Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz
Sie sind hier: Startseite » Natur-Umwelt-

Obstsortenbestimmung

Sortenbestimmung

Pomologe Wofgang Subal und Susanne Geber
Pomologe Wofgang Subal und Susanne Geber Foto: Heinz Stammberger

Unerwartet viele Hobbygärtnerinnen und Gärtner fanden sich zur Sortenbestimmung von Äpfeln und Birnen in der Aula der Mittelschule Untersiemau ein. Bereits bei der Eröffnung um 10 Uhr standen rund 25 Bürger und Bürgerinnen mit ihren Äpfel und Birnen in einer Schlange, die den ganzen Tag über nicht kleiner wurde, vor dem Beratungsteam. Der bekannte Pomologe Wolfgang Subal hatte zur Verstärkung die Pomologin Susanne Geber mitgebracht. Eingeladen hatte der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege. Als Ausrichter fungierten: Der Obst- und Gartenbauverein Elsa und der Untersiemauer Obst- und Gartenbauverein. Über 120 verschiedene Apfel – und Birnensorten waren übersichtlich in Körbchen ausgestellt und ausführlich beschrieben. Die meisten Besucher, es dürften weit über 100 gewesen sein, hatten Äpfel oder Birnen dabei um den Sortennamen und dessen Geschmack, Erntezeit, Reifezeit und Lagermöglichkeit, zu erfahren. Hierzu wurden von den beiden fachkundigen Pomologen , sowohl die Größe, die Form und die Schalenfarbe, aber auch die Farbe des Fruchtfleisches und dessen Geschmack untersucht, beziehungsweise auch gekostet. Das Ergebnis wurde den Fragenden dann schriftlich mitgegeben. „Seit Jahrzehnten steigt das Interesse an der Kenntnis der heimischen Obstarten und Sorten und nach Jahren des Niederganges erlebt die Pomogolie- die nach Pomona, der römischen Göttin für Baumfrüchte, benannte Obstarten und Sortenkunde wieder einen großen Aufschwung“ so Wolfgang Subal. Streuobstwiesen in Bayern werden von den Obstarten Apfel, Birne, Kirsche aber auch der Walnuss dominiert. So haben die beiden ausrichtenden Vereine, Untersiemau, schon lange, und Elsa, seit kurzem, Streuobstwiesen angelegt, und betreut. Der zweite Kreisvorsitzende Reiner Brückner bedankte sich bei den ausrichtenden Vereinen und führte aus, dass jetzt vermehrt Halbstamm oder Säulen- statt Hochstamm Obstbäume gepflanzt werden. Neuerdings gibt es auch Obstbüsche, Stammlänge nur 80 cm, ideal für Balkon oder Terrasse. Viele alte und neue Obstsorten können im Obstlehrgarten Coburg, geplant und angelegt vom Geschäftsführer Thomas Neder , besichtigt werden. Der Siemauer Vorsitzende Harald Endert ist stolz auf den Namen Obst-und Gartenbauverein. „Hier werde noch alles für den Erhalt alter Sorten und der Verwertung der Früchte getan“ betonte Endert. Der Verein hat sich eine eigene moderne Kelterei angeschafft. Hier wird noch echter fruchtiger Apfelsaft gepresst und in drei und fünf Liter Behältern abgegeben. Dies schafft die neue Presse, die bis mit zu 32 bar den Saft aus den gehäckseltem Obst presst.Trotzdem werden jedes Jahr viele tüchtige und kräftige Helfer benötigt.
Äpfel ist in ganz Deutschland die häufigste und auch wichtigste Obstart. In Bayern wurden von den Kreisfachberatern insgesamt 639 Apfelsorten 274 Birnensorten genannt. Die Sorte Gravensteiner wurde von 58 Landkreisen gemeldet, gefolgt von „Jakob Fischer“, „Jakob Lebel“ und „Schöner aus Boskoop“(56 Landkreise).Die Birnensorte „Köstliche aus Charneux“ gibt es in 52 bayerischen Landkreisen, gefolgt von „Alexander Lucas“ ( 50), und „Gute Graue“ ( 48) . Die vielen Besucher, sehr viele mit Kindern, mussten auf dem Besuch des 13. Apfelfestes der Jugendorganisation Bund Naturschutz Gruppe Untersiemau welches auf der Pfaffenleite stattfinden sollte, wegen des extrem schlechten Wetters, verzichten. Die Veranstaltung musste kurzfristig abgesagt werden.
Text + Foto: Heinz Stammberger

Obstsortenbestimmung

Zu den Bildern