Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz
Sie sind hier: Startseite » Info » Obstanbau

Veredlung der Obstbäume

Veredlung der Obstbäume

Technik der Veredlung

Obstbäume müssen über Veredlungen vermehrt werden, weil die durch lange Auslese erzielten speziellen Sorteneigenschaften nicht erbfest sind. Bei Aussaat der Samen (generative Vermehrung) spalten die Nachkommen gemäss den Mendelschen Regeln auf.
Durch Steckhölzer oder Stecklinge lassen sich Obstbäume nur mit extremem Aufwand vermehren. Das Veredeln von "Wildlingen" (Unterlagen) mit kurzen, einjährigen Triebstücken (Edelreisern) des gewünschten Mutterbaumes ist deshalb die Methode der Wahl.
Da für jede Obstart verschieden wuchsstarke Unterlagen zur Verfügung stehen, ist ein weiterer Vorteil des Veredelns die Möglichkeit zur Auswahl einer standortgemässen Unterlage. Die Kombination aus Unterlage und Sorte ist entscheidend für spätere Grösse, Ertrag, Alter und Krankheitsanfälligkeit des Baumes. Edelreiser lassen sich zudem leicht über grosse Entfernungen versenden und erlauben so einen leichten Austausch von genetischem Material.
Die Veredlung ist deshalb durchführbar, weil die jungen Zweige der Obstbäume über genügend Regenerationsfähigkeit verfügen, die die Schnittflächen wieder zusammenwachsen lässt. Die Gehölzpflanzen sind anatomisch so organisiert, dass den zentralen Hölzkörper die eigentliche Wachstumszone, das Kambium, umgibt. Dieses produziert flächig in beide Richtungen neues Gewebe, nach innen Holz (Xylem) und nach außen Bast (Phloem), aus dessen älteren Stadien dann Rinde und Borke entstehen. Im jugendlichen Zustand leitet das Xylem Wasser und Nährlösungen aus den Wurzeln zu den Blättern, das Phloem ist das Transportsystem für die aus der Photosyntese gewonnenen Assimilationsprodukte. Eine Verletzung oder eine Schnittfläche verheilt über ein Wundgewebe (Kallus), das sich ausgehend vom Kambium bildet.

Veredlung

Veredlung-2

Veredlungen können an verschiedenen Stellen eines Gehölzes durchgeführt werden. Will man nur die guten Eigenschaften einer Wildlings- oder Unterlagenwurzel nutzen, kann die Veredlung oberhalb der Wurzel oder des Wurzelhalses durchgeführt werden. Eine Wurzelhalsveredlung bietet den Vorteil, dass die Schnittstelle nicht so leicht in Nähe des Erdniveaus gerät. Propft man auf den Stamm, spricht man von Kronen- oder Kopfveredlung. Pfropfungen innerhalb der Krone werden als Gerüstveredlungen bezeichnet.
Je nach Beschaffenheit von Edelreis und Unterlage und dem Zeitpunkt der Veredelung kommen verschiedene Schnitttechniken zum Einsatz. Neben der Reisveredlung wird häufig noch die sog. Augenveredlung (Okulation) angewendet. Hierbei werden einzelne Knospen (Augen) mit Hilfe eines T-förmigen Schnittes unter die Rinde der Unterlage gebracht.

Veredlung-2-

veredlung- 3

a Anlage des T-Schnitts, b Lösen der Rindenlappen mit dem Heftlöser, c Abtrennen des Edelauges vom Trieb, d Lösen des Holzschildchens vom Edelauge, e Einsetzen des Auges, f Abschneiden der Rindenzunge über dem Querschnitt, g Verbinden der Okulationsstelle (aus FRIEDRICH 1993: Seite 104).

