Baumschule Horstmann/Pflanzenschutz

Untersiemau 2014-15-16

Bürgermeister Rolf Rosenbauer

Rolf Rosenbauer
Rolf Rosenbauer Bürgermeister( CSU ) Untersiemau

Hier erfahren sie, was der Bürgermeister im Amtsblatt bekannt gibt. zum Beispiel: ---------Neujahrsgrüße-----Ortsschild gestohlen--------------- Kinderseite so klein?--zukünftiges„schnelles Internet -------------------------- in gewohnter Freundlichkeit und ich in „alter" Frische, dann halt mit FÜNFZIG!-------------50 Jahre------------Dankeschön-----------Auf und zu auf und zu- -------------- der Storchenmann in Scherneck----------------ICE besichtigt--------Neugestaltung des Schlossteiches----------Alevitische Kulturverein Coburg und Umgebung---------Besuchergruppe aus China--------Sommerzeit--------------Ein Zeichen gesetzt-----------------------von A nach B,schnelles Internet,Pick-Up-Zone,-------------------Glasfasernetz bald in Betrieb------------------------Vollsperrung der Prinzengasse-------------------------- der Schloßteich ausgebaggert ----------------------aber nun scheint hier endlich „Land in Sicht" zu sein-------------------ROT - Weiß-----------sind nicht die Farben eines Fußballvereins, über den ich heute referieren möchte-------------bestmöglich durch einenvorgelagerten Verkehrskreise--------------------------Die offizielle Inbetriebnahme findet deshalb am Freitag, --------------Untersiemau ,langsam war gestern---------------------Woher kommen die Scheuerlappen im Kanalnetz------- Überhöhte Durchfahrtgeschwindigkeiten in der Ortsdurchfahrt --------------------------------------------------
---------------Erst wenn die Stille dich umstellt, entdeckst du deine inn're Welt. -------

Erst wenn die Stille dich umstellt,

Stöppach
Stöppach Stöppach, Schneemänner in der Grundwiesenstrasse, Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in meinen schönen Grüßen aus dem Rathaus habe ich im abgelaufenen Jahr meistens über die zahlreichen Baumaßnahmen in unserem Gemeindegebiet informiert: vom Austausch von Wasserleitungen und Abwasserkanälen, den Kabelverlegungen für Strom und Glasfaserleitungen in unseren Ortsteilen, von den Straßensanierungen im Rahmen kleinerer und großer Baumaßnahmen und von den Planungen eines möglichen Kreisverkehrsplatzes. Ich habe geschrieben über die gelungene Entlandung unseres Schloßteiches und die Überlegungen des Arbeitskreises, zur Neugestaltung des Freizeitgeländes, über das Einrichten einer Hol- und Bringzone an der Schule und über den notwendigen Anbau am Kinderhaus Regenbogen. Alles Themen, die uns in 2016 beschäftigt haben.
Doch heute, am Anfang der Adventszeit, will ich mir die Zeit nehmen, wiedereinmal über ein anderes Thema zu sprechen: die Zeit!
Dieses Jahr haben wir die längste Adventszeit überhaupt. Vom 1. Advent bis zum Heiligen Abend sind es heuer genau 28 Tage. Ganze vier Wochen, in denen wir unsere Weihnachtseinkäufe erledigen können! Zählt man die Einkaufsmöglichkeiten auf den Weihnachtsmärkten hinzu, sind es nochmal zusätzlich vier verkaufsoffene Sonntage. Ganze vier Wochen Zeit um Geschenke einzukaufen, den Adventsschmuck herzurichten, Lichterketten anzuschließen, Plätzchen zu backen, den Weihnachtsbaum zu besorgen; genau 28 Tage Zeit sich auf Weihnachten zu freuen!
Aber - bleibt uns diesmal auch wirklich mehr Zeit für Weihnachten?
Wie alle Jahre wieder wird man sich trotzdem am 24. Dezember wundern, dass plötzlich schon Weihnachten ist! Bei all' dem Einkaufs-Rummel und der Besorgungs-Hektik merken wir oft gar nicht, dass man eigentlich mittendrin ist „...in der stillsten Zeit im Jahr". Von dieser„stillsten Zeit im Jahr" sangen die Chöre aus Scherneck und Wohlbach beim musikalischen Adventsgottesdienst letzten Sonntag in Scherneck. Man konnte, obwohl noch im November, einen ersten Hauch von Advent spüren und zur Ruhe kommen. Gönnen Sie sich in den nächsten, immerhin noch drei Adventswochen auch mal ein bisschen Zeit zum Ausruhen von Hektik und Rummel, Zeit, selbst ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bei einer Tasse Tee, Glühwein oder Kaffee, Zeit im Kreise der Familie die Gemeinsamkeiten genießen...
...und auch ein wenig Zeit für Stille, in der stillsten Zeit im Jahr.
Erst wenn die Stille dich umstellt, entdeckst du deine inn're Welt.

Bgm

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in den letzten Wochen fanden die diesjährigen Bürgerversammlungen in einigen Gemeindeteilen statt. Mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation informierte ich die anwesenden Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Themen in unserem Gemeindegebiet.

Unter anderem gab ich einen Überblick über die Verkehrsschau 2016, die in Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei Coburg in diesem Jahr durchgeführt wurde. Hierbei wurden die Straßen in allen Gemeindeteilen bzgl. Beschilderung und Verkehrsregelungen begutachtet und auf Rechtskonformität überprüft. Grundlage von verkehrsregelnden Maßnahmen durch die Gemeinde bildet der § 45, Abs. 9 StVO „Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen sind nur dort anzuordnen, wo dies auf Grund der besonderen Umstände zwingend geboten ist". Warum erkläre ich Ihnen diesen Paragraphen?
Weil festzustellen ist, dass die Gemeinde nicht ohne Weiteres und aus freien Stücken verkehrsregelnde Maßnahmen (z.B. Geschwindigkeitsbeschränkungen) anordnen kann, wo immer dies gewünscht ist. Diese Anordnungen zu verkehrsregelnden Maßnahmen haben nur auf Grundlage der StVO zu erfolgen. Der Sinn dieser Verkehrsschauen ist auch die Umsetzung des Bayerisches Verkehrssicherheitsprogrammes 2020 - „Bayern mobil - sicher ans Ziel, weniger Verkehrszeichen - bessere Beschilderung", mit der Maßgabe durch eine systematische „Lichtung des Schilderwaldes" eine Erhöhung der Verkehrssicherheit zu gewähren.
Dieses Programm setzt dabei auch mehr auf die Eigenverantwortlichkeit aller(!) Verkehrsteilnehmer!
Eigenverantwortlichkeit in Beachtung einer der Verkehrssituation angepassten Geschwindigkeit. Bei allen Bürgerversammlungen wurden Beschwerden zu überhöhten Geschwindigkeiten in den Ortschaften mitgeteilt, leider belegen dies mancherorts auch unsere Geschwindigkeitsmessungen. Überhöhte Durchfahrtgeschwindigkeiten in der Ortsdurchfahrt Obersiemau, Ziegelsdorf, Birkach a.F. in der Siemauer Straße, Weißenbrunn am Forst auf Höhe des Bolzplatzes, in den eigentlich geschwindigkeitsreduzierten Bereichen in Untersiemau, Stöppach, Scherneck, Meschenbach und Haarth. Aber gerade in Bezug auf Fahrgeschwindigkeit sollte auch jeder selbst seinen eigenen Fahrstil permanent und kritisch überprüfen. Querungshilfen an Straßen und verkehrsberuhigten Zonen minimieren vielleicht die Gefahren für Fußgänger und für spielende Kinder, aber für uns Eltern bleibt es trotzdem unerlässlich unsere, Kinder eindringlich auf die Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen. Ebenso wurden in den Bürgerversammlungen die innerörtlichen Parksituationen angesprochen. Parken an unübersichtlichen Stellen und insbesondere auf Gehsteigen ist nicht zulässig! So bitte ich Gehwege in ganzer Breite für Fußgänger, für unsere Senioren mit Rollatoren und auch für Eltern mit Kinderwagen durchgängig freizuhalten.
Durch verkehrsrechtliche Anordnungen können wir als Verkehrsbehörde in Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei immer nur die rechtlichen Voraussetzungen schaffen um Risiken im Straßenverkehr zu minimieren, aber ein Restrisiko bleibt!
Mit ein bisschen mehr Eigenverantwortung und gegenseitiger Rücksichtnahme im Straßenverkehr kann es uns gelingen unsere Gemeinde auch ein bisschen SICHERER zu machen.

Untersiemau-Bürgerversammlung

Stöppach- Abwasser -Kanaleinlauf-
Stöppach- Abwasser -Kanaleinlauf- Foto: Heinz Stammberger

Untersiemau – Stöppach
Woher kommen die Scheuerlappen im Kanalnetz? Diese Frage stellte Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) während der sehr gut besuchten Bürgerversammlung im Gemeindeteil Stöppach.
Immer wieder müssen die Bauhofmitarbeiter, auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeit ausrücken um die blockierte Pumpe im im Abwasserhebewerk zu reparieren. Dies dauert so Dieter Reißenweber, Leiter des Bauhofes Untersiemau, oft länger als einen halben Tag. Er bestätigte, dass es sich dabei um gebrauchte Scheuerlappen handelt. In das betroffene Kanalnetz laufen die Abwässer von Stöppach und vom südlichen Teil von Haarth. Die Gemeinde beabsichtigt den Kanal mit einer Kamera zu durchfahren um eventuell die undichte Stelle zu finden. Nächster Schwerpunkt in der Versammlung, war die desolate Gemeindeverbindungsstraße Stöppach nach Meschenbach. Zum Teil ist die Teerschicht schon abgefahren und der Schotter tritt hervor. In der anschließenden Kurve rutscht das Bankett in Richtung dem Flüsschen Stöppach ab. Fast unbefahrbar mit dem Fahrrad ist die weitere Fahrbahn. Tiefe Risse lassen vermuten, dass auch hier bald die Straße in den angrenzenden Bewässerungsgraben abrutscht. Rosenbauer versprach diese, für in auch notwendige, aber wahrscheinlich auch sehr teure, Baumaßnahme im Bauausschuss und im Gemeinderat zur Beratung vorzubringen.
Heinz Stammberger -------------weitere Hinweise--------------------

Untersiemau- langsam war gestern

Stöppach, Glasfasernetz
Stöppach, Glasfasernetz Deutlich im Bild zu sehen, Das Leerrohr in dem die 8 farbigen Schläuche eingezogen sind. Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
letzten Freitag konnten wir am Standort des Schaltpunktes 1A17 in der Dorfmitte von Scherneck offiziell unser „schnelles Internet" für die Gemeinde Untersiemau in Betrieb setzen. Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit wurde von Herrn Markert und Frau Thüngen von der Deutschen Telekom, dem Planungsbüro Reuther Net-Consulting, MdB Dr. Hans Michelbach und mir als Gemeindevertreter„symbolisch" der Buz-zer zur Inbetriebsetzung des neuen Breitbandnetzes gedrückt. .Von nun an können rund 1.700 Haushalte in unseren Ortsteilen Meschenbach, Weißenbrunn a. Forst, Obersiemau, Bir-
kach a. Forst, Scherneck, Stöppach, Haarth und Untersiemau Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s, im Ortsteil Ziegelsdorf sogar bis zu 200 MBit/s nutzen. Langsam war gestern! Dank des Bayerischen Förderprogramms zum Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen, konnten wir für unsere Bürgerinnen und Bürger, für unsere Familien, für Arbeitnehmer mit Home Office, für Selbstständige und unsere Unternehmen die technischen Voraussetzungen schaffen, schnell auf den weltweiten Datenautobahnen unterwegs zu sein. Leben und Arbeiten in unserer Gemeinde wird jetzt noch attrakti ver. Ab sofort können alle Interessierte die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im Fachhandel buchen. Sollten sich hierbei Defizite bei der Berechnung Ihrer individuellen Übertragungsgeschwindigkeit ergeben, senden Sie mir gerne eine e-mail an: rosenbauer@untersiemau.de,ich werde Ihre Probleme an die Deutsche Telekom zur Klärung weiterleiten. Nach Aussage von Herrn Markert, plant die Deutschen Telekom im Jahr 2017 auch die eigenwirtschaftliche Aufrüstung der Schaltstation an der Pestalozzistraße, sodass dann auch alle Anschlüsse im Bereich Untersiemau Mitte eine zusätzliche Datentransfergeschwindigkeit erhalten. Für den einen oder anderen Anschluss am Rande der SOMbit-Komfortzone werden geschäftlich bedingt zusätzlich wesentlich höhere Geschwindigkeiten benötigt. Wie bereits in den letzten Bürgerversammlungen erwähnt, werden wir in weiterer Zusammenarbeit mit dem Ing.-Büro Reuther Net-Consulting hierfür zusätzliche Upgrade-Möglichkeiten eruieren. So darf ich Sie abermals einladen, in der kommenden Woche zu den Bürgerversammlungen nach Stöppach oder Ober-siemau/Birkach a.F. zu kommen. Dort werde ich über weitere Einzelheiten zum Breibandausbau aber auch über andere Projekte informieren, an denen wir z. Zt. in unserem gesamten Gemeindegebiet arbeiten. Die Termine der Bürgerversammlungen im November entnehmen Sie bitte den unten stehenden Einladungen.
Der November ist aber auch ein Monat der stillen Tage, an denen man sich vielleicht auch ein wenig auf das Leben selbst besinnen sollte: Allerheiligen, Büß- und Bettag, Totensonntag und am 13.11. der Volkstrauertag, zum Gedenken der Opfer von Krieg, Flucht und Gewalt. Ich darf Sie einladen, an diesen Gedenkfeiern zum Volkstrauertag an den Ehrenmählern in den Ortsteilen teilzunehmen, in Gedenken unserer eigenen Vergangenheit und in Anbetracht der anhaltenden Kriege und Vertreibungen anderswo in der Welt. -----------weitere Hinweise zum "Schnellen Internet----------------Untersiemau und das Internet-----------------

bestmöglich durch einen vorgelagerten Verkehrskrei

stockdunkel
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
als meine Tochter diese Woche früh morgens das Haus verließ, um zur Bushaltestelle zu laufen, war das ihre Feststellung: „Es is' ja noch stockdunkel draußen!"
Ja, wie wahr: Die Tage werden kürzer. Nach diesem sonnigen September kommt nun das Schmuddelwet ter und kalt wird's auch noch draußen und in unseren Wohnzimmern. Das veranlasst manche jetzt in der kälteren Jahreszeit ihre Wohnungen mit dem Brennstoff Holz aufzuheizen. Deswegen mein Hinweis hierfür nur „sauberes" Brennmaterial zu verwenden. Bitte achten Sie auf unsere Umwelt und auf Ihre Nachbarn und verwenden nur trockenes und schadstofffreies Holz. (Nicht erlaubt sind Spanplatten, getränkte oder behandelte Hölzer, usw.). Sicherlich kann es beim Anheizen, bis der Kamin seine Betriebstemperatur erreicht hat, zu vorübergehender Rauchentwicklung kommen, das wäre „normal". Eine dauerhafte Belästigung der Nachbarschaft durch beißenden Qualm darf aber nicht sein!
Und somit zum nächsten Stichwort „Bushaltestelle": Seit 01.09.2016 gilt nun der neue Busfahrplan im öffentlichen Personen nahverkehr. Für unsere Gemeinde Untersiemau bedeutet dies eine wesentliche Verbesserung, da jetzt auch die Gemeindeteile Haarth, Stöppach und Scherneck zweistündig an die öffentliche Linie 8319 angebunden sind und die Busse an den Haltestellen in Untersiemau auch im Stundentakt verkehren. Allerdings, wie auch in den Tageszeitungen berichtet, besteht Nachbesserungs bedarf in Sachen Schülerbeförderung. Hierzu sind wir mit dem Landkreis in Verhandlungen, um Einzellösungen {z.B. in Form einer „Bedarfshaltestelle" in Birkach a.F.) zu schaffen, aber auch mit unseren Nachbarkommunen des Mittelschul -Verbundes, um den Schulbusverkehr zwischen Untersiemau, Großheirath, Ahorn und Seßlach zu optimieren.
Thema „Fahrzeugverkehr": Ebenfalls in den Tageszeitungen wurde über unser geplantes Projekt „Kreisverkehrsplatz am Orts eingang Untersiemau" berichtet. Der Bauausschuss des Landkreises war Vor-Ort, um sich einen Überblick zur Verkehrssituation an der „REWE/Netto"-Kreuzung zu verschaffen. Nach unserem Dafürhalten ist es unbedingt notwendig, diesen schwierigen und gefährlichen Kreuzungsbereich zu entschärfen, bestmöglich durch einen vorgelagerten Verkehrskreisel. Da sich aber drei der angebundenen Straßen im Zuständigkeitsbereich des Landkreises befinden, müsste sich auch der Landkreis Coburg an den Kosten für diese Baumaßnahme beteiligen, dies aber nur unter der Voraussetzung, dass staatliche Fördermittel genehmigt werden. Unsere Aufgabe ist es also, dem staatlichen Straßenbauamt die hohe Verkehrsbelastung zu belegen und die Regierung von Oberfranken, als Genehmigungsbehörde für Fördermittel, von der Notwendigkeit eines vorgelagerten Verkehrskreisels zu überzeugen.
Und weil wir gerade beim Fahrzeugverkehr sind: Im letzten Amtsblatt habe ich auf die Sperrung der Bahnhofstraße hingewie sen. Wie es halt manchmal so ist, verzögert sich diese Straßenbau maßnähme. Die Bauarbeiten beginnen nun ab nächster Woche 00.10.2016) in den beschriebenen Abschnitten und werden voraussichtlich bis Mitte November andauern. Hierzu wird leider auch eine kurzzeitige Vollsperrung der Bahnhofstraße notwendig sein, ich bitte diesbezüglich der Umleitungsbeschilde rung zu folgen.
Die Arbeiten für eine schnelle Internetanbindung aller Gemeindeteile konnten nunmehr abgeschlossen werden. Lesen sie dazu nachfolgenden Artikel.
Durchweg schnell ging es mit unserem Schloßteich voran!! Eh' wir uns versehen haben, war der Teich auch schon ausgebag gert. Alles hat reibungslos geklappt, sodass ich sehr zufrieden meine angekündigten „drei Kreuze" machen konnte. Natürlich hat auch das trockene und warme Septemberwetter seinen Teil dazu beigetragen.
Und so sehen wir auch weiterhin der Verwirklichung unserer Projekte mit Zuversicht entgegen - genauso wie dem kommenden Schmuddel
Euer Bürgermeister Rolf Rosenbauer





ROT- Weiss

ROT - Weiß

sind nicht die Farben eines Fußballvereins, über den ich heute referieren möchte. Diese Farbkombination findet man derzeit in all unseren Gemeindeteilen sehr häufig vor.

Ob als Verkehrsschilder an unübersichtlichen, manchmal sogar gefährlichen Stellen zur Regulierung des Straßenverkehrs, ob als senkrechte Baken zum Hinweis auf Hindernisse im Straßenverlauf, ob als ganze Absperrzäune oder nur als Flatterband zur Baustellenabsicherung. Überall in unse rem Gemeindegebiet haben wir Baustellen! Die Baugruben zwischen und in unseren Ortschaften zur Verlegung der Glasfaserleitungen dürften mit Fertigstellung des neuen Breitbandnetzes in den nächsten Tagen geräumt werden. In der Mühlgasse in Untersiemau werden die Bauarbeiten zur | Verlegung der neuen Wasserleitungen nach der urlaubsbedingten Unterbrechung der Baufirmen demnächst auch weitergeführt, die Zufahrt zur Gärtnerei wird aber weiterhin (wie auch bisher) möglich sein. Unser „Sorgenkind", der Bereich Prinzengasse/Alter Coburger Weg (an der Schule), kann nach etlicher l Verspätung nun auch wieder von Schulbussen befahren werden. Und um die Kinder mit dem eigenen Auto l zur Schule zu bringen, können (und sollen) Sie jetzt auch über die Prinzengasse zum neuen Schulkreisel am Alten Coburger Weg fahren und die Kinder dort aussteigen lassen.

Aber die nächste Baustellen in unserem Gemeindegebiet wirft ihre Schatten voraus: Straßensperrung in der Bahnhofstraße!

