische Anlagen und Wärme aus Biomasse, und die Einsparung von Energie ohne auf Komfort verzichten zu müssen!
Die Gemeinde Weitramsdorf nimmt die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts an und wir sind davon überzeugt gestärkt daraus hervorzugehen.

Westhausen

In östlicher Verlängerung des Rhön-Grabfeldes liegt in einem sich von Schlechtsart und Haubinda über Gellershausen bis Heldburg erstreckenden Tal mittendrin an dem sogenannten Flüsschen Kreck das Haufendorf Westhausen mit seinen ca. 540 Einwohnern. 776 zum ersten Mal unter Westhus bzw. Westhusen urkundlich erwähnt, wurde dann um 813 schon Westhausn oder Wasthausn genannt.

Die Kirchen, die Liebfrauenkirche, die Laureniuskapelle und die im 16. Jahrhundert erbaute Kilianskirche prägten die christliche Entwicklung von Westhausen. In der einzigen noch bestehenden Kilianskirche sind einmalige Sehenswürdigkeiten, wie die Totenhäuschen für die Gefallenen des 2. Weltkrieges, für Besucher zu besichtigen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind natürlich auch die Hermann-Lietz-Schule im Ortsteil Haubinda, das Geotop an der Streufdorfer Straße oder die 1000-jährige Eiche am Waldrand des Flurstücks Pfingsthut und ein 20 ha großer Stausee südlich von Westhausen gelegen.

Neben der Kilianskirche befindet sich fast in der Orstsmitte die Rast- und Gaststätte „Zum Schwarzen Ross mit guter fränkischer Küche und Fremdenzimmern. Sie wird geführt von der Inhaberin Karin Kirstenpfad und ist über Telefon 036875/69846 zu erreichen. Als sogenanntes Haufendorf verfügt Westhausen über mehrere Durchgangsstraßen und sogenannte Gassen.Das kulturelle Leben in Westhausen wird im Wesentlichen über die Vereine, Sportverein, Kirmesverein und Gesangsverein „Erholung“ mit Unterstützung der politischen Gemeinde mit Leben erfüllt.

Gewerbe, wie das Tischlerhandwerk, Elektrohandwerk, Klempnerhandwerk und Fliesenlegerhandwerk sind in Westhausen angesiedelt. Die Landwirtschaft wird vom Ökohof Selz in vorbildlicher Bewirtschaftung auf ca. 1200 Hektar betrieben. Das größte Kommunale Vermögen besitzt die Gemeinde mit ihrem 460 Hektar großen Gemeindewald mit ca. 70 v.H. Laubbaumartenanteil.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Initiative Rodachtal e.V.

Kirchhofsweg 26
98663 Ummerstadt

Tel.
03 68 71/3 03 17
Fax
03 68 71/3 03 18

Internet
www.initiative-rodachtal.deE-Mail
post@initiative-rodachtal.de------------------------------------------------------------

Quelle:Inhaltlich verantwortlich:
Initiative Rodachtal e.V.
Kirchhofsweg 26, 98663 Ummerstadt
Tel. 03 68 71/3 03 17, Fax 03 68 71/3 03 18
Internet: www.initiative-rodachtal.de
E-Mail: post@initiative-rodachtal.de

Webdesign:
SECONDRED Newmedia GmbH
Peterstraße 5 - 99084 Erfurt
Telefon: +49 361 22 79 846
Telefax: +49 361 21 68 699
E-Mail: post (@) secondred.de
Internet: www.secondred.de

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), den Freistaat Thüringen und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten .

Wir erlauben ausdrücklich und begrüßen das Zitieren unserer Dokumente und Webseiten sowie das Setzen von Links auf unsere Domain.

Haftungshinweis:
Die inhaltliche Verantwortung der einzelnen Seiten dieser Domain liegt bei der Initiative Rodachtal e.V. bzw. in der Rubrik „Anbieter“ bei den jeweiligen informationseinstellenden Einrichtungen oder Personen. Eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Webseiten kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden. Die jeweiligen Autoren übernehmen insbesondere keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die direkte oder indirekte Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Inhalte entstehen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Initiative Rodachtal e.V. sowie die informationseinstellenden Einrichtungen oder Personen in der Rubrik „Anbieter“ keine Verantwortung für den Inhalt von Seiten außerhalb dieser Domain übernehmen, die mittels Link von den Seiten dieser Domain erreichbar sind. Für diese Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung dieser Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde.

Schutzrechtsverletzung:
Falls Sie vermuten, dass von dieser Domain aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird, teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichem oder mutmaßlichem Willen.

Gesundes Rodachtal

Gesundes Rodachtal
In den Thermalbädern Bad Rodach und Bad Colberg sprudeln die warmen Quellen aus bis zu 1400 Metern Tiefe. Zahlreiche Mineralien wie Natrium, Kalzium und Magnesium machen das Badevergnügen zum Gesund- und Jungbrunnen.
Lassen Sie sich mitreißen vom Strömungskanal oder relaxen Sie im Whirlpool und auf Sprudelliegen. Im großen Außenbecken von Bad Rodach kommen bei 26 bis 28 °C auch sportliche Schwimmer auf Ihre Kosten. Oder entschlacken und regenerieren Sie Ihren Körper in einer der beiden Saunalandschaften mit Trocken-, Nass-, Blockhaus- und Dampfsauna.
Wenn der Körper etwas mehr zur Regenerierung braucht als reine Luft, klares Wasser und unverfälschte Natur, gibt es neben den Thermalquellen auch entsprechende Anwendungen wie Massagen, Trink- und Bewegungstherapien sowie elektrophysikalischen Therapien. Dazu kommen individuelle Aroma-Ölmassagen, ayurvedische Behandlungen, Thalasso-Therapien und Crystalbäder. Ein Höchstmaß an Entspannung bietet das Cleopatra-Bad oder eines der anderen Spezialbäder in der Haslauer Liege von Bad Colberg.
Ein modernes Aqua-Fitness-Kursangebot, die singenden Bademeister in Bad Rodach, Tanzveranstaltungen, Liederabende und Kurkonzerte sorgen dafür, dass Gesundheit auch Spaß machen kann

Hinweis

Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf unseren Seiten Links zu anderen Seiten im Internet gelegt.
Wir erklären ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angezeigten Links, zu denen die bei uns sichtbaren Banner, Buttons und Links führen. Sollte ein Unternehmen sich durch die Verlinkung gestört fühlen, so entschuldigen wir dieses und bei einer entsprechenden Mitteilung wird dieser Link umgehend entfernt.
Text Quelle:
Initiative Rodachtal e.V.
Kirchhofsweg 26, 98663 Ummerstadt
Tel. 03 68 71/3 03 17, Fax 03 68 71/3 03 18
Internet:
www.initiative-rodachtal.deE-Mail: post@initiative-rodachtal.de

*