Veredlung-3-

veredlung-4

Ist nun das Reis sehr viel kleiner als die Unterlage, z.B. der Ast eines älteren Baumes, empfiehlt sich eine Propfung hinter die Rinde. Diese kann einfach (vgl. Abb. unter a) oder mit Sattelschnitt (b) durchgeführt werden. Grundsätzlich gilt für alle Edelreiser, dass sie 3 bis 5 Augen besitzen sollten und es sich um gut ausgereifte Triebspitzen (einjähriges Holz) handeln muss.
Der Tittelpropfen (c) unterscheidet sich vom Rindenpropfen darin, dass durch Schnitte seitlich und rückwärtig am basalen Ende des Reises Kambium freigelegt wird. Korrespondierende Einkerbungen am Propfkopf garantieren, dass die kambialen Schichten Kontakt haben. Bei der Geissfussveredlung (d) wird das keilförmig geschnittene (Geissfuss!) Edelreis in eine entsprechende Kerbe der Unterlage eingeschoben und fixiert.
Sind Unterlage und Edelreis von gleicher Stärke, werden beide schräg angeschnitten und aufeinandergelegt. Diese einfache Kopulation (e) kann in verbesserter Form mit Gegenzungen (f) ausgeführt werden. Hierdurch werden die Wundrandflächen zusammengesteckt und in besseren Kontakt miteinander gebracht, was die Kallusbildung fördert. Sind Edelreis und Unterlage dennoch etwas ungleich stark, sollte auf einer Seite das Kambium gut übereinanderpassen.
Von entscheidender Bedeutung für Wuchs, Quantität und Qualität des Ertrags, Standfestigkeit, Frosthärte des Holzes und auch Resistenz gegen Krankheiten ist die Wahl der Unterlage.
Die meisten Veredlungsunterlagen stehen beim Apfel zur Verfügung. Stark wachsende Unterlagen haben für den Hausgarten sehr an Bedeutung verloren, denn neben dem enormen Platzbedarf (80-100 qm) sind zudem bei verzögertem Ertragsbeginn (5-8 Jahre) alle Pflegemassnahmen sehr umständlich. Solche Bäume können allerdings sehr alt werden (100 Jahre). Die meisten Bäume werden heute auf schwach wachsenden Unterlagen meist als Spindelbusch gezogen. Sie stellen höhere Anforderungen an Boden, Düngung und Bewässerung. Dafür steht meist schon im zweiten Standjahr die erste Ernte an. Leider werden die Bäume nicht sehr alt (10-20 Jahre). Die Bezeichnungen der Unterlagen stammt von engl. Obstbau-Instituten (M=Malling; MM=Merton und Malling), in denen die Unterlagen in nummerierten Quartieren aufgepflanzt waren und einer Qualitätsüberprüfung unterzogen wurden. M 9 ist die gebräuchlichste Unterlage für Spindelbäume. Wegen der geringen Standfestigkeit brauchen die Bäume aber zeitlebens einen Stützpfahl. Die Sorten tragen früh und reichlich. Die Unterlage ist resistent gegen Kragenfäule. Die sehr schwach wachsende M 27 erlaubt dichteste Pflanzungen, sog. Superspindeln, und eignet sich sogar für die Topfkultur. MM 106 ist starkwüchsiger, fruchtet gleichmässig und ist widerstandsfähig gegen Blutlaus, aber sehr kragenfäuleanfällig. A 2 hat eine sehr gute Standfestigkeit, ist sehr starkwüchsig, bei mittlerer Anfälligkeit gegen Blutlaus und Kragenfäule. Die Unterlage eignet sich für höhere Baumformen (Einzelbäume für Hausgärten) und konkurriert nicht zuletzt wegen sehr guter Frosthärte mit der besonders stark wachsenden Sämlingsunterlage.
Für Birne und Quitte stehen neben den Quittenunterlagen A und C, Birnensämling und Eberesche (Sorbus aucuparia) zur Verfügung. Während Quitte A und C schwachen Wuchs verleiht, sollten für grosse Birnbäume Birnensämlinge und im Falle der Quitten Ebereschen als Veredlungsgrundlagen gewählt werden.
Die wichtigste Unterlage für Süss- und Sauerkirschen ist die Vogelkirsche (Prunus avium). Diese ist stark wüchsig und führt bei sonnigem Stand zu Kronendurchmessern von 7-9 m bei Süsskirschen. Schattenmorellen wachsen problemlos auf Vogelkirsche. Der vegetativ ausgelesene Vogelkirschenklon F 12/I besitzt gegenüber der Sämlingsauslese keine Vorteile eher sogar leichte Nachteile wegen der Frostempfindlichkeit. Derzeit sind einige schwächerwachsende Kirschunterlagen in der Erprobung. Gesicherte Empfehlungen sind aber derzeit noch nicht möglich.
Bei der Pflaume eignet sich als stark wachsende Unterlage bei sehr guter Verträglichkeit mit allen bisher geprüften Edelsorten für schwere, feuchte und auch kalte Böden die Veredlung auf Brompton. St. Julien A findet häufig Verwendung für mittelstarken Wuchs bei guter Frosthärte. Hauszwetsche, Grosse Grüne Reneklode, Nancy-Mirabelle, Bühler und Ersinger lassen sich auch als wurzelechte Bäume heranziehen. Diese neigen allerdings meist zu starker Ausläuferbildung.
Wenn das Edelreis gepfropft ist, umwickelt man die Veredlungsstelle mit Bast, damit Unterlage und Reis in ihrer Stellung fixiert werden und zusammenwachsen können. Gegen Austrocknung bestreicht man die offenen Schnittstellen mit Wachs oder Baumharz. Heute steht anstelle von Bast ein dehnfähiger Plastikfilm zur Verfügung, der die Schnittstellen feucht hält und mitwächst. Zur Sicherheit kann man diesen noch mit Lackbalsam bestreichen, der den Vorteil hat, dass er schneller abtrocknet als Baumharz. Wenn die veredelten Gehölze das Jahr über gewachsen und erstarkt sind, sollen Bast- oder Plastikverband im Herbst entfernt werden,damit sie das weitere Erstarkungswachstum nicht behindern, indem sie die Veredlungsstelle einschnüren oder gar selbst einwachsen