Hiervon sind in Kürze insbesondere die Gemeindeteile rechts der Itz, also Scherneck, Ziegelsdorf, Stöppach und evtl. Haarth be troffen. Der Landkreis wird voraussichtlich ab nächste Woche mit Arbeiten zur Erneuerung der Straßendecke in der Bahnhofstra ße in Untersiemau beginnen. Dort soll von der „Großheirather Straße" in Richtung Scherneck, bis über die Brücke der B4 hinweg, eine neue Fahrbahndecke aufgebracht werden. Dazu muss die Bahnhofstraße während der Baumaßnahmen zumindest einseitig gesperrt werden. In diesem Zuge soll auch die Seitenstraße „Bahnweg" (Zufahrt zur Firma Angermüiler) eine neue Asphaltschicht erhalten. Nachdem nun endlich auch ein Zustandsbericht der dortigen Kanäle vorliegt, muss festgestellt werden, dass der Ab wasserkanal im „Bahnweg" starke Schäden aufweist und ausgetauscht werden muss. Zum Austausch der Kanalrohre wird leider auch eine zeitweilige Vollsperrung im unteren Bereich der Bahnhofstraße notwendig sein. Ich bitte diesbezüglich, nach Baubeginn Ende September, auf die Umleitungs- und Baustellenbeschilderung zu achten und danke allen Verkehrsteilnehmern, insbeson dere den Anwohnern, bzw. den Firmen Angermüller und Stegner für das Verständnis für diese Baumaßnahme. Die neu mit dem Landkreis vereinbarte Unterteilung dieser Baumaßnahme in vier Teilabschnitte soll eine weitgehend ungehinderte Zu- und Abfahrt dieses Bereiches ermöglichen. Soweit die Witterung es zulässt, soll diese Baumaßnahme zur Fahrbahnerneuerung in der Bahn hofstraße bis ca. Anfang November fertiggestellt sein.

Dann können auch dort die rot-weißen Baken und Baustellenabsperrungen wieder weggeräumt werden, - um sie an anderer Stelle wieder aufzubauen. Denn Baustellen in unserer Gemeinde Untersiemau gibt es noch eine ganze Menge!

Endlich Land in Sicht

Endlich Land in Sicht!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
gestern standen wir noch etwas ratlos am Ufer unseres Schloßteiches und heute sind wir schon einen Schritt weiter!
(?!?) Ich freue mich jedenfalls Ihnen mitteilen zu können, dass wir endlich den Auftrag zum Ausbaggern des Schloßteiches an eine sachkundige Teichbaufirma vergeben konnten. Ein Fachmann der Firma war bereits am Montag vor Ort um die weitere Vorgehensweise mit uns abzuklären. Nachdem wir letzte Woche im zweiten Anlauf endlich auch den Weidenbewuchs abmulchen konnten, dürften nun die Arbeiten an unserem Schloßteich ab Mitte September beginnen können. Da es sich hierbei um besten fruchtbarsten Boden handelt, darf ich anbieten, sich bei Eigen Interesse an dem Material, unter der Voraussetzung von großvolumigen Transportkapazitäten, bei mir zu melden. Sie merken an meinen häufigen Berichten über den Zustand und die geplanten Vorgehensweisen, wie uns das Thema „Schloßteich" in den letzten Monaten beschäftigt hat, aber nun scheint hier endlich „Land in Sicht" zu sein. Aber, wie schon im letzten Amtsblatt beschrieben, die drei Kreuze mach' ich erst, wenn auch alles reibungslos geklappt hat.
Auch unsere Kleinen gehen nächste Woche einen Schritt weiter, einen Schritt in einen neuen Lebensabschnitt. Die Schule beginnt! Die Schule führt unsere Kinder auf neue Wege, auf Wege zu neuem Wissen, zu neuen Erfahrungen und Erkenntnissen und auch zu neuen Freundschaften in den Schulklassen. Ein Weg der Reife und Entwicklung zum Erwachsenwerden beginnt. Aber lassen wir unseren Kindern hierfür erst einmal die Zeit für kleine Schritte, freuen wir uns für unsere Erstklässler erst einmal auf das „kleine Ein-mal-Eins". Euch, liebe Schulkinder, ob ABC-Schützen oder schon geübtere Schüler, wünsche ich für das kommende Schuljahr viel Spaß und Freude am Lernen und, ganz wichtig, immer einen sicheren und unfallfreien Schulweg!
Dazu haben wir, wie ebenfalls schon berichtet, an der Schule eine neue „Pick-Up-Zone" eingerichtet. Um das Unfallrisiko beim Aussteigen der Schulkinder an der Bus-Haltestelle zu minimieren, darf ich nochmals und eindringlich alle Eltern, die ihre Kinder mit dem Privat-PKW zur Schule bringen, ersuchen, ausschließlich diese neue Umfahrung am „Alten Coburger Weg" zu nutzen. Die Einfahrt zu dieser Pick-Up-Zone erfolgt oberhalb der fünf neu geschaffenen Parkplätze (beim Feuerlösch-Hydranten) als Einbahnstraße. In der Pick-Up-Zone können Sie am Seitenrand bequem anhalten und Ihr Kind aussteigen lassen. Ihr Kind erreicht das Schulgebäude dann (sicherlich auch alleine} über den Pausenhof am hinteren Eingang der „Essbar". Die Durchfahrt der „Pestalozzi-Straße" ist ab dem neuen Schuljahr in den Zeiten des Schulbusverkehrs gesperrt! {bis Kindergärten frei). Bitte halten Sie sich zwingend an diese neue Verkehrsregelung, urn all unseren Kindern auch einen sicheren Weg zur Schule zu gewä(h)ren.
Und ob man nun „gewähren" mit „h" schreibt oder nicht, das können die Kinder dann ganz fröhlich und unbeschwert von unseren versierten und tüchtigen Lehrerinnen und Lehrern erfahren. Ich bin mir da bei meiner Rechtschreibung zu diesen Artikeln jedenfalls auch nicht immer ganz so sicher. (!?!} In diesem Sinne...
.schöne Grüße aus dem Rathaus!

.....drei Kreuze.........

Mitteilungen BürgermeisterLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie bekannt, konnten die Sprecherin des Arbeitskreises II, Frau Claudia Gössele und ich am 10.08.2016 endlich den langersehnten ELER-Förderbescheid für die Neugestaltung unseres Freizeitgeländes am Schloßteich in Empfang nehmen. Zusammen mit der Gemeinde Untersiemau waren in Oberfranken noch die Stadt Bad Staffelstein, die Gemeinde Tettau, sowie die Gemeinden Speichersdorf und Ahorn beim ersten bayernweiten ELER-Auswahlverfahren erfolgreich. Damit fließen bei einer Gesamtförderung von 2,15 Mio., europäische Fördermittel von insgesamt 1,8 Mio. Euro nach Oberfranken. Bei der Überreichung der Bescheide wurde betont, dass es für die Kommunen zugegebener Weise eine sehr straffe, zeitliche Herausforderung war, von der Programmeröffnung Ende März bis zur Abgabefrist 31.05.2016, alle notwendigen Unterlagen, Stellungnahmen und Genehmigungen vorzulegen (wie wahr!). Ich darf mich diesbezüglich nochmals bei unserem Arbeitskreis II, bei der Verwaltung im Rathaus, beim Planungsbüro, sowie bei allen zu beteiligenden Behörden für die schnelle und wohlwollende Zuarbeit und letztendlich auch beim Amt für ländliche Entwicklung für die rasche Bearbeitung unseres Antrages bedanken.
Denn die Zeit drängt weiterhin! Um noch die trockene Witterung ausnutzen zu können, wollen (müssen) wir in den nächsten Wochen vorderdringlich endlich mit dem Ausbaggern des Schlossteiches beginnen. Sofort nach Erhalt des Förderbescheides konnten wir die hierfür notwendigen Maßnahmen einleiten. Nach unseren Planungen soll etwa ab Anfang/Mitte September (bei hoffentlich trockenem Wetter) der Schloßteich ausgebaggert und das Material über die hinter dem Teich liegende Fläche abtransportiert werden. Und wenn unser Schloßteich dann, nach gut eineinhalb Jahren der Brache, nach dem Hin und Her auf der Suche nach Fördermöglichkeiten und dann nach Klärung der Frage des „Wie?" endlich ausgebaggert ist - das können Sie mir glauben,-„dann mach' ich erst mal drei Kreuze!"
Während der Bagger-Arbeiten wird es notwendig sein, den Bereich Schloßteich-Sandstraße-Banzer Straße-Schloßstraße zeitweise für den öffentlichen Verkehr zu sperren, damit der Materialtransport ungehindert, ablaufen kann und dort keine parkenden Fahrzeuge stehen. Im Allgemeinen müssen wir feststellen, dass immer mehr Fahrzeuge innerorts an öffentlichen Straßen abgestellt werden. Zwar ist dies dort meist zulässig, es muss aber darauf hinweisen werden, dass, It. StVO, hierbei der fließende Verkehr nicht behindert werden darf. So stehen z.B. in Meschenbach Am Berg, von Weißenbrunn kommend, PKW~s an der Kuppe, welche die Sicht auf den Gegenverkehr einschränken, was teilweise auch zu gefährlichen Verkehrssituationen führt. Im Rahmen der bereits festgesetzten polizeilichen Verkehrsschau werden wir solche Gefahrenstellen bewerten und müssen ggf. entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Diesbezüglich darf ich alle Fahrzeughalter dort, wie in anderen Bereichen unseres Gemeindegebietes bitten, gemäß der StVO solche Gefahrenstellen beim Parken der Fahrzeuge zu meiden.

.

Vollsperrung der Prinzengasse

Vollsperrung der Prinzengasse vom 01.08.2016 bis ca. 09.09.2016!
Aufgrund mehrerer Baumaßnahmen im Bereich Prinzengasse/ Alter Coburger Weg müssen diese Straßenabschnitte in Untersie-mau in der Zeit vom Montag, 01.08.2016 bis voraussichtlich Frei tag, 09. September 2016 komplett gesperrt werden.
Mit der ersten Baumaßnahme wird die Verlegung von Glasfaserkabeln zurVersorgung unseres Gemeindegebietes mit schnellem Internet von der Lichtenfelser Str. über Prinzengasse und Alten Coburger Weg zur Pestalozzistraße zum Abschluss gebracht, (siehe diesbzgl.auch Artikel „Schnelles Internet für Untersiemau"). Eigentlich sollte diese Maßnahme bereits begonnen sein, aufgrund des bisherigen Schulbusverkehrs haben wir veranlasst, die Aus führung in die Ferienzeit (ab 01.08.) zu legen. Dadurch verzögert sich allerdings die Fertigstellung des Breitbandausbaues um ca. zwei Wochen auf Anfang September.
Die zweite Baumaßnahme,ab 08.08., betrifft die Endverlegung des neuen 20-kV-Kabels der SÜC. Dieses Kabel wurde, wie im Amts blatt Nr. 6/2016 beschriebenen den letzten Wochen von der„Son-ne" kommend, über den Alten Coburger Weg, bis Einmündung Pestalozzistraße eingebaut. Mit dieser Baumaßnahme soll nun das Kabel bis zum Anschlusspunkt Trafostation an der Prinzengasse (neben Hs.-Nr. 15) und zur weiteren Station beim Kelterhaus abschließend weitergeführt werden.
Die dritte Baumaßnahme, die wir im Zuge dieser Vollsperrung durchführen wollen, ist das Errichten einer Bring- und Abholzone (Pick-Up-Zone) für unsere Schulkinder. Dieses Thema ist in diesem Amtsblatt unter„Mitteilungen Bürgermeister - schöne Grüße aus dem Rathaus" näher beschrieben.
Umleitungsstrecken zur Umfahrung der Bauzone Prinzengasse/Alter Coburger Weg führen über„Hirtenberg - Hohe Straße", bzw.„Schalkauer Str.- An der Sonne - Alter Cob.Weg - Pestalozzistraße" (siehe Umleitungsplan}. Hierfür wird die Durchfahrt der Pestalozzistraße in beide Richtungen geöffnet.Wir bitten, die Bauzone weiträumig zu umfahren und Verkehrsteilnehmer aus/nach Weißenbrunn a.F.,die Anfahrt über Meschenbach zu bevorzugen. Anwohnern in der Bauzone wird natürlich die Zufahrt zu Ihren Grundstücken soweit ermöglicht.
Wir bitten um Verständnis für diese notwendigen Baumaßnahmen.
Quelle: Amtsblatt Untersiemau

*

---------------zur Übersicht---------------

Von A nach B

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Themen, die ich heute in „schöne Grüße..." an Sie weitergeben möchte, lassen sich unter dieser Überschrift vielleicht ganz gut zusammenfassen: von A nach B.
Unsere Initiativen zur Verbesserung der Busanbindungen von der Gemeinde Untersiemau (A) nach Coburg (B),werden nun ab 01.09.2016 im neuen Busfahrplan des ÖPNV umgesetzt. Die Gemeindeteile werden künftig wechselseitig über zwei Linienwege angefahren, an den Haltestellen in Untersiemau verkehren die Busse dann sogar im 1 -Stunden-Takt (vergleichbar mit Stadtbusanbindung!). Lesen Sie hierzu bitte die Information der ARGE ÖPNV auf der letzten Seite dieses Amtsblattes. Die genauen Fahrtzeiten werden wir nach Freigabe durch die AR-GEÖPNV dann im nächsten Amtsblatt bzw. auf der Internetseite der Gemeinde Untersiemau veröffentlichen.
Um vom heimischen Computer (von A...) ins Internet (...nach B) zu kommen und dort schnell unterwegs zu sein, wurde in den letz ten Monaten der Breitbandausbau in unseren Gemeindeteilen vorangetrieben. Die Arbeiten zum Netzausbau gehen nun dem Ende entgegen und schnelles Internet dürfte ab Anfang September im gesamten Erschließungsgebiet zur Verfügung stehen. Was Sie dann tun müssen, um auf die schnelle Datenautobahn zu kommen, lesen Sie im folgenden Artikel „Schnelles Internet für Untersiemau".
Zur Beförderung unserer Schulkinder von zuHause (A) zur Grund- und Mittelschule Untersiemau (B) verkehren Busse, bzw. die Kin der aus der näheren Umgebung laufen zur Schule. Zunehmend bringen aber auch Eltern die Schüler mit dem Privat-Pkw dorthin und lassen die Kinder vor dem Schulgebäude aussteigen. Dies führt immer öfter zu gefährlichen Verkehrssituationen, da sich Schulbusse und die zahlreichen Privat-Pkw zeitgleich im „Nadelöhr" Pestalozzistraße begegnen. Hier hat es auch bereits Unfälle gegeben, Gott-sei-Dank bisher „nur" mit Blechschäden. In Hinblick auf die Sicherheit unserer Schüler können solche Situationen nicht weiter ge duldet werden. Aus diesem Grunde hat der Gemeinderat beschlossen, für Schulkinder, die mit dem Privat-Pkw gebracht werden.als zusätzliches Angebot der Gemeinde, eine separate Bring- und Abhol-Zone einzurichten. Diese „Pick-Up-Zone" soll in Ausführung einer Umfahrung (ähnlich einem Kreisverkehr) am Alten Coburger Weg im Bereich des hinteren Schulhofeinganges gebaut werden. Die Schülerinnen und Schüler können dort aussteigen und das Schulgebäude über den Eingang an der Essbar betreten. In diesem Zusammenhang wird die Zufahrt zum Schulgebäude über die Pestalozzistraße während der Busfahrzeiten für Privat-Pkw gesperrt (Zufahrt bis zu den Kindergärten frei). Wir ersuchen alle Eltern, die ihre Kinder wei terhin mit dem Auto zur Schule bringen, bzw. von dort abholen wollen, ausschließlich über Prinzengasse/ Alter Coburger Weg anzufahren und hierfür ab dem neuen Schuljahr die neu eingerichtete Pick-Up-Zone zu verwenden. Außerdem bitte ich, am gesamten „Alten Coburger Weg" die ausgewiesenen Parkplätze zu nut zen und insbesondere beim Parken entlang der Schulsportanlage, den Gehweg für Fußgänger ausreichend freizuhalten.
Dies ist eine der Baumaßnahmen, die wir dort in den Ferien durchführen müssen, Informationen zu den wei teren lesen Sie im Artikel „Vollsperrung der Prinzengasse...", auf der nächsten Seite.
Und zu guter Letzt wollen vielleicht Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die kommende Urlaubs- und
Ferienzeit nutzen, um von Ihrem Anwesen (A ?!?) z.B. nach Bozen, Barcelona oder auf die Bahamas (=B)
zu kommen. Ich wünsche Ihnen für die nächsten Wochen, ob Sie verreisen oder in unserer schönen Heimat bleiben, erholsame
Urlaubstage, eine schöne Sommerzeit und wenn Sie wegfahren sollten, das Wichtigste: Kommen Sie gesund wieder nach Hause!(wieder zurück von B nach A)

Gemeindebücherei

Ein Zeichen gesetzt

Von der bayernweiten Aktion „Lesezeichen" wurde die Gemeindebücherei Untersiemau für ihr Engagement zur Leseförderung vor allem von Jugendlichen mit 1.000 Euro belohnt.

Nach dem Motto „Bibliotheken fördern Lesen wir för dern Bibliotheken" wurde die Gemeindebücherei jetzt von der bayernweiten Aktion für Engagement und um fangreiches Angebot mit Ziel der Leseförderung aus gezeichnet. Die Belohnung in Form eines 1000-Euro-Schecks und einer Urkunde überreichte jetzt Christian Ziegler, Kommunalbetreuer von Bayernwerk, der Büche rei-Leiterin Bianka Mnich. Mit Ihr freute sich Bürgermeis ter Rolf Rosenbauer zudem noch über einen Sitzsack für die Leseecke, Buchaufkleber, Tragetaschen, Lesezeichen und einige Plüsch-Lese-Luchse.

„Jetzt gibt es endlich neue, aktuelle Sach- und Tierbücher für die Kids", war der erste Gedanke der Leiterin. Außer dem wolle sie von einem Teil des Geldes Spiele kaufen, die es in der Bücherei, die sie seit 2014 führt, noch nicht gebe. Die Nachfrage bei der gemeindlichen Einrichtung sei enorm hoch, stellte sie zufrieden fest. Bei rund 6000 bis 7000 Büchern, die in den Regalen stehen, verzeichne sie etwa 700 bis 1000 Verleihungen im Monat.

Interessenten seien, erzählte Bianka Mnich, zu zwei Drit tel Kinder und Jugendliche und zu einem Drittel Erwach sene. Während sich die Erwachsenen überwiegend für Krimis interessieren würden, fahre der Nachwuchs meist
auf Buch-Comics, Fantasy- oder Tiergeschichten und Fernsehserien ab. Einen großen Vorteil, dass der Zulauf von Kindern und Jugendlichen so hoch sei, sieht die Leiterin am Standort der Einrichtung: In der Schule - oberhalb der Turnhalle.

Vielen seien die themenbezogenen Ausstellungen und Bastelstunden bereits bekannt, so am Fasching, Ostern oder Weihnach ten. Und demnächst will Bianka Mnich wieder mit dem Bilderbuchkino aufwarten. Dabei präsentiere sie in einer Art Dia-Schau verschiedene Geschichten, hauptsächlich für Vier- bis Sechsjährige. Genaue Termine würden noch bekannt gegeben.

Bürgermeister Rolf Rosenbauer war nicht nur über die Auszeichnung sehr erfreut, sondern konnte sich auch darüber begeistern, „wie gut unsere Bücherei angenommen wird". Gerade beim Lesen, meinte er, könne man anders als bei Filmen und Videos die Fantasie viel mehr spielen lassen.

Öffnungszeiten der Gemeindebücherei Untersiemau: Dienstag von 17.00 bis 18.00 Uhr (am ersten Dienstag im Monat bis 19.00 Uhr);
Donnerstag von 16.30 bis 18.00 Uhr. Für Schulkinder: Mittwoch und Donnerstag am Vormittag.
Quelle: Amtsblatt der Gemeinde Untersiemau

Sommerzeit 2016

Mitteilungen Bürgermeister
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

endlich kann wieder von einigermaßen sommerlichen Temperaturen und trockenem Wetter gespro chen werden. Trotz der häufigen und ergiebigen Niederschlägen der letzten Wochen dürfen wir froh sein, dass heftigen Gewitter und große Stürme, im Gegensatz zu anderen Landesteilen, an uns ohne nennenswerte Schäden vorüber gezogen sind.

Das gibt unserem Bauhof nun auch wieder die Möglichkeit, die umfangreichen Mäh- nd Pflege arbeiten weiter zu führen. Durch die heftigen Niederschläge ist das Gras an Böschungen, Straßen rändern und Wegen rasant gewachsen und auch Hecken und Sträucher wuchern enorm. Der Bauhof mäht, mulcht und schneidet nun konsequent Gras und Hecken zurück, um die entsprechenden Flächen in unserem Gemeindegebiet wieder ansehnlich zu gestalten. Wir bitten um Verständnis, wenn es dabei zu etwaigen Lärmbelästigungen kommt. Die Mäh- und Pflegearbeiten werden von unseren Bauhofmitarbeitern natürlich zu den üblichen Arbeitszeiten durchgeführt.

Dies können Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, nicht immer leisten, da Sie diese Arbeiten wahrscheinlich oftmals eher am Feierabend erledigen müssen. Wir bitten, dabei allerdings dennoch die Ruhezeiten einzuhalten und den Einsatz von Motormähern oder Motorsägen nur in den erlaubten Tageszeiten, montags bis freitags zwischen 07.00 Uhr und 20.00 Uhr, zu betreiben. An Samstagen sollten die Arbeiten mit dem „Sonntagsleuten" um 18.00 Uhr beendet sein und aus Rücksichtnahme auf unsere Älteren und unsere kleinsten Mitbürger sollte übermäßiger Lärm in den Mittagszeiten zwischen 12.00 und 14.00 Uhr unterbleiben. Vielen Dank für Ihre Bemühungen zur Reinigung und Pflege der Flächen an Ihren Grundstücken. Und mit ein bisschen gegenseitiger Rücksichtnahme, können sich dann alle Anwohner auch über die schön und akkurat gepflegten, ordentlichen Anwesen freuen.

Der Sommer ist natürlich auch wieder die Zeit der Gartenfeste und Grillpartys. Bitte auch hier Lärmbelästigungen für Nachbarn vermeiden und, insbesondere bei Trockenheit, den Brandschutz beachten. Das Abbrennen von Feuerwerk bedarf immer einer Genehmigung und das Aufsteigen sog. „Himmelsballone" mit offenem Feuer bleibt gänzlich unter sagt.

So, und jetzt genug des „erhobenen Zeigefingers".

Genießen Sie Ihre Gartenparty oder gegenwärtig auch ein Public Viewing zur Europameisterschaft, laden Sie sich gute Freunde ein, oder vielleicht auch Ihre Nachbarn auf ein Bierchen und erfreuen sich an Ihren schön gepflegten Gärten an lauen Abenden, denn ......'S is wieder Sommer!
---------------zur Übersicht--------------

Besuchergruppe aus China

Besuchergruppe aus China
Besuchergruppe aus China Quelle: Amtsblatt Untersiemau

Mitteilungen des BürgermeisterDiese Besuchergruppe aus China wollte sich einen Eindruck über bei spielhafte Flurneuordnungen im Rahmen der Flurbereinigung und Maß nahmen der Dorferneuerung in unserem Gemeindegebiet verschaffen. Im Beisein von Vertretern des Amtes für Ländliche Entwicklung Ofr. konnten wir unseren Gästen die ge lungenen Gestaltungen unserer Kulturlandschaft und Verschönerungsmaßnahmen in unseren Ortsteilen erläutern.

Sichtlich beeindruckt waren die chinesischen Besucher vom Zusammenspiel zwischen landwirtschaftlicher Produktion in unseren Fluren im Einklang mit der Natur und die Erschließung der Felder und Wiesen über ein naturnahes Flurwege netz bei gleichzeitigem Anlegen von Naturschutzelementen, Hecken, Baumreihen und Biotopsystemen. Besonderheiten bei diesem Verfahren in der Gemeinde Untersiemau waren zusätzliche Planungen und erforderliche Grundstücksrege lungen im Rahmen der beiden Verkehrsprojekte Deutsche Einheit, IGE und Autobahnanschluss. Auch das intensive Einbeziehen unserer Ortsbevölkerung in sämtliche außer- und innerörtlichen Gestaltungsmaßnahmen und die daraus folgende breite Akzeptanz dieses Flurneuordnungs- und Dorferneuerungsverfahren war für chinesische Verhältnisse neu und beispielhaft. Die Delegation erkannte die Notwendigkeit, dass bei solchen voll umfassenden Maßnahmen in Kulturlandschaft und Dörfern, die Belange aller Beteiligten zu wirtschaftlichen Produktionsbedingungen einerseits und Aspekte des Umwelt - und Naturschutzes andererseits mit einbezogen werden müssen. Vielleicht setzt sich hierüber auch in China mehr und mehr ein Umdenkprozess in Gang, in Anbetracht der dortigen Produktionsbedingungen und zunehmender Probleme durch Umweltbelastungen. Die chinesische Besuchergruppe war jedenfalls auch sehr beeindruckt, dass bei der Dorferneuerung besonderer Wert auf Ge staltung von Dorfplätzen als zentraler Treffpunkt der Dorfbewohner gelegt wurde und dass Festivitäten und die Geselligkeit in unserer Gemeinde eine große Rolle spielt.

Geselligkeit und Zusammenhalt in unseren Dörfern ist es halt, was das Le ben in unserer Gemeinde, umgeben von einer schönen Kulturlandschaft, so l(i)ebenswert macht!

Neugestaltung unseres Freizeitgeländes

Untersiemau,Wasserschloß
Untersiemau,Wasserschloß Unteres Schloss, Wasserschloss

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
fristgerecht zum 31.05.2016 konnten wir den Förderantrag für die Neugestaltung unseres Freizeitgeländes am Schoßteich Untersiemau mit An lage eines Geh- und Radweges beim Amt für ländliche Entwicklung Ober franken einreichen. Der Gemeinde rat hat in seiner Sitzung am 28.04. beschlossen, für dieses Projekt För dermittel über das sog. ELER-Programm zu beantragen, alle dazu notwendigen Unterlagen, Entwurfsplanungen
und Genehmigungen mussten hierzu bis zum genannten Termin vollständig vorliegen. Ich darf mich diesbezüglich Verwaltung, bei allen beteiligten Behörden und insbesondere beim Ing.-Büro Kittner und Weber für die umfassende Zuarbeit zur fristgerechten Erstellung des Förderantrages herzlich bedanken.
Um im Gemeindegebiet nicht unzählige kleine und einfache Spielplätze zu unterhalten, hat sich die Gemeinde Untersiemau entschlossen, das gesamte Gebiet um den Schloßteich in Untersiemau aufzuwerten und zu einem attraktiven Freizeitgelän de mit interessanten Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen umzugestalten. Hierzu hat sich der Arbeits kreis II gebildet und Vorschläge zur Ausgestaltung des Freizeitgeländes erarbeitet. Hierfür auch herzlichen Dank an die Mitglieder dieses Arbeitskreises für die exzellenten Ideen als konstruktive Grundlage für die attraktive Ausgestaltung des Freizeitgeländes.
So soll hier das Thema „Wasser und Sand" dominieren, angedeutet durch ein Schiffswrack als Kletterinsel und einem Schwimm floß quer über eine Ecke des Schloßteiches. An die Kletterinsel schließt sich eine ausgedehnte Sandfläche mit Sandbagger für die Kleineren an. In Nachbarschaft zum Freizeitgelände befindet sich auch die ehemalige „Raabsquelle". Dieses Wasser soll weiterhin für den bestehenden Wasserspielplatz genutzt werden und neu mit einem zusätzlichen Wasserlauf hin zu unterschied lich ausgestalteten Kneippbecken für Groß und Klein führen. Hängematten und Sonnensegel laden nach dem Kneippgang zum Ruhen ein und Kombigeräte wie eine Familienschaukel und eine Stehwippe können gleichermaßen von Älteren und Jüngeren genutzt werden. Spezielle Seniorenbewegungsgeräte runden dieses Bild ab, wobei noch weitere interessante Stationen auf zuzählen wären, dafür reicht aber mein Platz in diesem Amtsblatt nicht aus. Machen Sie sich doch gerne selbst ein Bild: auf einer Pinnwand im Foyer des Rathauses sind alle geplanten Attraktionen aufgeführt. Ein neuer Geh- und Radweg entlang des Siemauer Mühlbachs führt von der Sandstraße hin zum Freizeitgelände und bildet den Lückenschluss aus Richtung Lichtenfels über die Leopoldstraße und/oder Mühlgasse weiter nach Coburg und Bamberg. Der Bachlauf soll durch verschiedene Wasser tiefen und Störsteine naturnah nachgearbeitet werden, bis er schließlich in den Schloßteich einmündet. Und hier sind wir beim eigentlichen Grund, weswegen wir mit der Antragstellung so auf die Tube gedrückt haben. Denn sobald uns der Förderbescheid zum ELER-Programm vorliegt wird endlich auch der Schloßteich ausgebaggert,

Alevitische Kulturverein Coburg und Umgebung

Repro Heinz Stammberger
Repro Heinz Stammberger



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wenn ich in meinen schönen Grüßen im letzten Amtsblatt vom Wonnemonat Mai gesprochen habe, wo alles neu erblüht, so war das Wetter zu Pfingsten (letztes Wochenende) eher „durchwachsen". Zumindest brachte uns diese Witterung aber imposante Bilder für unsere Titelseite.





Aber wir durften auch neue Gäste in unserer Gemeinde willkommen heißen. Der Alevitische Kulturverein Coburg und Umgebung hat am Pfingstsonntag in der Haarth, im ehemaligen Gasthaus „Zum Jäger", sein neues Kulturzentrum eingeweiht. Viele Besucher aus den Regionen Coburg, Kronach, Lichtenfels und auch von weiter her angereist, begrüßten die Mitglieder in ihrem neuen Domizil. Zugegeben - auch mir waren die Aleviten und deren Glaubensrichtung nicht bekannt, so haben wir Vertreter dieses Kulturvereins zu einem Vorabgespräch ins Rathaus eingeladen. Die Damen und Herren Gemeinderäte aus der Haarth waren bei diesem Gespräch dabei und ich denke, die freund liche und aufgeschlossene Art des Herrn Ahmed Peker, als Vertreter der Alevitischen Gemeinde hat bei uns allen einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Vor allem beeindruckt hat uns, dass die alevitische Lehre eine sehr liberale Glaubensrichtung des Islam darstellt und auch mit unserem Weltbild und unseren christli chen Werten weit übereinstimmt. Sehr gefreut hat mich, dass bei dieser Eröffnungsfeier auch Damen und Herren Gemeinderäte, die Dorfgemeinschaft und Feuerwehr Haarth, und zahlreiche Ortsbewohner dabei waren, um unsere neuen Nachbarn zu begrü ßen und sich kennen zu lernen. Mit dem Alevitischen Kulturverein erfährt nicht nur das Gasthaus Jäger in der Haarth wieder eine neue Nutzung, sondern darüber hinaus auch unsere bunte Gemeinde Untersiemau eine weitere Bereicherung des kulturellen Miteinanders.

Ein Thema möchte ich noch ansprechen, dann ist auch gleich Redaktionsschluss:

In den Tageszeitungen war zu lesen, dass die Gemeinde Dörfles-Esbach Probleme mit Blumenschalen und Grabschmuck auf Urnenfeldern hat. Leider müssen auch wir auf unseren gemeindlichen Friedhöfen gelegentlich verwelkte Blumengebinde auf diesen anonymen oder halbanonymen Urnenfeldern feststellen. Sicherlich lässt sich die Trauer um einen lieben Menschen leichter bewältigen, wenn man am Ort des Gedenkens einen Blumenstrauß ablegt, doch bitte bedenken Sie: die Erinnerung an den lieben Menschen bleibt ewig, aber die Blumen am Grab verwelken doch schnell. Räumen Sie also bitte die vertrockneten Pflanzen auch wieder weg, damit der Ort Ihres Gedenkens immer ansehnlich bleibt, vielen Dank und...

Neugestaltung unseres Freizeitgeländes

Untersiemau Schlossteich-2015
Untersiemau Schlossteich-2015 Foto: Heinz Stammberger

Mitteilungen BürgermeisterLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
letzten Samstag hatte der Bürgerverein Meschenbach wiedereinmal zum „Tanz in den Mai" eingeladen. Eine erfreulich stattliche Anzahl von Tanzpaaren fand sich ein, um beschwingt in froher Runde den Won nemonat zu begrüßen. Dies war der Auftakt zu zahlreichen Festivitäten in unserem Gemeindegebiet, die den Wonnemonat Mai auch gesellschaftlich so vielfältig und abwechslungsreich erblühen lassen. Gleich morgen, Donnerstag, (das Amtsblatt ist Ihnen ja diesmal schon etwas früher zugestellt) findet der Him melfahrtsgottesdienst der beiden Kirchgemeinden Scherneck und Untersiemau im Trommersteinbruch statt. Zum Feiern bieten sich dann Möglichkeiten beim Spinntessen der Feuerwehr Weißenbrunn a. F. oder zur Vatertags-Meile in die Haarth zu kommen. Vatertag? - da wollen sich die Väter selber feiern, aber nicht vergessen, bald auch ist Muttertag!!! Und am Freitag feiern wir mit dem Schulfest an der Grund- und Mittelschule Untersiemau auch unsere Schulkinder. Mit einigen sportlichen Vorführungen wollen die Schülerinnen und Schüler der sanierten Sportrasenflä che einen ersten Tauglichkeitstest unterziehen.
Und schon gehen wir die nächste Sanierung an. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am letzten Donnerstag beschlossen, weitere Arbeiten zur Sanierung von Leitungen im gemeindlichen Netz der Wasserversorgung in Auftrag zu geben. Hierbei wird etwa ab der zweiten Maihälfte in der gesamten Mühlgasse Untersiemau, beginnend von der Großheirather Straße bis zur Leopoldstraße, eine komplett neue Leitung verlegt und die entsprechenden Hausanschlüsse neu erstellt. Hierbei wird es während der dortigen Baumaßnahmen zu gewissen Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer und Belästigungen für die Anwohner kommen. Wir bitten hierfür um Verständnis. Wir wollen aber auch Sorge tragen, dass die Zufahrten zu den Grundstücken, insbesondere zum Kirchenparkplatz und zur Gärtnerei Pressel, weitestgehend uneingeschränkt, möglich bleiben.
Außerdem hat der Gemeinderat beschlossen, die Neugestaltung unseres Freizeitgeländes am Schlossteich in die Wege zu leiten. Die Mitglieder des Arbeitskreis II „Freizeitgelände" haben hervorragende Vorschläge für die Gestaltung des gesamten Areals am Schlossteich mit interessantem Abenteuerspielplatzes erarbeitet. Neben Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für Groß und Klein, soll auch über Quellwasser der ehemaligen Raabsquelle ein Kneipbecken gespeist werden, tolle Idee!
Zu allererst aber wollen (müssen) wir endlich auch die Umgestaltung unseres Schlossteiches angehen. Wir rechnen damit, im Juli die lang erhoffte Förderzusage für die Umgestaltungsmaßnahmen zu erhalten, in jedem Falle soll aber das Aus baggern des Teiches den Monaten August/September durchgeführt werden. Mit Beginn der Baggerarbeiten im späteren Sommer wird wohl das Festgelände am Schlossteich dann bis auf weiteres nicht nutzbar sein, deswegen soll im Oktober die Untersiemauer Kirchweih am Rathausplatz stattfinden. Aber bis dahin kann ich Sie immer wieder mit meinen „schönen Grüßen" auf dem Laufenden halten, oder wir sehen uns bei den einen oder anderen zahlreichen Festivitäten.
-------------Schlossteich Untersiemau-------------

BGM -ICE -

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie Sie auf der Titelseite dieses Amtsblattes sehen, besichtigte eine Gruppe interessierter Gemeinde räte die weitestgehend fertiggestellten Tunnelbauwerke Füllbach und Höhnberg der IGE Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt. Unter Führung von Herrn Kryszohn von der DB Projektbau GmbH und Frau Ulrich von der DB AG bekamen wir interessante Einblicke in die unterirdischen Teile dieser Schnellverbindung zwischen München und Berlin. Vom Rettungsplatz am Südportal des Höhnbergtunnels stiegen wir den Treppenschacht über 11 Stockwerke hinab zum darunterliegenden Füllbachtunnel, der auf einer Länge von 1.113 Metern die Hauptstrecke im Höhnbergtunnel unterquert und mit einer Längsneigung von max. 29,0%0in die (durchaus kontrovers diskutierte) Einschleifung zum IGE Halt Coburg führt. Wieder angekommen am Südportal, folgten wir dann im Tunnel Höhnberg mit einer Länge von 824 Metern dem Verlauf der zweigleisigen Haupt strecke. Dort werden momentan noch letzte Arbeiten zur Fertigstellung der Gleise und der Oberleitungen durchgeführt. Die Schienen werden ohne Dehnungsfugen miteinander verschweißt und mittels Spannfedern am Gleisbett fixiert. Das Licht am Ende des Tunnels erreichten wir dann am Nordportal mit anschließender Füllbachtalbrücke.

Die Baumaßnahmen sollen bis August diesen Jahres abgeschlossen sein, dann wird auch die gesamte Oberleitung unter Strom gesetzt. Ab August fahren dann die ersten Testzüge, zunächst mit einer Geschwindigkeit von 20 km/h. Dabei werden sämtliche Schienenmaße und Anlagenteile überprüft und die Geschwindigkeit von Überfahrt zu Überfahrt sukzessive auf Reisegeschwindigkeit + 10%, d.h. auf 330 km/h gesteigert. Erst nachdem die Hochgeschwindigkeitsstrecke alle Prüfungen bestanden hat, wird diese ICE-Strecke ca. ab Herbst 2017 für den Personen-(und Güter-Verkehr in Betrieb gehen.

Für eventuelle Ernstfälle bilden die Feuerwehren Untersiemau und Scherneck, unterstützt durch die FF Buch am Forst die zuständige Tunnelbasiseinheit mit Sonderausrüstungen speziell für den Tunneleinsatz.

Natürlich werden wir erst nach Inbetriebnahme im nächsten Jahr wissen, welche Auswirkungen dieser Streckenverlauf durch unser Gemeindegebiet, neben den markanten Einschnitten in unsere Kulturlandschaft, noch mit sich bringt. Vielleicht wird man sich aber auch daran gewöhnen (müssen), dass wir verkehrstechnisch an der schmälsten Stelle des Thüringer Waldes und eben mitten in Deutschland sind.
----------einige Fotos vom "ICE".............ICE Kulch -----------ICE Mühlbachbrücke--------....