Literatur
G. Friedrich, 1993: Handbuch des Obstbaus. - Neumann Verlag, Radebeul.
P.G. Wilhelm, 1985: Obst im Garten. - Ulmer Verlag, Stuttgart.
BIOkybernetisches Zentrum AAChen

Veredelung 3

Quelle:
Fachhochschule Weihenstephan
Staatliche Versuchsanstalt für Gartenbau
Informationsstelle, Am Staudengarten 9, 85350 Freising, Tel.: 08161/714541, Fax: 08161/714417,http://www.fh-weihenstephan.de/va/inform.htm
Unterlagen für kleinkronige Obstgehölze
Bei den meisten Baumobstarten handelt es sich um Veredelungen. Bereits in den Baumschulen wird die Kultursorte auf eine spezielle Unterlage veredelt. Die Unterlage beeinflußt das Obstgehölz hinsichtlich Wuchsstärke, Fruchtgröße und -Qualität, Lebensdauer, Frosthärte, Standort- und Pflegeansprüche sowie Ertragsbeginn und -menge. Bei Obstarten, die von Natur aus große Kronen bilden, kann der Wuchs durch schwache Unterlagen und entsprechenden Erziehungsmethoden gebremst werden. Diese kleinen Baumformen benötigen weniger Standraum, und der Ertrag setzt früher ein. Jedoch stellen sie in der Regel höhere Ansprüche an den Boden und benötigen sachgemäße Pflege. Achten Sie deshalb beim Kauf eines Obstbaumes nicht nur auf die geeignete Edelsorte, sondern auch auf die Unterlage. Am besten pflanzt man 1- oder 2-jährige Veredelungen.
Unterlagen für kleinkronige KirschbäumeIn den wenigsten Hausgärten haben Süßkirschen auf starkwüchsigen Vogelkirsch-Unterlagen (meist F12/1) Platz, die mit einer Höhe von über 10 m einen Standraum von 10 x 10m benötigen. Die um ein Drittel schwächer wachsende Unterlage 'Colt' erwies sich in Bayern als nicht ausreichend frosthart. Eine ähnlich starke Wuchsreduzierung bewirkt 'WEIROOT 13" mit einem Standraumanspruch von 5 x 5 m. Durch Veredelungen auf 'WEIROOT 158' wird die Wuchshöhe sogar um 50% gebremst (Endhöhe 2,5 bis 3,5 m, Pflanzabstand 3 x 4 m). Die schwachwuchsinduzierenden WEI-ROOT-Unterlagen sind Selektionen aus Prunus cerasus und stammen aus dem Institut für Obstbau an der Technischen Universität Weihenstephan. Die Erträge setzen bereits im 2. bis 3. Standjahr ein, der Fruchtansatz ist gut. Die Spindelerziehung mit Herunterbinden der Seitenäste hat sich bewährt. Eine weitere schwachwüchsige Kirschunterlage ist 'Gisela 5', die am Institut für Obstbau der Universität Gießen gezüchtet wurde und mit 'WEIROOT 158' vergleichbar ist. Diese schwach-wüchsigen Unterlagen eignen sich auch für Sauerkirschen. Die Bäume sind frosthart und standfest. Unverträglichkeiten wurden bis jetzt noch nicht festgestellt.
Unterlagen für Pflaume/ZwetschgeNach langjähriger Selektionsarbeit am Institut für Obstbau der Technischen Universität Weihenstephan hat sich der WEITO-Typ 226 (Prunus tomentosa) als besonders empfehlenswert herausgestellt. Die Wuchshöhe beträgt 2,5 bis 3 m, der Ertragsbeginn ist wesentlich verfrüht. Die Unterlage ist robust gegenüber Holzfrost und Trockenheit. Aus Frankreich stammt die mittelstark wachsende Unterlage 'INRA B55/2'(Prunus insititia), die sich besonders für die nährstoffreichen Gartenböden eignet. Etwas stärker wächst der in England ausgelesene Klon 'St. Julien A' (Prunus insititia), der guten Boden bevorzugt.

Bimanunterlaaen
Für kleinere Baumformen (Spindelbusch, Busch) werden bis heute die in England ausgelesene Unter« läge 'Quitte MA* ('Quitte aus Angers') und die 'Quitte BA 29* empfohlen. Birnen auf OHF-Unterla-gen, die in Frankreich aus kanadischen Kreuzungen selektiert wurden, wachsen etwas stärker als auf 'Quitte MA', sind jedoch gegen Feuerbrand resistent. Im Handel befindet sich 'OHF 333', Birnenbäume auf Quittenunterlage haben eine Lebensdauer von meist 20 bis 30 Jahren und sind im Holz- und Wurzelbereich frostempfindlich (Baumscheiben im Winter abdecken). Die Standfestigkeit ist gering, und sie neigen auf kalkhaltigen Böden oder nach Nässeperioden zu Chlorosen. Vorteile gegenüber Sämlingsunterlagen sind der deutlich schwächere Wuchs, die bessere Fruchtgröße und -qualität, der frühere Ertragsbeginn und die geringere Neigung zur Alternanz. Der Pflanzabstand von Spindel- und Buschformen beträgt 4 x 4 m, für Spaliere 3 m. Apfelunterlaoen
In der Regel eignen sich Apfelbäume mit der schwachwachsenden Unterlaee M26 gut für unsere Hausgärten. Sie sind genügend frosthart, nicht brüchig und bleiben ausreichend klein, zumal die Endgröße zusätzlich durch Schnittmaßnahmen beeinflußbar ist. Hat man nur wenig Standraum zur Verfügung, wählt man die Unterlage M9. Sie stellt hohe Anforderungen an den Boden bezüglich Bodenstruktur, Wasser- und Nährstoff versorgung, sowie an den Schutz vor Krankheiten und Schädlingen. Nur in Ausnahmefällen und für beste Standorte ist die extrem schwachwachsende Unterlage M27 zu verwenden. Anspruchsloser sind die mittelstarkwachsenden Unterlagen MM 106, M4 und M7. Alle erwähnten Unterlagen besitzen keine ausreichende Standfestigkeit, ein Stützpfahl ist unbedingt notwendig.
Schwachwachsende Unterlagen (M27, M9, M26): Baumhöhe 1,5 bis 3 m, Kronendurchmesser 1,5 bis 2,5 m, Ertragsbeginn im 1. bzw. 2. Standjahr, Baumalter 15 bis 25 Jahre, geeignet für die Baumformen Busch, Spindelbusch (Stammlänge 40 cm) und Spalier
Mittelstarkwachsende Unterlagen (MM106, M7): Baumhöhe 4 bis 5 m, Kronendurchmesser 3,5 bis 4 m, Ertragsbeginn im 2. bzw. 3 Standjahr, Baumalter 30 bis 40 Jahre, geeignet für die Baumformen Buschbaum (Stammlänge 60 cm) und Viertelstamm (Stammlänge 100 cm)







Unterlage: M27

Vorteile: für Superspindel-Formen für starkwüchsige Sorten geringes Triebwachstum

Nachteile: nur für beste Standorte nicht standfest, brüchig nur für sehr intensiven Anbau


M9

Unterlage für Spindelformen relativ konstante Erträge

hohe Anforderung an Boden nicht standfest, leicht brüchig frostempfindlich, vor Wühlmäuse schützen

M26
frosthärter als M9
für schwachwachsende Sorten

nicht standfest
in Bayern ähnlicher Wuchs wie M7

MM106 auch für feuchte Bödenrelativ standfest, blutlausresistent

in Bayern ähnlicher Wuchs wie M7

M7

keine hohen Ansprüche an Boden robust gegen Kragenfäule, Trockenheit und Nässe

Natur-Tier-Umweltschutz