BGM2016-7-

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie im Storchen-Newsletter vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) zu lesen ist, brütet unser Storchenpaar in Meschenbach nun seit dem 02. April. Dass auch die Familie Adebar vor Feinden nicht gefeit ist, zeigt das Bild vom 20.03.2016. Hier greift ein fremder Einzelstorch den Horst der Meschenbacher Storchenfamilie an. Der unberingte Eindringling hat noch eine Runde um den Horst gedreht und ist dann davon geflogen.
Anhand der Ringe kann das Alter und die Herkunft der Störche festgestellt werden. Der Meschenbacher Storchenmann (DER A 8997) wurde 2011 geboren und ist beringt aus Neureuth in Nordbaden, sie ist eine gebürtige Tschechin (PRAHA Y624) aus 2011 bei Kout im Böhmerwald.
Erfreulicherweise hat auch der Storchenmann in Scherneck (DEW OX435), nachdem er letztes Jahr vergeblich auf eine Partnerin gewartet hat, heuer sein Glück gefunden. Seine Störchin (SVS 831) ist 2008 in der Nähe von Skäne (Schweden) geboren und seit Anfang März am Horst in Scherneck. Nun brüten auch sie! Er sitzt auf den gelegten Eiern und sie hat sich auf der daneben liegenden Wiese das Mittagessen gesucht.
Aktuell sind fünf Horste im Landkreis Coburg mit jeweils einem Brutpaar besetzt, davon zwei Paare in unserer Gemeinde. Vielen Dank an den LBV, Kreisgruppe Coburg, insbesondere Herrn Hans Schönecker (Bilder), für die interessanten Berichte.
Wenn Sie weitere Informationen zu den Störchen möchten, gehen Sie doch mal auf die Internetseite des LBV: http://coburg.lbv.de/stoerche.html.
Oder beobachten Sie die Storchenfamilien in unserer schönen Natur. Hie und da lädt eine Ruhebank zum Verweilen ein, wie z.B. in Meschenbach am Katzenzogel „Heimo's Ruh". Vielen Dank hierbei an den LBV Futtersuche Meschenbach, insbesondere Familie Bernd Müller, welche diese Bank wieder mit neuen Latten versehen haben. So kann man wunderbar die herrlichen Blicke in unsere schöne heimische Landschaft genießen und ' auch selbst ein bisschen teilhaben, am Leben der Adebar's.
BGM Rolf Rosenbauer

Auf un Zu, Auf und Zu

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sicherlich fragen Sie sich jetzt was das soll, mit diesem „auf und zu, auf und zu".
Das habe ich mich nämlich auch gefragt, als uns eine weitere Baumaßnahme in Untersiemau mitgeteilt wurde. Sie erinnern sich, im letzten Herbst wurde im Bereich Alter Coburger Weg ein Glasfaserkabel verlegt und in diesem Zuge von der Gemeinde gleich der dortige Regenwasserkanal saniert, Wasserleitungen ausgetauscht und auch der Gehweg bis zur Sonne weitergeführt, ähnliches in der Prinzengasse. Obwohl alle betroffenen Versorgungsunternehmen im Vorfeld hierüber informiert waren, müssen jetzt nochmals von einem Stromversorger Gräben geöffnet werden, um ein 20kV-Kabel, Leerrohre und diverse Hausanschlüsse neu zu verlegen. Betroffen hiervon ist jetzt im März/ April 2016 der Alte Coburger Weg von der Einmündung Prinzengasse bis Haus-Nr. 22, und danach (wieder in den Sommerferien) die Prinzengasse von der Lichtenfelser Straße bis zur Trafostation der SÜC. Da es bei den notwendigen Bauarbeiten wiederholt zu Verkehrs behinderungen kommen wird, darf ich alle Anwohner nochmals um Verständnis bitten, auch wenn dieses abermalige „auf und zu" eher unverständlich ist. Vielen Dank!
Jedoch werden wir auch in diesem Jahr wieder Baumaßnahmen an allerlei Ecken und Enden in unserem Gemeindegebiet durchführen. Seien es weitere Erneuerungen bei unseren Wasserleitungen und Abwassersystemen, Straßensanierungen und das Verlegen der Glasfaserleitungen in alle unsere Ortsteile. Überall wird aufgebuddelt und zugeteert, um unsere Gemeinde auch in 2016 wieder ein Stück voran zu bringen. So hat der Gemeinderat in seiner Sitzung letzte Woche auch den Haushalt 2016 der Gemeinde Untersiemau mit einem Gesamtvolumen von 12.1 Mio. Euro beschlossen. Und wenn wir im letzten Jahr noch davon gesprochen haben die Chancen, die sich für unsere Gemeinde bieten, nutzen zu wollen, so darf ich feststellen, dass wir mit diesem soliden und ausgewogenen Haushalt 2016 diese Chancen auch nutzen können und durch die bereits begonnenen (Bau-) Maßnahmen und Planungen zu weiterführenden Projekten, diese Chancen auch nutzen werden.
Wichtig dabei ist es aber, gerade wegen unserer momentan sehr soliden, zukünftige Investitionen nicht einfach leichtfertig sondern kon sequent mit Maß und Ziel anzugehen. So wollen wir unsere Gemeinde Untersiemau als interessanten Standort für Gewerbebetriebe und Unternehmen weiterentwickeln, aber auch die Chancen zur Weiterentwicklung unserer Gemeinde als attraktiver Lebensmittelpunkt für Kinder, Jugend, Familien und Senioren nutzen.

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein frohes und gesegnetes Osterfest! Und...

Dankeschön

Am 02. März durfte ich mit meiner Familie, im Kreise vieler Bekannter, Freunde und Weggefährten meinen 5Osten Ge burtstag feiern. Vielen herzlichen Dank, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger für all' die guten Glück- und Segenswünsche, die mir entgegengebracht wurden. Vielen Dank für alle lieben Grüße, ob persönlich, in Wort und Schrift oder fernmündlich.
Sehr gefreut hat mich der Besuch unserer Kindergartenkinder und das nette Geburtstagsständchen, ebenso ergreifend waren die Liedbeiträge des Schul-
chores, insbesondere das Lied „Memory" von der Flötengruppe hat mich in Erinnerungen schwelgen lassen und sehr gerührt.

Zahlreiche Vereinsvertreter überbrachten mir die Glückwünsche, unsere Feuerwehren, Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, der Kirchen und aus vielerlei Institutionen machten mir ihre Aufwartung und lassen mir diesen Geburtstag in freudiger und dankbarer Erinnerung bleiben. Sehr gefreut habe ich mich auch über die vielen Mitmenschen aus unserer Gemeinde, die persönlich zu meinem Geburtstag gekommen sind. Dies macht mich stolz und zeigt die Verbundenheit, die Wertschätzung und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Leider war es mir nicht möglich, mit all meinen Gästen ins persönliche Gespräch zu kommen, dies will ich zu gegebener Zeit nachholen.
Herzlichen Dank auch an Heike Schneider und ihr Team für die umfassende Bewirtung, ich denke alle Gäste haben sich in Scherneck sehr wohl gefühlt.

Ein genereller Geburtstagswunsch war in wiederholtem Maße: „Bleib so, wie Du bist!" Für mich einerseits eine große Anerkennung, an dererseits aber auch ein großer Auftrag.

So will ich mir dieses für mein weiteres Wirken auch sehr zu Herzen nehmen!

Und schon geht's auch mit Fünfzig gleich wieder weiter: Wir sind nämlich gerade dabei, den Haushalt der Gemeinde Untersiemau für das Jahr 2016 aufzustellen. Nach zwei Vorberatungen im Finanz- und Personalausschuss soll dieser in der Gemeinderatssitzung am kommen den Donnerstag vorgestellt werden. Vielleicht interessiert Sie ja, welche Vorhaben wir in diesem Jahr umsetzen wollen und - ganz wichtig - wie wir diese finanzieren. So darf ich Sie schon heute zu dieser Gemeinderatssitzung einladen: Am Donnerstag, 17.03.2016,19.00 Uhr, im Rathaus der Gemeinde Untersiemau.

Und somit...
-----------------nach oben-------------

Rolf Rosenbauer 50 Jahre

Untersiemau
Rolf Rosenbauer (CSU) Bürgermeister in der Gemeinde Untersiemau feierte seine 50. Geburtstag. Groß war die Schar der Gratulanten, Gemeinderäte, Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, Vertreter verschiedener Organisationen, örtliche Vereinsvertreter aber auch Privatpersonen aus Untersiemau und Fechheim gratulierten den Jubilar. Besonders erfreut zeigte sich Rosenbauer als eine Abordnung des Kindergartens Untersiemau Glückwünsche übermittelte. Jedes Kind übergab dem Gemeindeoberhaupt einen buntes Blumengesteck. Neben der Arbeit als Bürgermeister war und ist er immer noch dem Gesang verschrieben.Von 1986 bis 2004 war er aktiv im „siebengèsang“Mitglied. 15 Jahre von 1990 bis 2015 dirigierte er den Männergesangverein „Liederkranz Fechheim“.
Am 2. März 1966 wurde er in Fechheim geboren, sein Vater war damals auch Bürgermeister im Dorf, heute ein Stadtteil von Neustadt bei Coburg.
Abschluss Realschule, Ausbildung zum Landwirt in Himmelkron, Studium an der Landwirtschaftsschule Coburg, Wehrdienst in der Oberpfalz und in Kanada,abschließend geprüfter Agrartechniker . Anschließend übernahm er den Hof in Fechheim, heiratet 1993 und zog nach Meschenbach. Viele Posten hat er begleitet:“Landwirtschafts- Kränzchen“,, Verband Fachschulabsolventen,Fleischererzeugerring, Interessengemeinschaft Ackerbau, Biogasanlage Welmersdorf und andere Posten.
Bürgermeister war eigentlich nicht sein Berufswunsch. Seit 2008 Gemeinderat in Untersiemau,, 1914 von der CSU gebeten gegen den Amtsinhaber Michael Bosecker (SPD) als krasser Außenseiter anzutreten. Untersiemau war derzeit eine SPD Hochburg, noch nie hatte die CSU die Mehrheit im Gemeinderat und einen eigenen Bürgermeister.
hst

Geburtstag BGM-4-

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Seitens der Eltern besteht starke Nachfrage nach weiteren Krippenplätzen für Kleinkinder in unseren Kinderhäusern. Für das nächste Kindergartenjahr 2016/17 besteht hier bereits eine Warteliste. Diesem zusätzlichen Bedarf wollen wir Rechnung tragen, indem wir eine weitere Krippengruppe im Haus Re genbogen, zunächst in vorhandenen Räumlichkeiten, einrichten. Hierfür müssen zusätzliches Mobiliar und Ausrüstungen angeschafft werden, diesbezüglich herzlichen Dank für die Spende des Bayern-Fanclubs. Ergänzend darf ich erwähnen, dass auch die SÜC im Rahmen einer Weihnachtsspende unsere Kinderhäuser mit einem beachtlichen Betrag bedacht hat. Sollten in den nächsten Jahren dauerhaft zusätzliche Krippenplätze benötigt werden, müssen wir hier eventuell auch über bauliche Erweiterungen der Kinderhäuser nachdenken. Hierzu haben bereits mehrere Gespräche mit Kindergartenleitung, Kindergartenausschuss und natürlich mit der Kirchengemeinde als Träger der Einrichtungen stattgefunden. Der Gemeinde rat hat in der Sitzung am letzten Donnerstag diesen erhöhten Bedarf anerkannt, so dass dementsprechend auch staatliche Fördermittel für die Betreuung der Kinder beantragt werden können.

Darüber und zu weiteren Tagesordnungspunkten der Gemeinderatssitzung wurde auch in den Tageszeitungen berichtet. Was allerdings nicht in der Zeitung stand war, dass in dieser Gemeinderatssitzung unseren Beschäftigten im Rathaus auch mal ein großes Lob für ihr bürger-freundliches Engagement und die überaus hilfsbereiten Dienstleistungen ausgesprochen wurde. Das macht natürlich auch mich als Bürgermeister sehr stolz über unsere Gemeindeverwaltung und solch eine An erkennung von außen tut allen Beschäftigten, vom Bauhof über das Rathaus bis hinauf an der Schule, auch mal sehr gut. Vielen Dank dafür, dieses Lob will ich somit gerne an all unsere Beschäftigten weitergeben.

Dennoch bitte ich um Verständnis, dass das Rathaus am kommenden Mittwoch ausnahmsweise noch einmal geschlossen bleibt. Ich habe nämlich alle Beschäftigte unserer Gemeinde zu einem kleinen Geburtstagsempfang eingeladen. Vielleicht haben auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ein bisschen Zeit, mal vorbei zu kommen, am Mittwoch, den 02. März 2016, ab 10.00 Uhr im Sportheim in Scherneck. Ich würde mich freuen, den Einen oder die Andere dort begrüßen zu können.

Und ab Donnerstag stehen wir Ihnen dann wieder vollkommen zur Verfügung:

Unsere Beschäftigten in gewohnter Freundlichkeit und ich in „alter" Frische, dann halt mit FÜNFZIG!

BGM2016-3-

DSL Übersicht
DSL Übersicht Quelle: Deutsche Telekom

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie Sie vielleicht bemerkt haben, sind derzeit an einigen Stellen im Gemeindegebiet, insbe sondere an Straßenrändern kleine Baugruben ausgehoben. Dies sind Arbeiten zur Verlegung der Glasfaserkabel für unser zukünftiges „schnelles Internet". Hier werden momentan und weiterführend in den nächsten Wochen Datenleitungen zwischen unseren Gemeinde teilen verlegt, von Baugrube zu Baugrube mittels Spülbohrung, bzw. z.B. zwischen Scherneck und Stöppach am Straßenrand auch eingepflügt.
Das Glasfaserkabel wird in unseren Ortschaften zu Kabelverzweigerstationenweitergeführt, von wo aus die Datenübertragung in die Haushalte weiterhin über das vorhandene Kupferkabel läuft. Die Standorte dieser Kabelverzweiger sind so berechnet, dass im vorgesehenen Erschließungs gebiet die Übertragungsgeschwindigkeit von mind. 30 Mbit erreicht wird. Je nach Witterung sollen diese Tiefbau maßnahmen bis ca. Mitte März abgeschlossen sein, also das Glasfaserkabel in unseren Ortschaften liegen. Danach werden dann Zug um Zug die Kupferkabel auf die neuen Glasfaserleitungen umgeklemmt und die dazu notwendige Übertragungstechnik installiert. Laut Zeitplan dürfte dies bis Mitte/Ende Juni 2016 abgeschlossen und dann auch bei der Telekom dokumentiert sein, d.h. für alle, die am Zugang zum schnellen Internet in unserm Gemeindegebiet inter essiert sind, besteht momentan noch kein Handlungsbedarf. Es reicht, wenn Sie sich nach Inbetriebnahme des Glas fasernetzes ab Mitte Juni diesbezüglich mit der Deutschen Telekom in Verbindung setzen. Wir werden Sie darüber aber vorher im Rahmen einer Pressemitteilung und natürlich auch über unser Amtsblatt der Gemeinde Untersiemau rechtzeitig informieren...schöne Grüße aus dem Rathaus!

BGM2016-2-

Grub am Forst, Kindergarten
Grub am Forst, Kindergarten Foto: Heinz Stammberger

„Papa, warum ist diesmal die Kinderseite so klein?"
... das, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, war die Reaktion meiner Tochter beim letzten Amtsblatt, weil wir die Kinderseite aus Platzmangel ein Stückchen kürzen mussten. Mit dieser Kinderseite wollen wir unseren jüngeren Lesern das Amtsblatt etwas näherbringen und mit den kleinen Denksportauf gaben ein bisschen zum Grübeln anregen. Der Gemeinderat hat sich bereits in einer früheren Sitzung mit der Gestaltung des Amtsblattes befasst und auch diskutiert, ob diese Kinderseite denn überhaupt von den Kindern angenommen wird. Eine Umfrage an unserer Grundschule hat ergeben, dass von 98 befragten Kindern 68 die Seite kannten und davon 40 Kinder diese Seite auch schon mal genutzt hat ten. Wir befanden diese Akzeptanz als befriedigend und werden die Kinderseite auch weiterhin im Amtsblatt anbieten, sind aber gerne für Anregungen hierzu, wie auch zu weiteren Rubriken in unserem Amtsblatt, dankbar. Zeigen Sie, liebe Leserinnen und Leser, diese Seite mal Ihren Kindern und hören Sie, was die Jüngeren dazu zu sagen haben.
Und für unsere „großen Kinder" geht es jetzt zum Endspurt: Das Faschingswochenende steht vor der Tür. Wie Sie auf unserer Titelseite erfahren, geht am 08. Februar in unsrer Sporthalle die große „School of Rock"-Rosenmontagsparty der FFW Untersiemau ab. Nachdem andere Faschingsveranstaltungen wie z. B. „Sex in Ost" nun nicht mehr stattfinden, dürfte sich diese Rosenmontagsparty zum spaßigsten Faschingshighlight in unserer Region entwickeln. Also aufgeht's, Ihr Närrinnen und Narrhallesen, macht Euch bereit zu Narretei und Heiterkeit bei der neckischen Rosenmontagsparty in Untersiemau!
Und weil wir in unserer Gemeinde den Fasching auch so richtig auskehren wollen, bleibt das Rathaus am Faschings dienstag geschlossen. Am Aschermittwoch stehen wir Ihnen dann wieder wie gewohnt mit klarem Kopf (aber leerem Geldbeutel) zur Verfügung. Und somit...

BGM2016-1-

Obersiemau, Ortsschild
Obersiemau, Ortsschild Obersiemau, Ortsschild. Foto: Heinz Stammberger

Wie lange dürfen eigentlich Neujahrsgrüße verschickt werden? Wir sind ja schon „mittendrin" im Alltag des Neuen Jahres, aber ich meine, für gute Absichten ist es nie zu spät:

So wünsche ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auch im Namen der Damen und Herren Gemeinderäte, namens unserer Verwaltung und aller Beschäftigen der Gemeinde Untersiemau für das Jahr 2016 alles Gute, viel Glück und vor allem Gesundheit. Nur wer eben gerade nicht wohlauf ist wird ermessen können, was einem eine gute Gesundheit wert ist. Ich wünsche Ihnen aber auch viele Ideen für private und geschäftliche Vorhaben und den erwarteten Erfolg bei der Umsetzung dieser Projekte.

Auch in der Gemeinde Untersiemau machen wir uns im Rahmen unserer Haushaltsvorberatungen Gedanken, welche Projekte im Jahr 2016 angegangen werden sollen bzw. angegangen werden müssen. Denn wie sagte schon Johann Wolfgang von Goethe: „Wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss man beizeiten anfangen". Über diese Vorhaben und Projekte will ich Sie in den nächsten Ausgaben des Amtsblattes auf dem Laufenden halten und berichten. Nur so viel vorab: Wir haben wieder einiges vor, aber zur Erledigung aller Aufgaben steht uns ja in diesem Jahr auch ein Tag mehr zur Verfügung, der 29. Februar!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Gerade eben war die Polizei bei mir. Wir mussten nämlich fest stellen, dass zu Jahresbeginn irgendwelche „Flegel" an den Ortsverbindungsstraßen zwischen Haarth über Stöppach bis Scherneck insgesamt 29 Straßenleitpfähle herausgerissen hatten. Ich muss darauf hinweisen, dass es sich hierbei nicht um einen Lausbubenstreich handelt, sondern um einen Eingriff in die Straßenverkehrsordnung, also die Bitte solchen Unfug zukünftig zu unterlas sen! Und wer das Ortsschild Obersiemau geklaut hat, möge dieses auch wieder aufstellen, sonst denken unsere Nachbarn aus Buch am Forst noch, sie seien jetzt bei uns eingemeindet worden (obwohl ...!?!)....schöne Grüße aus dem Rathaus!

c

+

............................nach oben ............2016....................

cc

BGM 23-2015

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
schon sind wir im lieben Advent. Überall in unserem Gemeindegebiet sind Häuser, Gärten und sicherlich auch Ihre heimischen Wohnzimmer weihnachtlich geschmückt. Ob wohl man es bei diesem milden und regnerischen S.-Wetter gar nicht glauben mag, es wird schon wieder Weihnachten. In unseren Gemeindeteilen stehen wieder die Christbäume und auch auf unserem Rathausplatz weist ein mächtiger Baum auf das bevorstehende Weihnachtsfest hin. Herzlichen Dank allen, die hierfür dienliche Bäume spendiert haben, vielen Dank auch den Dorfgemeinschaften in der Haarth und in Wei ßenbrunn am Forst, die dort ihren Baum selbst so weihnachtlich und stimmungsvoll schmücken. Auch in Birkach am Forst hat unser Bauhof wieder einen Lichterbaum aufgestellt, jetzt mit neuem Standort am Kirchsteig. Dafür wurde von der Feuerwehr am Glockenturm ein Weihnachtsstern angebracht, dessen Licht weithin strahlt, sofern mittlerweile auch der Strom dafür angeschlossen ist.
Und schon bin ich beim nächsten Thema: Natürlich brauchen wir bei all dem Lichterschmuck Strom, aber „Es reicht!", keine weiteren Stromtrassen durch unseren Landkreis. Die im Netzentwicklungsplan 2025 geplanten Gleichstromtrassen DC 5 und DC 6 könnten auch unser Gemeindegebiet tangieren. Vorletzten Sonntag haben gut 5.000 Landkreisbürger, auch aus unserer Gemeinde, massiv gegen eine weitere Verschandelung unserer Landschaft protestiert. Jedoch nur wenn wir auch zahlreich Einwände gegen weitere Trassen in unserem Gebiet eingeben, können wir dieses verhindern. Deswegen rufen wir, die Bürgermeister des Landkreises, nochmals auf: Bitte erheben Sie Widerspruch bis 13.12.2015 gegen diese Planungen. Eine Anleitung hierzu sehen Sie auf der letzten Seite dieses Amtsblattes. Dabei kommt es vor allem auf eine große Anzahl an Widersprüchen an, mit denen wir unseren Kampf und Protest gegen diese Stromtrassen ausdrücken.
Und wie komme ich von „Kampf und Protest" nun wieder zur „friedlichen" Weihnachtszeit?
Wie auch immer, ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, eine besinnliche Adventszeit und auch ein paar ruhigere Tage der Vorfreude auf das kommende Weihnachtsfest.

BGM 22

eigentlich
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
eigentlich sollte an dieser Stelle im Amtsblatt meine Büttenrede stehen, mit der ich den Elferrat der FFW Untersiemau zum Faschingsauftakt in Untersiemau begrüßt habe.
Eigentlich war vorgesehen, auf der ersten Seite dieses Amtsblattes Bilder von der Übergabe des Rathausschlüssels an das Prinzenpaar zu zeigen.
Eigentlich dachte ich einen Moment aber auch daran, den Faschingsauftakt abzusagen! Was war passiert?
Letzten Freitag haben Terroristen in Paris mehrere abscheuliche Terroranschläge auf Menschen verübt, die einfach nur in den Pariser Cafes saßen, ein Konzert besuchen wollten oder sich am Rande des Fußballländerspiels aufhielten. Ein Terrorakt grässlichster Art hat jetzt auch unsere europäische Kultur getroffen. Unsere Gedanken sind bei den Menschen in Frankreich, bei den Opfern dieser schrecklichen und gemeinen Terroranschläge. Und die Frage, die in uns allen wohnt, ist: Wie gehen wir nun mit dieser Terrorgefahr in Europa um?
Es bleibt zu hoffen, dass es der Weltgemeinschaft gelingt, diesem Terror mit den richtigen Maßnahmen zu begegnen und besonnen auf diese Angriffe der Terrormilizen gegen unsere Zivilisation zu reagieren. Vielleicht können wir aber jetzt auch besser verstehen, dass Menschen vor diesem Terror aus ihrer Heimat fliehen und bei uns Schutz suchen. Doch solange nicht in den Krisengebieten selbst, in Syrien, Afghanistan oder dem Irak, wieder Frieden herrscht, werden auch wir in Europa weiterhin mit den Auswirkungen des dortigen Bürgerkrieges umgehen müssen.
Dennoch, unser Leben geht weiter!
Und so hat das närrische Prinzenpaar doch noch den Rathausschlüssel übernommen. Und so sehen Sie trotzdem die Bilder vom Rathaussturm des Elferrates am letzten Samstag.
Und so verbleibe ich bis zum nächsten Mal, mit hoffentlich besseren....

Rolf Rosenbauer

...schöne Grüße aus dem Rathaus!

Eselsbrücke

Unsere Eselsbrücke ist fertig!

Nach gut sieben wöchiger Bauzeit konnte die Eselsbrücke bei Meschenbach wieder für den Verkehr freigegeben werden. Unsere mittlerweile weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt gewordene Sandsteinbrücke stellt sich nun wieder in schmuckem, historischem Antlitz dar. Der Bürgermeister eröffnete am Mittwoch den 07.11.2015 die Überfahrt mit Planer Jürgen Kittner im Bei sein einer Anzahl von Gemeinderäten und Bürgern. Im kommenden Frühjahr sollen noch die Bereiche an der Brücke neu angelegt und gestaltet werden, um dann unsere Eselsbrücke nächstes Jahr mit einer „bombigen" Einweihungsfeier würdig zu begießen.
Weitere Berichte und Fotos finden Sie ....................hier.........................

BGM 21

Wenn das erste Blatt den Boden berührt, beginnt der Herbst! (Lubor vaienta)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, letzten Samstag war ich im Gemeindegebiet unter wegs: sonniges Herbstwetter, goldener Oktober, überall wurde gewerkelt, geputzt, Laub gerecht und eben die letzten schönen Tage genutzt, um alles auf den bevorstehenden Winter vorzubereiten. Es ist unverkennbar: die Blät ter fallen, wir sind mitten im Herbst. Wie schön erscheinen doch gerade jetzt unsere heimischen Laubbäume mit den letzten Sonnenstrahlen in leuchtendem Rot und Goldgelb. Nun, sicherlich macht das fallende Laub jedem Garten- und Grundstücksbesitzer viel Arbeit, alles muss zusam mengerecht, aufgeladen und zum Kompostplatz gefahren werden. Aber sind es nicht gerade unsere Laubbäume, die unsere Straßen und Plät ze während des ganzen Jahres so prächtig schmücken? Ausgangs des Winters, wenn die ersten Knospen sprießen, sind sie Boten des Früh lings, im Mai erblüht alles so prächtig, wenn die Bäume ausschlagen, sie geben uns saftiges Grün in unseren Orten, spenden Schatten im Sommer und erfreuen uns mit dieser bunten Farbenpracht nun mit einem goldenen Oktober. Sie merken schon, ich bin ein Fan von heimischen Laubbäumen, auch wenn eben jetzt mit dem Fallen der Blätter viel Arbeit und Mühe damit verbunden ist („Der hat leicht reden, die Ar beit damit hat seine Frau!"). Und so möchte ich auch allen Dank sagen, die nun wieder damit beschäftigt sind, die Gärten, Straßen und Gehwege vom Laub zu reinigen. Und auch die Bäume werden es Ihnen danken, spätestens im nächsten Frühjahr wenn alles wieder neu erblüht.
Doch nun stehen uns erst einmal die nebeligen Novembertage bevor, die stillen Tage, an denen man sich vielleicht auch ein wenig auf das Leben selbst besinnen sollte. Allerheiligen, Büß- und Bettag, Totensonntag und am 15.11. auch der Volkstrauertag, zum Gedenken der Opfer von Krieg, Flucht und Gewalt. Ich darf Sie einladen, an diesen Gedenkfeiern zum Volkstrauertag an den Ehrenmählern in den Ortsteilen teilzunehmen und sich bewusst zu werden, wie gut es uns doch nach unserer eigenen leidvollen Geschichte mittlerweile geht, in Anbetracht der anhaltenden Kriege und Vertreibungen anderswo in der Welt. (Sehen Sie hierzu auch die Termine auf der Titelseite.)
Und dann in gut drei Wochen ist es schon wieder so weit: „Wir sagen Euch an, den lieben Advent!" Es beginnt die Weihnachtszeit und auch wir im Rathaus machen uns schon Gedanken zum Lichterschmuck in der Adventszeit. Falls Sie in Ihren Hausgärten irgendwo einen Nadelbaum übrig hätten, der ohnehin weg müsste, bitte melden Sie sich bei uns im Rathaus, vielleicht ist es ja genau der Weihnachts baum, den wir für einen unserer Dorfplätze brauchen könnten. Hierfür sind allerdings die von mir so gepriesenen heimischen Laubbäume wohl eher nicht geeignet!

BGM 20

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sicherlich haben Sie bereits aus den Tageszeitungen vom
Brandeinsatz unserer Feuerwehren am letzten Montag
erfahren. Um 09.01 Uhr wurde Alarm wegen Dachstuhl brand in einem Anwesen in Stöppach ausgelöst. Durch
das schnelle Eingreifen der alarmierten Feuerwehren aus
Stöppach, Haarth, Scherneck und Untersiemau konnte die
Brandentwicklung schnell unterdrückt werden, sodass die hinzualarmierte Feuerwehr Coburg mit der Drehleiter nicht weiter zu unterstüt zen brauchte. Auch durch den überlegten und behutsamen Löschmitteleinsatz
der Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen (siehe Bild!), konnte ein größerer Wasserschaden vermieden wer den. Auslöser der Brandursache war wahrscheinlich ein technischer Defekt eines Beleuchtungstrafos, der durch große Hitzeentwicklung die Deckenvertäfelung in Brand gesetzt hatte. Für mich sehr beeindruckend und beruhigend, dass alle Freiwilligen Feuerwehren aus unseren Ortsteilen, trotz der Alarmierung zu Berufszeiten, umgehend zur Stelle waren und so ein Ausweiten des Brandes verhindert werden konnte. Herzlichen Dank den verantwortlichen Einsatzleitern (Kdt., KBI, KBM) und allen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für dieses schnelle und umsichtige Handeln!

Auch aus den Tageszeitungen konnte Sie erfahren, dass letzte Woche die Planungen zur Neu gestaltung unserer Ortsdurchfahrt Untersiemau und zur Neugestaltung des Freizeitgeländes am Schlossteich nun mit der Gründung zweier Arbeitskreise auf den Weg gebracht wurden. Eine gebührliche Zahl an Interessierten hat sich gefunden, um in diesen beiden Arbeitskreisen die Belange der Bürgerinnen und Bürger bei der Neugestaltung dieser Bereiche mit einzubringen und im Rahmen einer Bürgerbeteiligung Ideen, Vorschläge und Anregungen zu diesen zukunftsorientierten Projekten der Gemeinde Untersiemau zu erarbeiten. Diese Überlegungen aus den unter schiedlichen Interessensgebieten sollen hierdurch Berücksichtigung finden und in die Planungen der Ortsdurchfahrt und die der Neugestaltung des Freizeitgeländes mit einfließen. Die Arbeits kreise werden geleitet von Herrn Harald Endert als Sprecher für den Arbeitskreis „Ortsdurchfahrt Untersiemau" und Frau Claudia Gössele für den Arbeitskreis „Freizeitgeländes am Schlossteich". Die Arbeitskreise tagen in konstruktiven Sitzungen zu den einzelnen Themengebieten und sollen als Ziel bis Ende März 2016 abschließende Vorschläge zur Umsetzung in die Planungen erarbeiten. Bereits im Anschluss dieser Gründungsversammlung haben die jeweiligen Arbeitskreise mit dem Erstellen einer Stoffsammlung begonnen, welche Themen in den entsprechenden Planungsbereichen abzuhandeln wären. Die vollumfängliche Unterstützung der beiden Arbeitskreise durch die Gemeindeverwaltung, sowie durch das mit den Planungen beauftragte Ing.-Büro Kittner und Weber, Sonnefeld, darf ich an dieser Stelle nochmals versichern und freue mich auf konkrete Vorschläge zur Umsetzung bei der Neugestaltung unserer Ortsdurchfahrt Untersiemau und unseres Freizeitgeländes am Schlossteich.





BGM 19

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
diesmal hat man mir nur wenig Platz gelassen für mein Grußwort. So will ich, wie im letzten Amtsblatt versprochen, über die momentan laufenden Bauarbeiten an der Eselsbrücke und im Friedhof Scherneck berichten - eben halt in aller Kürze.
Seit Mitte September also ist unsere Eselsbrücke wieder einmal für den Verkehr gesperrt. Wie allgemein be kannt, haben wir im letzten Jahr die Brückenfundamente saniert und mussten die Arbeiten damals unterbrechen, weil jemand vor 70 Jahren was in die Itz geschmissen hatte, was da nicht rein gehört. Nun schreiten wir mit der 2. Bauabschnitt voran, um den Oberbau der Brücke zu sanieren. In den letzten Kriegstagen haben Panzer beim Überqueren der Brücke die Sandsteinbrüstungen zerstört und im Zuge des Wiederaufbaus wurden die Brüstungen einfach mit Schallbeton
instand gesetzt. Ich war richtig erschrocken, als ich letzte Woche an der Baustelle war, da stand nur noch ein einfacher Sand steinbogen, unsere Eselsbrücke war nicht mehr zu erkennen. Der Sandsteinbogen wurde seinerzeit mit einfachem Lehm aufgefüllt, ein fachste Bautechnik, aber erstaunlich welchen Lasten dieser Sandsteinbogen standgehalten hat. Nun werden die beiden Brückenlager mit Stahlbeton stabilisiert und die Einfassungen wieder in historischem Stil mit Sandstein gemauert, die Fahrbahn wird in Granitpflaster ausgeführt und ein schlichtes Eisengeländer soll den oberen Abschluss bilden. So fern wir nicht wieder irgend etwas Unvorhergesehe nes finden, dürfte die Brücke Ende Oktober wieder befahrbar sein.

Von der Eselsbrücke noch zum Friedhof in Scherneck: Dort werden momentan die Hauptwege ausgebaut, die Wasserversorgung neu. verlegt und der Kompostplatz am Schwarzacker befestigt, anschließend sollen die Hauptwege gepflastert werden. Den Weg von der Aussegnungshalle zur Urnenwand wollen wir erst einmal zurückstellen, bis die pflanzliche Ausgestaltung des dortigen Laubenganges geklärt ist. Natürlich sollen diese Arbeiten bis zum Beginn der Stillen Tage abgeschlossen sein - soweit in aller Kürze. Ihr Bürgermeister Rolf Rosenbauer

BGM18

Alter Handwagen steht blumengeschmückt unterm Apfe
Alter Handwagen steht blumengeschmückt unterm Apfe Foto: Heinz Stammberger

Bitte bedienen Sie sich!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
der Herbst ist da! Die Blätter der Bäume verfärben sich und sehr ein drucksvoll ist auch die Menge an Früchten, die die Bäume heuer tragen. Dies, so sagt man, deutet auf einen strengen Winter hin. Wir haben auch auf gemeindlichen Grund einige solcher markanten Obstbäume, wie Sie auf dem Bild nebenstehend erkennen können. So stehen in Birkach amForst in der Siemauer Straße, Ortsausgang Richtung Tiefenroth einige Apfelbäume und ein
Birnbaum in voller, roter und gelber Tracht, ebenso in Weißenbrunn hinter dem Lerchenweg
am Hang. Diese Bäume haben wir mit Schildern gekennzeichnet, denn es wäre doch schade,
wenn die Früchte einfach so von den Bäumen fallen würden und verfaulten. So darf ich Ihnen
anbieten: bitte bedienen Sie sich! Wer mag, kann gerne diese Früchte für den Eigengebrauch ableeren und verwenden, sei es für Apfelmus, Birnenkompott, Gelee oder einfach zum Rein beißen. Ich hab' mir so einen kleinen rotfarbenen Apfel gepflückt und kann Ihnen sagen: „Dieschmecken richtig fruchtig-süß und wirklich sehr lecker!" Also: bitte bedienen Sie sich und
lassen Sie es sich schmecken!
Viele nutzen jetzt die schönen Herbsttage, um noch einmal die Hausgärten zu pflegen, Hecken,
die auf die Gehwege ragen, zurück zu schneiden und vielleicht auch auf die Kirchweihen hin
die Straßenränder zu säubern, um dann im Spätherbst mit dem Fallen der Blätter die Außenarbeiten abzuschließen. Hierzu da ich mich besonders bei allen Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die dabei auch ein Auge auf die vor oder neben ihren Priva grundstücken liegenden gemeindliche Flächen haben. Bei all den vielen Hecken, Sträuchern und Grünstreifen in den Ortsteile ist es uns leider nicht möglich, sich um diese Flächen mit der gleiche Liebe und Sorgfalt zu kümmern, wie Sie dies in Ihren eige nen Gärten tun. Deshalb freut es mich, dass Sie die Pflege dieser Flächen mit übernehmen und so zur Verschönerung unser« Ortsbilder beitragen, hierfür nochmals vielen herzlichen Dank!
Auch wir von der Gemeinde wollen einige begonnene Arbeiten noch in diesem Herbst abschließen, z. B. die weitere Sanierun der Eselsbrücke bei Meschenbach oder das Pflastern der Wege im Friedhof Scherneck, aber dazu mehr beim nächsten Mal.

Und damit...
...schöne Grüße aus dem Rathaus!

+

................nach oben........................

BGM17

Untersiemau, Sonnenuhr
Untersiemau, Sonnenuhr Repro / Foto: Heinz Stammberger

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Diesmal sende ich Ihnen meine schönen Grüße nicht wie gewohnt aus dem Rathaus der Gemeinde Untersie mau sondern von der nordfriesischen Insel Föhr.
Wir nutzen die letzte Ferienwoche, um im Norden unserer Republik noch einmal ein paar Tage Urlaub z machen und finden hier die allerbesten Voraussetzungen, uns witterungstechnisch auf den bevorstehende Herbst vorzubereiten (... isdat 'n Schietwetter). Aber so ist es nun mal, der Sommer neigt sich dem Ende z und mit dem Sommer auch die Schulferien.
Am nächsten Dienstag beginnt das neue Schuljahr und sicherlich sind unsere Erstklässler auch schon auf die nächste Woche gespannt, können es kaum erwarten endlich in die Schule zu gehen. Allen Schulanfängern wün sche ich einen guten Start und stets einen unfallfreien und sicheren Schulweg.
Allen weiteren Schülerinnen und Schülern unserer Grund- u. Mittelschule viel Spaß am Lernen und Freude im kommenden Schuljahr.
In den Ferien hat sich im Schulhaus einiges getan. So haben wir nun im Mittelbau unserer Schule die neuen Fensterelement eingefügt und die matten, zum Teil gesprungenen Scheiben ausgetauscht, damit unsere Schule wieder etwas ansehnlicher wirc Auch hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung beschlossen, für die „essbar" nun einen Heißluftofen anzuschaffen, dam das angelieferte Schulessen auch bis zur Essensausgabe noch cross und schmackhaft bleibt. Wir wollten somit den Wünsche folgen und das Angebot eines kostengünstigen Schulessens auch in qualitativer Hinsicht weiter verbessern. Aber klar: Am bes ten schmeckt's natürlich immer noch daheim!
Noch eine Neuerung: Die Gemeindebücherei hat einen größeren Raum bekommen und befindet sich ab jetzt auf der anderei Seite des Schulgebäudes und ist über den Eingang der Turnhalle zu erreichen.
Und wenn dann im neuen Schuljahr alles wieder seinen Gang geht, dann ist er auch schon da, der Herbst. Hoffentlich aber auc mit ein paar sonnigen und warmen Tagen, wir wollen nämlich eine frühere Tradition wieder aufleben lassen und mit unseren Se nioren der Gemeinde Untersiemau einen Ausflug unternehmen. Hierzu lade ich Sie, liebe Senioren, herzlich ein, mit nach Lauen stein zu fahren. Lesen Sie hierzu bitte unsere Einladung zum Seniorenausflug auf Seite 283, wir freuen uns auf Ihre Anmeldung
Jetzt red' ich schon vom nächsten Ausflug, dabei sind wir noch gar nicht daheim. Und heute scheint auch das Wetter wiede schöner zu werden, die Sonne strahlt und so können wir mal eine Fahrradtour über die Insel unternehmen. Deswegen mach' icl jetzt Schluss und sage ....

BGM 16

Sehr erfreut war ich, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
über den regen Zuspruch und phänomenalen Anklang, den dieses erste Platzkonzert bei Ihnen gefunden hat. Nach dem auch in diesem Jahr noch die Renovierungsarbeiten im unteren Schloss andauern und somit das Schlosskon zert in gewohnter Umgebung ausfallen musste, haben wir unseren Rathausplatz als Alternative ausgewählt. Eine Überlegung hierzu war auch, diesen Rathausplatz künftig mit mehr „Leben" zu füllen, was mit diesem Konzert am Rathausplatz auch vortrefflich gelungen ist (sehen Sie hierzu die „Impressionen vom Platzkonzert" auf der Umschlagseite dieses Amtsblattes). So war es auch Ihr Wunsch, im nächsten Jahr wieder ein ähnliches Konzert am Rathausplatz zu organisieren und ich darf gleichzeitig verkünden, mit wohlwollender Zustimmung der Eigentümer, wieder ein Konzert in klassischem Stil im Schlosshof anbieten zu dürfen.
Regen Zuspruch haben auch unsere Bürgerversammlungen in Birkach a.F. und Scherneck , unter dem Motto: „Auf ein Bier mit dem Bür germeister...", gefunden. In lockerer Atmosphäre konnte ich über zahlreiche Projekte der Gemeinde Untersiemau informieren, die nach Grundüberlegungen und Vorplanungen im letzten Jahr, nun in der Umsetzungsphase sind. Ihre Anregungen und Anfragen aus diesen beiden Bürgerversammlungen wollen wir, neben weiteren Tagesordnungspunkten, in der nächsten Sitzung des Gemeinderates würdigen, die übrigens diesmal ausnahmsweise am kommenden Montag, 31. August, stattfindet, hierzu ergeht ebenfalls herzliche Einladung.
Auch unsere nächsten Vorhaben setzen Grundüberlegungen und Planungen voraus, über deren Stand wir in unserer Informationsveran staltung am letzten Donnerstag berichtet haben. Bei diesen Planungen zur Gestaltung der Ortsdurchfahrt Untersiemau (und im weiteren Schritt Obersiemau !) sowie der Neugestaltung des Freizeitgeländes am Schlosspark wollen wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit einbinden. Hierzu sollen Arbeitskreise gebildet werden, mit Zielsetzung des Entwickeins von Vorschlägen und Empfehlungen für die Umsetzung dieser Maßnahmen. Der Gemeinderat wird sich in seiner Sitzung am Montag mit dem Planungsauftrag und der Bildung von Arbeitskreisen befassen, sodass wir sicherlich im nächsten Amtsblatt über Form und Organisation dieser Bürgerbeteiligung im Rahmen der „Einfachen Dorferneuerung Untersiemau II - Zukunft gestalten" informieren können.
Andere Baustelle: Wasserversorgung. Letzten Freitag musste in den Gemeindeteilen rechts der Itz das Wasser abgestellt werden, um Vorarbeiten an der Hauptwasserleitung für die weiteren Sanierungsmaßnahmen zu leisten. Punkt 20.00 Uhr wurde das Wasser für diesen Bereich abgestellt und Schieberkreuze in der Bahnhofstraße und in der Großheirather Straße eingebaut. In diesem Zusammenhang wurden gleich auch vom Bauhof eine Leckage überwachung zwischen Untersiemau und Obersiemau eingebaut, sowie Regulierungsein richtungen bei Scherneck von der FWO ausgetauscht. Alle Arbeiten verliefen reibungslos, sodass unsere Bauhofmitarbeiter bereits um ca. 23.30 Uhr (hab nicht auf die Uhr geschaut :-) die Wasserversorgung wieder in Betrieb nehmen konnten.
Hat alles prima geklappt, Danke Jungs !Und somit...

BGM 15



... und mit dem Sommer kommen endlich auch die langersehnten Sommerferien. Noch schnell die Zeugnisse mit nehmen und dann ab in den Urlaub. Endlich raus aus dem normalen Trott des Alltags, mal was ganz anderes erle ben, oder einfach nur so entspannen.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
allen, die das Fernweh packt und unsere Gemeinde für eine gewisse Zeit verlassen wollen, wünsche ich schöne, spannende und erholsame Urlaubstage und ganz wichtig: kommt gesund wieder nach Hause! Aber auch allen, die hier bleiben und den Urlaub zu Hause verbringen wünsche ich eine herrliche Urlaubszeit, Zeit zum Auftanken, Zeit um neue Kraft zu schöpfen und Zeit, unsere schöne Heimat zu genießenAndere müssen/wollen in den nächsten Wochen weiterarbeiten, zum Teil auch, um unsere Gemeinde Untersiemau wieder ein Stück vo ranzubringen. So sollen erneut Sanierungsarbeiten am Regenwasserkanal in der Prinzengasse und zum Anschluss unseres neuen Bau gebietes „An der Sonne, BAII" durchgeführt werden. Die Baumaßnahmen (Verlegen von Strom, Wasser, Kanal, etc.) in diesem Baugebiet schreiten termingerecht voran und wir rechnen damit, die Erschließungsarbeiten bis Oktober fertigstellen zu können. Vielen Dank allen Anrainern der dortigen Baumaßnahmen für Ihr Verständnis bei etwaigen Unannehmlichkeiten (insbesondere letztlich in der Eisfelder-/ Sonneberger Straße). Auch in der Schule müssen Sanierungsarbeiten am Kanalanschluss durchgeführt werden und wir wollen die schul freie Zeit nutzen, um Fensterelemente im Mittelbau auszutauschen.
In der Mittelschule Untersiemau erhielten letzte Woche 13 Absolventen ihre Schlusszeugnisse. Sehr erfreulich, dass alle 13 Mädchen und Jungen ihren Schulabschluss geschafft und auch alle einen Ausbildungsplatz bekommen haben. Die wirtschaftliche Situation bei uns ist momentan sehr optimistisch und gut gebildete und ausgebildete Fachkräfte haben in Industrie, Handel und Gewerbe gute Chancen auf ein berufliches Weiterkommen. Das muss auch nicht immer so sein, deswegen ist nicht zuletzt die Politik gefordert, bereits heute die richtigen Weichenstellungen zu geben, um besonders unseren hiesigen Wirtschaftsraum auch für die Zukunft wettbewerbsorientiert aufzustellen, um weiterhin interessante Arbeitsplätze in unserer Region anbieten zu können.

Wie wir unsere Gemeinde Untersiemau zukunftsfähig aufstellen wollen, dazu möchte ich Sie im Rahmen zweier Bürgerversammlungen informieren, unter dem Motto: „Auf ein Bier mit dem Bürgermeister...". Auf diese Art war ich bereits letztes Jahr in Weißenbrunn a.F. und in der Haarth unterwegs und denke, dass diese offene Biergartenatmosphäre bei den Besuchern gut angekommen ist. Beachten Sie hierzu bitte die unten stehende Einladung zu den Bürgerversammlungen in Birkach am Forst und Scherneck, für alle Bürgerinnen und Bürger aus allen Gemeindeteilen.

So freue ich mich auf Ihr Kommen (und Sie sich vielleicht auf ein Bier mit dem Bürgermeister!?!)
Rolf Rosenbauer

I

Untersiemau- Schlossteich- Baustelle

Untersiemau
Untersiemau Schlossteich während der Sanierung. Foto: Heinz Stammberger

Schlossteich in Untersiemau
Der Schlossteich in Untersiemau wurde ausgebaggert. Das letzte Male war dies im Jahre 1979. Der Teich wurde am 18. April 2015 abgelassen. Um Zuschüsse zu erhalten mußte abgewartet werden. Mit dem ausbaggern des Teiches soll auch das angrenzende Freizeitgleände neu gestaltet werden. Die Gesamtbaukosten wurden auf 490 000 Euro geschätzt. Am 10 August 2016 konnte Bürgermeister Rolf Rosenbauer den Förderbescheid entegennehmen. Allein die Teichsanierung wurden 155 000 Euro veranschlagt. Davon bekommt die Gemeinde einen Zuschuss von 50 %. Insgesamt mußten auf der etwa 500 Quadratmeter großen Teichfläche runn 4500Kubikmeter Schlamm entsorgt werden. Dies entsprach rund 300 LKW Ladungen.

Untersiemau-Schlossteich-Foto

BGM13-EU verzögert Teichsanierung

Untersiemau Schlossteich-2015
Untersiemau Schlossteich-2015 Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr amüsant fand ich diese scherzhafte Beschreibung eines Gemeinderates zum momentanen Zustand des Schlossteiches. Blühende Landschaften! Diese zu gestalten, liegt mir natürlich sehr am Herzen, allerdings gewiss nicht in unserem Schlossteich. Aber, wie soll es denn nun weitergehen mit dem Schlossteich?
Eigentlich wäre in den nächsten Wochen sehr wohl der richtige Zeitpunkt, das Ausbaggern des Teiches anzugehen.Der Schlamm ist durch die sonnige Witterung im Frühjahr gut abgetrocknet und formstabil geworden, auch konnten wir in unmittelbarer Nähe des Teiches eine Fläche zur Ablagerung des Aushubmaterials organisieren. So sind wir auch in Gesprächen mit verschiedenen Firmen, die unterschiedliche Lösungen zur Entschlammung des Schlossteiches anbieten. Einzig unsere Europäische Union macht uns jetzt erst einmal einen Strich durch die Rechnung: Für die Entschlammung von Teichanlagen standen im Rahmen eines EFF-Förderprogrammes finanzielle Mittel zur Beantragung über die Teichgenossenschaft Oberfranken zur Verfügung. Dieses bisherige Förderprogramm sah eine Bezuschussung in Höhe von 30 % für derartige Erhaltungsmaßnahmen vor und ist 2014 turnusgemäß aus gelaufen. Das neue Förderprogramm EMFF 2014-2020 wird vom Freistaat Bayern und der Europäischen Union mit einer Förderquote von bis zu 50% finanziert und immer wieder angekündigt. Allerdings sind von der EU aus Brüssel die Richtlinien zur Antragstellung noch immer nicht definiert. Ohne diese Richtlinien, keine Antragstellung und ohne Antragstellung darf auch mit der Maßnahme nicht vorzeitig begonnen werden. Scheinbar hat die EU mit Griechenland momentan so viel zu tun, dass wir in Untersiemau im wahrsten Sinne des Wortes „auf dem Trockenen sitzen".

Ein ganzes Stück weiter sind wir da mit unseren Überlegungen zum Friedhof in Scherneck. Der Bauausschuss hat sich im Beisein von Vertretern des Kirchenvorstandes nochmal Möglichkeiten zur Wegegestaltung am Beispiel Friedhof Lautertal angeschaut, worauf die Planungen für den Friedhof Scherneck nun überarbeitet und endgültig festgelegt wurden. In der Gemeinderatssitzung am 25.06. wurde daraufhin beschlossen, die Baumaßnahmen auszuschreiben und noch in diesem Jahr anzugehen. Diese Baumaßnahmen zur Wegege staltung stellt allerdings nur den ersten Bauabschnitt dar, da es nach meinem Dafürhalten notwendig ist, im Folgenden auch die gärtne rische Gestaltung des Friedhofes zu überdenken und Planungen zur weiteren Verwendung der Aussegnungshalle anzustellen. Momentan laufen auch Planungen auf kulturellem Gebiet. Wir sind dabei, als Ersatz für unser Schlosskonzert, das aufgrund anhaltender Renovierungsarbeiten abermals nicht stattfinden kann, ein Konzert der etwas anderen Art zu organisieren. Am 23. August soll auf dem mittlerweile gereinigten Rathausplatz ein Jazz-Frühschoppen mit den Sonneberger Jazz Optimisten stattfinden. Merken Sie sich den Termin schon Mal vor, gesonderte Einladung folgt in einer der nächsten Ausgaben.

Herzlichst


...schöne Grüße aus dem Rathaus!

BGM14-Wasserversorgungsnetzes

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in wenigen Minuten ist Redaktionsschluss für die heutige.Ausgabe des Amtsblattes und ich möchte Ihnen doch noch gerne mit meinen schönen Grüßen aus dem Rathaus einige Informationen aus dem Gemeindegebiet be kanntgeben, also jetzt aber schnell!

In den nächsten Wochen wollen wir beginnen, die ersten Strecken unseres Wasserversorgungsnetzes zu sanieren. Wie bereits berichtet, sind einige Wasserleitungen in unserem Gemeindegebiet schon über 50 Jahre alt und haben somit das Standzeitende erreicht. Wir bemerken dies durch latenten Wasserverlust und letztendlich da durch, dass immer wieder unvorhergesehene Wasserrohrbrüche aufgrund der überalterten Leitungen entstehen. Unser Bauhof muss dann schnellstens anrücken, die Straße aufbaggern und den Rohrbruch reparieren, und wie es halt so ist, passiert so ein Rohrbruch meistens am Sonntag Nachmittag. Kurzum, der Gemeinderat hat deshalb entschieden, nun jedes Jahr entsprechende Straßenab schnitte in denen noch die alten Wasserleitungen liegen, Stück für Stück zu sanieren, heuer beginnend in der Bahnhofstraße und weiter in der Mühlgasse.
Durch die Baumaßnahme in der Bahnhofstraße wird es notwendig, ein- oder mehrmalig das Wasser in einigen betroffenen Gemein deteilen abzustellen. Um für Sie möglichst wenig Unannehmlichkeiten zu bereiten, versuchen wir, diese Arbeiten auf die Nachtstun den zu legen. Bitte lesen Sie dazu auch unseren Hinweis im untenstehenden Kasten, vielen Dank für Ihr Verständnis. Im nächsten Jahr müssen weitere Arbeiten zur Sanierung der alten Wasserleitungen durchgeführt werden, unter anderem weiter in der Mühlgasse und auch in der Haarth. Oftmals stellt unser Bauhof, wenn er gerufen wird, den Wasserrohrbruch bei Hausanschlussleitungen auf Privatgrund fest oder es treten Wasserleitungsschäden in den Gebäuden auf. Hier möchte ich darauf hinweisen, Ihre Gebäudeversi cherungen auf Wasserrohrbrüche und Leitungsschäden zu überprüfen, da erfahrungsgemäß Hausratversicherungen die Kosten für die Reparatur dieser Schäden auf Privatgrund übernehmen.
-Telefon - Qa schnell, ich beeil' mich, bin gleich fertig) Das war unsere Amtsblatt-Designerin, die nach mei nem fertigen Grußwort fragt. Aber bevor ich schließe noch ein kleines Foto: Bei uns in der Scheune hat ein Rotschwänzchen ein Nest, direkt neben dem Treppenaufgang gebaut und dort nun bereits die zweite Brut gesetzt. Ein lustiges Bild, immer wenn ich daran vorbeilaufe reißen die jungen die Schnäbel auf und wollen gefüttert werden. Aber zum Füttern der drei kleinen Vögel habe ich leider keine Zeit, ich muss nämlich noch mein Grußwort für's Amtsblatt schreiben, ... jetzt aber schnellIhr/Euer Rolf Rosenbauer

Ortswehren sind notwendig

Am 30.06.2015 wurden die Feuerwehren nach Birkach am Forst zu einer Schreinerei alarmiert. Hier ist durch einen technischen Defekt Glut durch die Absaugung in den Spänebunker gelangt. Dies bemerkte der Betreiber frühzeitig und alarmierte die Feuerwehr über die Leitstelle Ebersdorf. Die alarmierten Feuerwehren Birkach am Forst, Untersiemau und Buch am Forst trafen kurzzeitig zusammen mit KBM Heym ein und begutachteten den Bunker.
Da durch das rasche und umsichtige Handel des Betreibers - er hatte vorerst erfolgreich mit einem Gartenschlauch die Glutnester von oben gelöscht - konnten die Feuerwehren Untersiemau und Buch am Forst wieder abrücken.
Die örtlich zuständige Feuerwehr aus Birkach am Forst blieb zur Absicherung und Nachschau vor Ort. Leider wurde 3 Stunden später wieder Brandgeruch aus dem Spänebunker festgestellt, so dass man sich entschloss, diesen mit ca. 350 m3Buchenspäne Inhalt auszu räumen. '
Ein Fluten mit Wasser oder Schaum hätte ein Aufquellen der Späne bewirkt, was den Bunker zerstört hätte.
Es wurden landwirtschaftliche Anhänger mit Zugmaschinen organisiert, welche die Späne in ein Fahrsilo transportierten. Dort wurden diese Späne entladen, von der wieder alarmier ten Feuerwehr Untersiemau auf Brandnester kontrolliert und ggf. abgelöscht. Diese Arbeit zog sich von 13:00 bis 24:00 Uhr hin.
Während dieser Zeit wurden die Kameraden der Feuerwehren vom Betreiber mit alkohol freien Getränken und frischen Bratwürsten hervorragend versorgt.
Da die Arbeiten unter erheblichen körperlichen Anstrengungen erfolgten (es war ca. 28 °C warm), wurden zur Unterstützung die Kameraden aus Obersiemau hinzugezogen.Gemein sam konnte der Spänebunker geleert werden.
Die Kreisbrandinspektion war mit KBI Härtung und KBM Heym bis zuletzt mit vor Ort.
Bei diesem Einsatz kam es weder zu Personenschäden noch zu Sachschäden. Einmal mehr zeigt sich, dass gut ausgebildete kleinere Feuerwehren sehr wichtig sind und hervorragen de Arbeit leisten können!Quelle : Amtsblatt Untersiemau

BGM 12 - bei uns zu Gast

... bei uns zu Gast!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
bevor ich zur Aussage meiner Titelzeile komme, möchte ich noch einmal kurz auf die Wahl zum Bürgerbegehren/ Ratsbegehren am letzten Sonntag eingehen. Weniger auf das Wahlergebnis selbst, sondern vielmehr möchte ich allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern meinen herzlichen Dank aussprechen. Sie, liebe Wahlvorstände und Beisitzer, haben in all unseren Stimmbezirken die Stimmabgabe geduldig begleitet und so zur demokratischen Einflussnahme des Bürgerwillens beigetragen, dafür unser aller Dank und Anerkennung.

Und nun zum Thema „bei uns zu Gast": sicherlich haben Sie es schon bemerkt, wir haben seit geraumer Zeit Gäste bei uns! Seit Ende Mai sind nun acht Flüchtlinge aus Äthiopien bei uns untergebracht und ich darf feststellen, dass entgegen mancher Bedenkenträger, die Anwesenheit dieser Asylbewerber in unserer Gemeinde zu keinerlei Ärgernissen führt. Man muss sich das mal vor stellen, diese Flüchtlinge kommen in ein fremdes Land, in eine vollkommen unbekannte Kultur und können sich nicht einmal verständlich machen, weder auf Deutsch noch auf Englisch. Jedoch durch vielerlei Unterstützung ist es uns gelungen einige Fahrräder zu organisie ren, damit sie zumindest einigermaßen mobil sein können. Auch freue ich mich über so manche Unterstützung von Gemeindebürgern, die Hilfe bei der Betreuung und Unterstützung bei der Verständigung anbieten und vielleicht könnte sich auch die Gelegenheit bieten, die Jungs z.B. einmal zum Fußballspielen einzuladen. Wir sollten uns um unsere Gäste, soweit es möglich ist, kümmern und ihnen freundlich und offen begegnen, ich denke das gebietet schon unser christliches Mitgefühl. Über die deutsche, aber vor allem über die europäische Asylpolitik darf durchaus kontrovers diskutiert werden, jedoch werden diese Entscheidungen auf höheren politischen Ebenen gefällt. Unsere Aufgabe als Kommune ist es, den Flüchtlingen solange sie hier sind, ein menschenwürdiges Dasein zu gewähren. Allerdings, wenn der Flüchtlingsstrom aus den Krisenregionen der Welt so weitergeht, stoßen wir in den Gemeinden durchaus an die Grenzen der dezentralen Unterbringung. Deshalb ist die Forderung der Bürgermeister im Landkreis Coburg, bei der Unterbringung von Asylbewer bern endlich auch die bundeseigenen Liegenschaften, leerstehende Kasernen oder z.B. die ehemaligen Bundesgrenzschutzgebäude in Coburg heranzuziehen. Doch jetzt sind die Flüchtlinge bei uns, und solange sie hier sind, sind unsere äthiopischen Mitmenschen auch bei uns zu Gast!

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Diese Woche wurde der Rathausplatz rund um die Sonnenuhr durch eine Spezialfirma gereinigt. Dann sollten wir uns mal Gedanken machen, wie wir diesen Rathausplatz etwas einladender gestalten können, gerne hierzu auch Anregungen Ihrerseits...

...schöne Grüße aus dem Rathaus!

BGM 11

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
letzte Woche hatte ich an einem Tag gleich drei Beschwerden zu ein und demselben Thema: Hunde kot!
Nun ja, vielleicht nicht gerade die appetitlichste Botschaft am Anfang meiner heutigen „Grüße aus dem Rathaus", aber ich muss nochmals auf diese Ärgernisse eingehen. Wenn man bedenkt, dass wir im Gemeindegebiet ca. 300 unserer vierbeinigen Freunde haben, ist der Anteil von drei Beschwerden an einem Tag mit 1 % statistisch gesehen sehr gering. Ich bin mir sicher, dass die weit überwiegende Mehrzahl der Hundehalter beim „Gassi-Gehen" auch bewusst und verantwortungsvoll die Vorgärten der Nachbarn, die Wiesen als Futtergrundlage der Milchkühe und im Besonderen auch die Sandkästen unserer Kinder auf den Spielplätzen und Anlagen meiden, aber einige uneinsich tige und rücksichtslose lassen ihren Hund halt überall hin..., pfui Teufel! Ich muss darauf hinweisen, dass diese Hinterlassenschaften einen Verstoß gegen die Verordnung über die Reinhaltung darstellen und zur Anzeige mit Geldbußen bis zu 500.-Euro gebracht werden können. Wir haben in der Gemeinde für Hunde die Gassi-Bags als saubere Lösungsmöglichkeit (Lesen Sie hierzu bitte auch den Artikel „Hundehaltung in der Gemeinde Untersie-mau" in diesem Amtsblatt). Vielen Dank allen Hundebesitzern, aber auch den Liebhabern größerer Tiere, die die jjif Hinterlassenschaften ihrer Freunde wieder beseitigen, damit unsere schöne Gemeinde auch sauber bleibt!

Sauber bleibt und schnell wird, zumindest was das Internet angeht. In seiner Sitzung am 21.05.2015 hat der Gemeinderat nun abschließend den Auftrag zum Ausbau des Breitbandnetzes in unserem gesamten Gemeindegebiet zur Bereitstellung von schnellem Internet an die Deutsche Telekom beschlossen. Hierzu haben wir letzte Woche den Förderantrag gemäß den Richtlinien zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern bei der Regierung von Oberfranken eingereicht. Sobald der vorzeitige Maßnahmenbeginn genehmigt ist, können wir auch den Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom abschließen und dann werden die Baumaßnahmen zum Breitbandausbau auch be ginnen. Hierzu werden Verteilerstationen in alle unsere Ortsteile an das Glasfaserkabel angeschlossen, so dass die geforderte Mindestversorgung von 30 Mbit gemäß Breitbandrichtlinie im gesamten Erschließungs gebiet bereitgestellt werden kann. Bis Mitte nächsten Jahres dürften dann alle Ortsteile angeschlossen sein, damit wir dann auch alle schnell im Internet unterwegs sein können. (z.B. auf:// de.wiktionary.org /wiki/pfui_Teufel)

Wie gesagt, es geht hier ausschließlich um schnelles Internet, auf unseren Straßen gilt weiterhin: langsam fahren! (...und Rücksicht nehmen!)

.. .schöne Grüße aus dem Rathaus!

Rosenbauer

BGM 10

Untersiemau, Pfaffenleite
Untersiemau, Pfaffenleite Untersiemau- Laichgewässer an der Pfaffenleite. Foto: Heinz Stammberger

Jetzt gehts los
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
im letzten Amtsblatt habe ich informiert, über
zahlreiche Baumaßnahmen, die in den nächsten
Wochen in unserem Gemeindegebiet durchgeführt werden. Ich darf nochmals die Baumaßnahmen zur Erschließung unseres Baugebietes „An der Sonne BA II" aufgreifen. Neben den eigentlichen Erschließungsarbeiten (Verlegung der Versorgungsleitungen und Straßenbau) muss in diesem Zusammenhang auch in der Prinzengasse an zwei Stellen der Regenwasserkanal saniert werden. Diese Baumaßnahmen machen eine Vollsperrung der Prinzengasse notwendig. Bitte beachten Sie hierzu, wie auch zu den Straßenbauarbeiten in Weißenbrunn am Forst unseren Hinweis: „Straßensperrung -... in den gesamten Pfingstferien", denn jetzt geht's los!
Die Schulferien müssen wir immer Nutzen, um, wie bei den genannten Baumaßnahmen, den Schulbusverkehr aber auch den Schulbetrieb selbst nicht zu behindern. So wollen wir in den Sommerferien einige Fensterelemente unserer Schule auszutauschen. Bei der Schulhausbegehung zum Austausch der Fensterelemente standen wir hierbei vor der Entscheidung: wo fangen wir an, wo hören wir auf. Unter Berücksichtigung von dringlicher Notwendigkeit und unseren finanziellen Möglichkeiten werden zunächst die Sensterelemente im Eingangsbereich und im Verbindungstrakt zwischen Grund- und Mittelschulbau erneuert. Alle weiteren Sanierungsmaßnahmen greifen unausweichlicbjuneinander über, so dass ich es eher für zweckmäßig halte, zunächst ein Gesamtkonzept für unsere Schule zu erarbeiten, welches dann systematisch und Stück für Stück in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollte. Mittelfristig wären dies der Austausch weiterer Fenster in Grundschule und Turnhalle und die energetische Optimierung des Schulgebäudes. Vordringlich wäre z.B. im nächsten Jahr die Erneuerung des Grundschulpausenhofes. Mit der augenblicklichen Sanierung der Schulsportanlage sind wir hier schon auf einem guten Weg.
Und dann sind sie auch schon da, die Pfingstferien!
Ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, schöne und gesegnete Pfingstfeiertage. Auch wenn das Wetter heuer nicht so sonnig und heiß ist, wie im letzten Jahr, die Natur braucht mal eine Verschnaufpause. Wer in die Ferien fährt, den wünsche ich einen erholsamen und erlebnisreichen Urlaub. Aber auch für die daheimgebliebenen bieten sich in all unseren Ortsteilen immer wieder nette Gelegenheiten, bei Dorf- und Vereinsfesten miteinander ins Gespräch zu kommen unc die angenehme Geselligkeit zu genießen. Also dann, bis zur nächsten Gelegenheit...
Ihr/Euer Bürgermeister
.schöne Grüße aus dem Rathaus!
Rosenbauer

BGM9

Möglichkeiten einer schnellen Internetverbindung
Möglichkeiten einer schnellen Internetverbindung



Mitbürgennnen urd Mitbürger,
Wie Sie beim Überblicken dieser Seile schon bermerkt haben, liegt vor mir nun die Herausforderung, diesmal die. ganze Seite mit meiner Grüßen aus dem Rathaus auszufüllen.
Puh welch eine Aufgabe! So will mich nun daran machen und Ihnen berichten, was in den nächsten Wochen in unserem Gemeindegebiet so tut. Wir haben bereits an verschiedenen Stellen in unserem Gemeindegebiet begonnen kleinere Baumaßnahmen durchzuführen.
In Weißenbrunn am Forst wird im Moment noch im Bereich der Bushaltestelle bis auf Höhe .Seewiesenstrasse durch die
Firma Stammberger der Gehsteig erneuert und in Plaster ausgeführt. In den Pfingstferien, um can Schulbusverkehr nicht zu behindern, soll dsnn die gesamte Straßendecke erneuert werden.
In Scherneck soll in dan nächsten Tagen, im Einmündungsbereich .Langer Weg"/„Heckenweg " die Straßendecke erneuert werden.
Auch in Untersiemau, in der Einmündung „Vordere Steineller/ Sudetenstraße " hat sich die Straße an mehreren Stellen abgesenkt sodass dort die Straße kmplett ausgehobe werden muß. Der Vollausbau wird ebenfalls durch die Firma Stammberger erfolgen.
An zahlreichen Stellen im gesamten Gemeindebereichfinden wir alte Wasserleitungen. Die wir in den nächsten Jahren austauschen müssen.
Für das Baugebiete „An der Sonne „ liegen bereits mehrere Reservierungen vor. Die Erschließungsarbeiten sollen bis zum Spätsommer abgeschlossen sein.
Eselsbrücke:
In diesem Jahr soll in einem 2. Bauabschnitt der Oberbau der Brücke erfolgen. Hierzu sind kurzfristige Sperrungen der Gemeindeverbindungsstraße Meschenbacu /Haarth-Stöppach notwendig.
Schnelles Internet:
Der Breitbandausbau im gesamten Gemeindebereich soll noch in der zweiten Jahreshälfte beginnen.
Schule:
Einbau neuer Fenster soll erfolgen.
Schlossteich:?
Zusammenfassung aus dem Amtsblatt der Gemeinde Untersiemau.

BGM8

Quelle: Amtsblatt Untersiemau
Quelle: Amtsblatt Untersiemau



Das, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
ist nichts anderes als die laufende Nummer des heutigen Amtsblattes der Gemeinde Untersiemau: die achte Ausgabe im Jahr 2015, eben 08/15!
Meistens wird diese Redewendung gebracht wenn man ausdrücken will: „das ist nichts Besonderes, Durchschnitt, nichts Erwähnenswertes, ..." (siehe auch de.wikipedia.org). Dabei treffen diese Beschreibungen mit Sicherheit nicht auf unser Amtsblatt der Gemeinde zu. Mit unserem Amtsblatt wollen wir Sie informieren über Veranstaltungen in der Gemeinde, Ihnen Wissenswertes über unsere Gemeinde mitteilen und auch unseren Vereinen und Anzeigenpartnern Gelegenheit geben, sich zu präsentieren. Und ganz nebenbei schreibt auch mal der Bürgermeister so drauflos, was ihm gerade einfällt. Unser Amtsblatt ist schon etwas Besonderes, schön, dass Sie es lesen.
Mir fällt gerade ein, dass wir unbedingt die Parksituation um den Rathausplatz regulieren müssen. Durch die häufig am Fahr- und Gehweg, entlang des Rathausplatzes abgestellten Fahrzeuge, kommt es öfters zu schwierigen Verkehrssituationen im Bereich der Arztpraxen bis zur Apotheke. Dabei ist es wahrscheinlich nicht ausreichend bekannt, dass das dauerhafte Parken im verkehrsberuhigten Bereich (blaues Schild) nicht erlaubt ist. Wir werden demnächst mit Zusatzschildern ausdrücklich auf dieses Parkverbot hinweisen müssen. Wohl ist es auch nicht ausreichend bekannt, dass die Gemeinde gleich in der Nähe (2 bis 3 Gehminuten, Richtung Fa. Debus) einen öffentlichen Parkplatz vorhält, diesen wollen wir zukünftig auch besser ausschildern und auf darauf aufmerksam machen. Wir sollten doch den verkehrsberuhigten Bereich rund um den Rathausplatz auch „verkehrsberuhigt" belassen.
Den Rathausplatz wollen wir demnächst auch reinigen lassen, die maroden Pflanzkästen ersetzen und den Bereich freundlicher gestalten, damit dieser wieder ansehnlicher wird und eher zum Verweilen einlädt. So soll dieser Platz mit der Sonnenuhr ein besonderer Ort in unserer Gemeinde sein und auch erwähnenswert, eben nicht 08/15!
Ihr/Euer Bürgermeister

BGM 7

Untersiemauer Kirchweih 2013
Untersiemauer Kirchweih 2013 Untersiemauer Plankirchweih mit Kirchweih-Predigt war ein Höhepunkt. Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mir bleibt nichts anderes übrig - ich muss schon wieder mit dem Wetter anfangen. Temperaturen endlich über 20°C laden ein, zum Spazierengehen und Verweilen in unserer schönen Gemeinde. Endlich warm, Glückshormone wie Serotonin und Dopamin bringen uns in Euphorie, bei diesem Sonnenschein fühlt man sich einfach viel viel besser! Bei manchen sind es
aber nicht nur Glückshormone, Dummköpfe haben ihren Drang nicht unter Kontrolle und meinen ihr „Revier" mit Farbe kennzeichnen zu müssen (und hinterlassen dabei auch noch Signaturen), so ist das eben, wenn Hormone sprießen: ...die ganze Welt ist wie verhext, Veronika der Spargel wächst! ...
Nun ja, ich freue mich jedenfalls auf ausgedehnte Radtouren und schöne Spaziergänge, so wie letztens, am Ostermontag. Wir sind mit Freunden von Meschenbach aus über die Galgenhöhe und dann ein Stück des Planetenweges gegangen. Ganz interessant: Da gibt es eine App, auf der man Fragen zu den einzelnen Stationen unseres Planetenweges beantworten muss und so immer weiter des Weges geleitet wird. Sehr zu empfehlen, einfach mal googeln: wherigo cache planetenweg. Am Schlossteich sind wir dann abgebogen und über unser Baugebiet „Hohe Straße" weiter in Richtung Weißenbrunn und wieder zurück nach Meschenbach.
Apropos Schlossteich, den wollen wir ja, wie bereits erwähnt, noch in diesem Jahr entschlammen. Als erste vorbereitende Maßnahme hierzu, werden die Schlossteichfischer den Teich am nächsten Samstag ablassen und abfischen. Dann wird sich zeigen, was sich im Laufe der Jahre an Ablagerungen im Teich angesammelt hat und wie wir diese abtragen können. Wir haben dazu Kontakt mit einer Spezialfirma, die schon mal vor Ort war und Schlammproben aus dem Teich gezogen hat. Hier zeichnet sich wohl eine Möglichkeit ab, wie wir diese Sache angehen könnten.
Ich darf noch auf zwei Baumaßnahmen hinweisen, die die SÜC in unserem Gemeindegebiet durchführt: Zum einen soll auf dem Grundstück Bahnhofstraße 17 (ehem. Wagner) eine neue Ortsnetz-Trafostation errichtet werden. Hier sind Kabel von der „Großheirather Straße" und weiter in der „Bahnhofstraße" teilweise in offener Bauweise zu verlegen. Diese Arbeiten haben bereits begonnen und sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein. Zum zweiten soll im April/Mai ein Mittelspannungskabel und ein Leerrohrfür Breitband von der Trafostation (TST) „Am Wirtsberg" in Weißenbrunn entlang des Weideweges und weiter auf dem Forstweg bis zur TST der Deutschen Bahn verlegt werden, von der TST „Am Wirtsberg" bis in den „Weideweg" mittels Spülbohrung, ab Grundstück „Weideweg 12" dann in offener Bauweise. Bei beiden Baumaßnahmen kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen, wir bitten die Anwohner, bzw. die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis.
So weit, so gut, also dann bis zum nächsten Mal.... Ihr/Euer Bürgermeister

Amtsblatt 6

Untersiemau, Wasserschloss
Untersiemau, Wasserschloss Wasserschloß in Untersiemau Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
es war doch erst gestern, als wir unsere Kleinen im Kinderwagen durch die Gemeinde geschoben haben und heute sind sie schon groß. An unseren
Kindern merken wir, wie schnell doch die Zeit vergeht, gestern noch im Kindergarten, heute schon bei der Erstkommunion und Konfirmation. Ich darf allen Jugendlichen, die jetzt am Palmsonntag in Scherneck bzw. im Mai in Untersiemau konfirmiert werden und allen Kindern, die im Mai Ihre erste heilige Kommunion feiern, die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde Untersiemau übermitteln. •
Apropos Zeit: am Sonntag wird wieder die Zeit umgestellt, von 02.00 Uhr auf 03.00 Uhr, also dran denken!
Wir beschäftigen uns zurzeit mit den Planungen zur Entschlammung des Schlossteiches. Zur Vorgeschichte: Ich wurde einige Male von Eltern angesprochen, mit der Bitte für unsere jungen Familien aus den Neubaugebieten kleine Kinderspielplätze einzurichten. Aus der Erfahrung wissen wir, dass solche kleinen Spielplätze mit zunehmendem Alter der Kinder (und diese Zeit vergeht sehr schnell) an Attraktivität verlieren. So wäre mein Gedanke, in unserem Gemeindegebiet einen größeren, attraktiven und vor allem zeitlosen Abenteuerspielplatz zu errichten, der dann auch von den kleinen und großen Kindern gleichermaßen und dauerhaft angenommen wird. Was würde sich dazu besser anbieten, als unser Gelände am Schlossteich! So ist die Überlegung, in Verlängerung zum vorhandenen Wasserspielplatz interessante und attraktive Spielgeräte aufzustellen, zum Beispiel themenbezogen zum gegenüberliegenden Wasserschloss mit vielfältigen Spielmöglichkeiten. Der Bereich am Erlenwäldchen könnte parkähnlich gestaltet und über einen Rundweg um den Teich und nach hinten hinaus entlang des Mühlbaches weitergeführt werden. Zusätzliche Bewegungsgeräte für unsere Senioren und Pfade mit unterschiedlichen Oberflächen könnten dieses Freizeitgelände zum Treffpunkt der Generationen in unserer Gemeinde werden lassen. Der vordere Bereich soll dabei weiterhin als Festgelände für die Aktivitäten unserer Vereine vorbehalten bleiben.
Bevor jedoch dieses Areal am Schlossteich umgestaltet werden kann, muss zunächst der Zustand des Teiches geregelt werden. In den Jahrzehnten seit der letzten Entschlammung hat sich wieder viel Schluff und Sediment im Teich angesammelt und so ist es an der Zeit, der zunehmenden Verlandung entgegenzuwirken. Wir eruieren eben momentan verschiedenste Möglichkeiten, wie dieses Entschlammen vonstattengehen könnte und von der Zeit her, sind die Maßnahmen für heuer in den Sommermonaten vorgesehen. Näheres zum Entschlammen des Schlossteiches dann in der nächsten Ausgabe des Amtsblattes.
So wünsche ich Ihnen erst mal ein frohes und gesegnetes Osterfest, schöne Feiertage und natürlich ganz viel - Zeit!
Ihr/Euer Bürgermeister
Rolf Rosenbauer
.schöne Grüße aus dem Rathaus!

Amtsblatt 5

Frühlingserwachen!.'!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
was war das für ein Wetter letzte Woche! Sonne satt, endlich wieder warm, die Natur kommt aus ihrem Winterschlaf - Frühlingserwachen!
Haben Sie auch diese schönen Tage für ausgedehnte Wanderungen oder einen Spaziergang genutzt? Meine Frau war zusammen mit unserer Tochter am Sonntag mit Freunden auf dem Staffelberg (mit gefühlten zig-tausend anderen) wandern. Und da sieht man gerade jetzt bei diesem Wetter, wie schön doch unsere heimische Natur ist.
Schön auch, dass es Menschen gibt, die sich der Schönheit und Sauberkeit der Natur annehmen. So hat die Jugendgruppe des Bund Naturschutz Untersiemau am vergangenen Samstag allen Unrat entlang der Itz aufgesammelt und beseitigt. Meinen allerherzlichsten Dank den kleinen und großen Helfern, die sich an dieser Ramadama-Aktion beteiligt haben. Lesen Sie hierzu bitte auch den Artikel auf der hinteren Umschlagseite des Amtsblattes.
Wie ich in meinen Grüßen im letzten Amtsblatt bereits angekündigt habe, können wir Ihnen heute auf der ersten Umschlagseite die geplante Änderung des Bebauungsplans für das Baugebiet „An der Sonne, Bauabschnitt II" vorstellen. Bei der Änderung geht es in erster Linie darum, den Verlauf der Straßenführung anzupassen, um die jeweiligen Parzellen in Bezug auf Lage und Grundstücksgröße nochmals zu optimieren. Die Baumaßnahmen zur Erschließung dieses Gebietes sollen noch in diesem Jahr anlaufen, sodass bereits in der zweiten Jahreshälfte die Baugrundstücke den Bauwerbern zur Verfügung gestellt werden können, wie gesagt, es liegen uns dort bereits mehrere Reservierungen vor. In diesem Zusammenhang soll dann auch der Gehweg entlang des Alten Coburger Weges bis zur „Sonne" weitergeführt werden, um den Anwohnern und natürlich auch den Kindern zur Schule einen sicheren Weg bieten zu können. Unser Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 26.02.2015 diesem bereits zugestimmt und so können wir nun den Lückenschluss zwischen „Sonne" und „Schalkauer Straße" angehen.
Die Gemeinderatssitzung am 26.02.2015 hat unser 2. Bürgermeister Frank Weber geleitet, da ich krankheitsbedingt ausgefallen war. Wie so viele, hat auch mich heuer diese aggressive Grippewelle erwischt, und es hat sich wiedermal gezeigt, mit allen Vorboten und Nachwehen: wenn man Grippe hat, dauert das 14 Tage und wenn man zum Arzt geht ist sie in zwei Wochen vorbei (Scherz!). In jedem Falle hoffe ich, es geht allen, die es ebenso getroffen hat wieder besser und wünsche denen, die mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen haben, allseits gute Besserung!
Auf dass alle diese schönen Tage genießen können, jetzt, wo's endlich wieder „nauswärts" geht - eben Frühlingserwachen! Ihr/Euer Bürgermeister

BGM- Amtsblatt4

Untersiemau im Morgennebel
Untersiemau im Morgennebel Recht verschwommen zeigt sich die Gemeinde Untersiemau an einem nebeligen Septembertag. Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nun ist sie vorüber, die fünfte Jahreszeit mit ihrem närrischen Treiben. Ein gutes Vierteljahr hatten die Narren die Regentschaft inne und konn ten bei Faschingssitzungen oder zuletzt beim Faschingsgottesdienst die Politik so richtig aufs Korn nehmen. Für mich soll dies Ansporn sein, bis zur nächs ten Narrenzeit doch ein paar Fettnäpfchen aufzustellen, damit die Narren sich in der kommenden Saison so richtig über unser politisches Tun (oder Nicht-Tun) aus lassen können. Und schon sind wir in der Fastenzeit. Worauf wollen Sie eigentlich in der Fastenzeit verzichten? Sieben Woche ohne - ich sollte vielleicht auf die eine oder andere Leckerei verzichten, aber da sind dann diese Einladungen und Geburtstagsbesuche, wo es einem schon schwer fällt, den angebotenen köstlichen Speisen, Kuchen und Torten zu entsagen (ja, man hat es nicht leicht als Bürgermeister!). Vielleicht verzichtet man aber auch auf die eine oder andere gars tige Angewohnheit, die sich so eingeschlichen hat. Lieber mal ein schönes Buch nehmen, anstatt schlechte Fernsehfilme, lieber mal ein freundliches Wort, anstatt Gram und Argwohn, lieber mal ein bisschen mehr Zeit nehmen für sich und für andere, einfach sieben Wochen bewusster Leben und Kraft schöpfen für kommende Zeiten, für kommende Aufgaben.
Aus dem Gemeindegebiet darf ich bekannt geben, dass wir nun die Planungen für ein neues Baugebiet in Untersiemau aufgenommen haben. Nachdem unsere jüngsten Bauplätze „Hohe Straße" mittlerweile weitestgehend ausgebucht sind und die Nachfrage in unserer Gemeinde Untersiemau anhaltend hoch ist, wollen wir noch in diesem Jahr mit der Erschließung weiterer Wohnbauflächen beginnen. Dabei sollten zunächst vorhandene Baulücken geschlossen werden, indem wir in Untersiemau das Baugebiet „An der Sonne" weiter führen bis zur Schalkauer Straße. Der hierfür bestehende Bebauungsplan aus dem Jahr 2001 müsste bezüglich der Grundstücksein teilung noch optimiert werden und so können wir dort weitere 11 attraktive Bauplätze anbieten. Mehrere Anfragen hierfür liegen der Verwaltung bereits vor. Nach Zustimmung des Gemeinderates werden wir dann den geänderten Bebauungsplan des Baugebietes „An der Sonne", Bauabschnitt II im nächsten Amtsblatt veröffentlichen. Sollten Sie also Interesse an einem Bauplatz dort oder in einem unserer Gemeindeteilen haben, melden Sie sich bei uns - wir haben, was Sie suchen!
Ihr/Euer Bürgermeister

BGM-Amtsblatt3

Stöppach-Osterbrunnen-5-
Stöppach-Osterbrunnen-5- Der Osterbrunnen 2012 im Untersiemauer Ortsteil Stöppach. Foto: Heinz Stammberger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
am Samstag ist Valentinstag! Dieser Brauch geht auf den Priester Valentin zurück, der im alten Rom trotz Verbotes christliche Trauungen vornahm und am 14. Februar 269 den Märtyrertod starb. In seinem Gedenken wird seit dem frühen Mittelalter der Valentinstag als „Tag der Liebenden" gefeiert. Also: dran denken!!!
Tja, wie komme ich nun vom Valentinstag zu meinen aktuellen Mitteilungen aus der Gemeinde? Jedenfalls befassen wir uns zurzeit mit den Haushaltsplanungen für 2015 und vorausschauendmit den Planungen der folgenden Jahre. Daraus erkennen Sie, dass wir auch in die Zukunft denken müssen, weil wir ja einige größere Projekte in den nächsten Jahren angehen wollen. Insbesondere die Erneuerung der Ortsdurchfahrten Unter-siemau und Obersiemau stellt uns vor große Herausforderungen, weil nicht nur die Gestaltung der Ortsdurchfahrten selbst, sondern vor allem die Restaurierung und Sanierung der Abwasserkanäle beträchtliche Finanzmittel binden werden. Überdies sollen natürlich auch Anregungen und Wünsche unserer Bürgerinnen und Bürger Berücksichtigung finden, seien es weitere Straßenausbesserungen in unseren Ortsteilen, notwendige Investitionen und sonstige Erschließungsmaßnahmen. Sicherlich alles wünschenswert, aber vielleichtnicht alles in einem Jahr machbar, gilt es doch zu bedenken, dass auch der Gemeinde nur begrenzte Finanzmittel zur Verfügung stehen. Das ist so wie in jedem Privathaushalt: man kann nur so viel Geld ausgeben, wie einem zur Verfügung steht, ohne übermäßig Schulden machen zu müssen. Dem Gemeinderat soll der Haushalt 2015 dann in der Märzsitzung zum Beschluss vorgelegt werden und so wird es eine große Aufgabe sein, diese Planungen für 2015 finanziell ausgewogen zu gestalten.
Aus dem Gemeinderat kam die Anregung, die Leserlichkeit der Texte in diesem Amtsblatt etwas ansprechender zu gestalten. So finden Sie die dreispaltigen Artikelder amtlichen Bekanntmachungen bzw. der Vereinsnachrichten nun um einen Schriftgrad, also von bisher 8 Punkt auf 9 Punkt erhöht. Durch die größeren Buchstaben wollen wir Ihnen die Lektüre des Amtsblattes etwas erleichtern und die Informationen aus unserer Gemeinde Untersiemau deutlicher näherbringen. Allerdings bleibt die Buchstabengröße dieser „Grüße aus dem Rathaus" von dieser Regelung unberührt und richtet sich weiterhin nach dem mir zur Verfügung stehenden Freiraum. Der Schriftgrad meiner Grüße aus dem Rathaus ist somit indirekt proportional zur Quantität der Informationsintensität des Literaten, will heißen: je mehr mir einfällt, desto weniger wird's gelesen (sagt zumindest meine Frau). So will ich nun schließen, bevor Ihnen die Lust am Lesen vergeht.
Also bis zum nächsten Mal... Ihr/Euer Bürgermeister
Quelle: Amtsblatt Untersiemau

BGM-Amtsblatt2

Untersiemau - Wasserschloss
Untersiemau - Wasserschloss Foto: Heinz Stammberger

JHV/
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in meinem Kalender erscheinen zur Zeit des Öfteren Termine, an denen ich bei unseren Vereinen im Gemeindegebiet zu den jeweiligen Jahreshauptversammlungen eingeladen bin, in meinem Outlook-Terminkalender gekennzeichnet mit der Abkürzung „JHV!".
Gerne nehme ich diese Termine wahr und bin immer wieder auch sehr beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten, die jeder Verein und auch in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen für die Allgemeinheit auf die Beine stellt. Seien es die Ausgestaltung von Festivitäten und Feierlichkeiten, wie z. B. die Dorffeste in unseren Ortsteilen, im Sommer die Johannisfeuer, Liederabende und Konzerte der Gesangvereine, Sportveranstaltungen vielfältiger Art, Wanderungen und Erkundungen unserer Naturlandschaft, Hilfeleistung im Brand- und Katastrophenfall sowie Engagement in sozialen Bereichen, alles samt ein reges Treiben und ein pulsierendes Leben in unserer Gemeinde. Genau diese Aktivitäten unserer Vereine sind es, die das Leben in unserer eher ländlich geprägten Gemeinde doch so lebendig und interessant machen. Ein liebenswertes Miteinander im Gegensatz zur Anonymität in den Städten.
Mein Dank gilt hierbei allen, die sich in den Vorstandschaften der Vereine engagieren und allen Helferinnen und Helfern, die durch Ihren rührigen Einsatz zur Erfüllung des Vereinszwecks und zum Gelingen der Veranstaltungen beitragen. Die vielfältigen Aktivitäten unserer Vereine können Sie auch nachlesen in der Rubrik „Vereinsnachrichten" auf den Seiten 23 bis 26 in diesem Amtsblatt.
Gleichzeitig möchte ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger animieren, sich diesem Vereinsleben anzuschließen und dem einen oder anderen Verein bei zu treten. Die Geselligkeit und ein reges Miteinander sind eine Bereicherung des persönlichen Lebens und bieten, auch für unsere Neubürger, eine profitable Möglichkeit mit Gleichgesinnten in geselligen Kontakt zu kommen. Dabei bin ich mir sicher, dass für jede/für jeden ein passender Verein in unserer Gemeinde dabei ist, um sich anzuschließen und in die Gemeinschaft mit einzubringen zu können. Als Übersicht über die vielfältigen Angebote haben wir eine Auflistung der gemeldeten Vereine in unserem Gemeindegebiet auf Seite 28 eingestellt, im Übrigen auch in unserer Bürger-Informationsbroschüre.
Würde mich freuen, wenn wir uns dann mal bei der einen oder anderen Veranstaltung unserer Vereine sehen würden, vielleicht auch schon bei einem der nächsten Termine in meinem Outlook-Kalender mit dem Kürzel „JHV!".
In diesem Sinne...

*

.....................nach oben..........................

Mitteilungen des Bürgermeisters 1-2015

Untersiemau-Rathaus-2011
Untersiemau-Rathaus-2011 Rathaus von Untersiemau im Jahre 2011. Foto:Heinz Stammberger

Mitteilungen des Bürgermeister Rolf Rosenbauer. Januar 2015. Baubeginn des
"schnellen Internets" wahrscheinlich schon im Herbst 2015.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der halbe Januar ist zwar schon wieder vergangen, aber ich möchte doch noch die erste Ausgabe des Amtsblattes nutzen, um Ihnen allen, auch namens der Damen und Herren Gemeinderäte und unserer Gemeindeverwaltung, die besten Wünsche für das Jahr 2015 mit auf den Weg zu geben. Vor allem wünsche ich uns allen, unsere Gesundheit zu bewahren und, wo nicht gegeben, diese Gesundheit wieder zu erlangen. Wie sagt es doch das indische Sprichwort: Ein gesunder Mensch hat tausend Wünsche, ein kranker nur einen. Und dennoch mögen Sie im Jahr 2015 auch das notwendige Glück haben, das man im Leben braucht, denn, wie die Geschichte gezeigt hat, gesund waren die Leute auf der Titanic alle, aber... . Und ich wünsche Ihnen besonders Gottes Segen, weil - wie ich es immer wieder gerne formuliere - in Gottes Segen sind alle guten Wünsche enthalten.

Die Zeit um den Jahreswechsel wird oft auch genutzt, um Ausschau zu halten auf die Vorhaben und Ziele, die man verwirklichen will. So haben auch wir uns Gedanken gemacht, welche Ziele wir seitens der Gemeinde Untersiemau im Jahr 2015 umsetzen wollen. Ein Projekt ist, wie bereits einige Male schon andiskutiert, die Neugestaltung der Ortsdurchfahrten Obersiemau und Untersiemau. Dieses Projekt werden wir natürlich in einem Jahr nicht vollenden können, aber wir wollen heuer in die konkreten Planungen einsteigen, wollen uns Gedanken machen über die Ausgestaltung und müssen dabei natürlich auch in die „Tiefe" gehen. Hierbei sollen auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihre Vorstellungen und Anregungen über einen Arbeitskreis zur Neugestaltung der Ortsdurchfahrten mit einfließen lassen (Stichwort: Bürgerbeteiligung).

Die Bauarbeiten zur Bereitstellung von schnellem Internet im Gemeindegebiet sollen hingegen bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres anlaufen. Hier gilt es alle unsere Ortsteile an ein Glasfasernetz anzuschließen, um eine bessere Breitbandversorgung zu gewährleisten und so die Attraktivität unserer Gemeinde in puncto Wohnen und Arbeiten zu steigern. Dass Wohnen und Arbeiten in unserer Gemeinde schon attraktiv sind, zeigt sich an unserem jüngsten Baugebiet „Hohe Straße", welches bereits weitestgehend ausgebucht ist. So wollen wir der vorhandenen Nachfrage begegnen und weitere Möglichkeiten zur Ansiedelung von Neubürgern schaffen, wohlwissentlich, dass hierbei auch Baulücken und Altbestände zu berücksichtigen sind. Ein Thema, das uns auch weiterhin beschäftigen wird, ist die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen. Nach wie vor sind wir auf der Suche nach Unterkünften für diese Mitmenschen und bitten weiterhin, uns Räumlichkeiten, Wohnungen oder leerstehende Häuser zur Vermietung an den Landkreis zu melden. Kulturelle Angebote wie z.B. im Rahmen eines Schlosskonzertes, ein spannender Abenteuerspielplatz am Schlossteich und auch das eine oder andere Projekt in Sachen Umwelt- und Naturschutz sind angedacht, aber, Sie merken bereits, der Platz auf meiner Amtsblattseite reicht für all unsere gesteckten Ziele schon nicht mehr aus. Und ob wir alle diese Ziele, erreichen werden, wissen wir halt erst beim nächsten Jahreswechsel. Aber, wie hat schon der große Dirigent Herbert von Karajan gesagt: „Wer all seine Ziele erreicht, hat sie wahrscheinlich zu niedrig gewählt".

Quelle: Amtsblatt der Gemeinde Untersiemau 1-2015

Weihnachts-Neujahrsgrüsse des Bürgermeister

Rolf Rosenbauer
Rolf Rosenbauer Bürgermeister( CSU ) Untersiemau

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Ich weiß nun nicht, wie's Ihnen ergeht, aber so richtige Weihnachtsstimmung will momentan noch nicht aufkommen. Temperaturen um die sieben oder acht Grad Celsius, leichter Regen, vielleicht nächste Woche bis Heilig Abend ein bisschen Sonnenschein und an den Feiertagen dann wieder Regen. Keine Hoffnung auf „weiße Weihnacht"! Dafür dröhnt es aus den Kaufhauslautsprechern beharrlich „Jingle Beils" und „White Christmas". Aber - brauchen wir das alles, um in Weihnachtsstimmung zu kommen: Schnee am Christfest und Christmas-Songs an der Ladenkasse? Ist das Maß der Freude, die wir mit unseren Geschenken machen wollen, wirklich verknüpft mit dem Kaufpreis? Ist nur damit für uns auch garantiert Weihnacht überall? Natürlich verfalle auch ich diesen Ansprüchen an ein perfektes Weihnachtsfest, aber dabei sind es doch vielleicht eher die kleinen und einfachen Dinge, die uns die größte Freude machen. So saßen wir einmal in der Familie zusammen, ich denke es muss letztes Weihnachten gewesen sein, da hat meine Schwester erzählt von Weihnachten, als sie ein kleines Kind war und erinnerte sich an ihr schönstes Weihnachtsgeschenk. Unsere Eltern hatten in den Sechziger Jahren einen neuen Hof aufgebaut, das Geld war knapp und auch die Weihnachtsgeschenke mussten eher bescheiden bleiben. So hatte unsere Mutter meiner Schwester in eine Java-Obstkiste hinein eine Puppenstube gebastelt, ein paar Figuren gehäkelt, ein Bettchen mit gestrickter Bettdecke hineingestellt, eine Tischdecke genäht, Tapete an der Rückwand und mit einem Vorhang. In späteren Jahren der Kassettenrekorder (wenn jemand überhaupt noch weiß, was das ist) oder die Skiausrüstung sind meiner Schwester nicht so im Gedächtnis geblieben, wie eben diese einfache aber beschauliche Puppenstube in der Obstkiste. Es sind wohl doch eher die kleinen Dinge, mit viel Liebe gestaltet, die uns die größte Freude bereiten können und in Erinnerung bleiben.
Mmh, gerade kommt meine Frau herein und hält mir einen frisch gebackenen, noch ofenwarmen Lebkuchen unter die Nase und ich kann diesem süßen Duft gar nicht wiederstehen. Ein Hauch von Weihnachten steigt mir in die Nase und so muss ich nun aufhören und mir der Versuchung dieser Weihnachtslebkuchen hingeben.
Ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürgern, ebensolche Momente, wo einen die Weihnachtsstimmung doch noch überkommt. Vielleicht wenn man mit der Familie beieinander sitzt, vielleicht wenn die Kinderaugen vor dem Christbaum leuchten, vielleicht auch, wenn man selbst mal zur Ruhe kommt und einem der Duft von Weihnachten das Herz öffnet. Und dann ist auch wahrhaftig Weihnacht überall!!!
Ihr Bürgermeister Rolf Rosenbauer

............Neujahrsschwimmen im Stöppacher Dorfteich 2015.................

Rosenbauer bedankt sich

Rolf Rosenbauer
Rolf Rosenbauer Bürgermeister( CSU ) Untersiemau

Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) bedankt sich,
während er Bürgerversammlung 2014, die für alle Ortsteile einmalig zusammen abgehalten wurde, beim Altbügermeister Günter Kob (SPD) für dessen Unterstützung während den ersten Monaten in seinem neuen Amt als erster Bürgermeister. Laut Rosenbauer kam in den ersten Monaten viel Neues und Unbekanntes auf ihn zu. Die Antragsflut, die vielen zuständigen Behörden und viele Kleinigkeiten immer , gab der Altnürgermeister seine Ratschläge.

.........Die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl 2014 finden Sie hier .................

Schnelles Internet

Untersiemau erhält einen staatlichen Zuschuss von 630 000 Euro, damit alle Ortsteile am "Schnellen Internet " angschlossen werden. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt im Durchschnitt 30 Mbyt. Dies teilte Bürgermeister Rolf Rosenbauer während einer Bürgersammlung mit. Die Planungen sind abgeschlossen, bis zum Frühjahr 2015 soll die Auftragsvergabe erfolgen. Dann könnte im Herbst mit dem Bau begonnen werden. Bis Mitte 2016 sollen dann alle Einwohner das "Schnelle Internet" nutzen.
weitere Hinweise finden Sie hier ................ ........Glasfasernetz bald in Betrieb................
Das Netz ist betriebsfertig und muss gemäß den vertraglichen Vereinbarungen durch unseren Netzbetreiber, der Telekom Deutschland GmbH bezüglich der Leistungsfähigkeit nunmehr umfänglich getestet und dokumentiert werden.
Für unsere Bürger ist das schnelle Internet in allenGemeindeteile
n verbindlich bis spätestens 28.10.2016 nutzbar. -weiter-----------

Telekom

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien

Inbetriebnahme des

Schnelles Internet für die Gemeinde Untersiemau
Wie bereits im Amtsblatt Nr. 17/2016 angekündigt, konnten die Tiefbauarbeiten für die Erstellung der schnellen Breibandverbindungen nunmehr abgeschlossen werden.
Das Netz ist betriebsfertig und muss gemäß den vertraglichen Vereinbarungen durch unseren Netzbetreiber, der Telekom Deutschland GmbH bezüglich der Leistungsfähigkeit nunmehr umfänglich getestet und dokumentiert werden.
Für unsere Bürger ist das schnelle Internet in allenGemeindeteilen verbindlich bis spätestens 28.10.2016 nutzbar.
Die offizielle Inbetriebnahme findet deshalb am Freitag, den 28.10.2016 um 11.00 Uhr auf dem Dorfplatz (Hauptstraße) am Multifunktionsgehäuse in der Ortsmitte Scherneck statt.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich willkommen.
Wir empfehlen Ihren Tarif bei Bedarf beim jeweiligen Internetanbieter {Provider} baldmöglichst anzupassen. Jeder Haushalt hat dann die Möglichkeit, die Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s im Downstream bis sp
ätestens 28.10.2016 zu nutzen.
Ein weiterer Tipp:
Lassen Sie sich von Ihrem Provider kostenlos beraten, ob die von Ihnen eingesetzte Hardware (z.B. Router} die neuen Übertra gungsraten auch entsprechend umsetzen kann.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen im Rathaus natürlich gerne zur Verfügung.
--------------weitere Hinweise finden Sie hier--------------------------------------

Telekom

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien

Glasfasernetz bald in Betrieb

Glasfaser in einer Baugrube
Glasfaser in einer Baugrube Foto: Heinz Stammberger

Schnelles Internet für Untersiemau
Nach Abschluss der laufenden Bauarbeiten erhält die Gemeinde Untersiemau einen schnelleren Anschluss an die weltweite Da- tenautobahn.

Das neu ausgebaute Breitbandnetz wird durch die Deutsche Telekom voraussichtlich Anfang September 2016 in Betrieb genom men. Rund 1.700 Haushalte werden von den neuen leistungsfähigen Internet-Anschlüssen profitieren. Die Geschwindigkeit der Übertragung erreicht je nach Entfernung zum Schaltgehäuse in den Ortsteilen Untersiemau, Meschen-bach, Weißenbrunn a.Forst,Obersiemau, Birkach a. Forst, Scherneck, Stöppach und Haarth bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Für Ziegelsdorf gibt es eine Sondervereinbarung, hier wurden alle Eigentümer von der Telekom direkt kontaktiert.
In allen anderen Ortsteilen Untersiemaus kommen die schnellen Internetanschlüsse nicht automatisch in die Haushalte. Die Bürger müssen aktiv werden. Dafür stehen alle Telekom Vertriebspartner und natürlich auch andere Internet-Provider mit Rat und Tat beiseite. In der Regel müssen die bestehenden Verträge angepasst werden. Welche Telekom-Produkte an der ei genen Adresse möglich sind, kann auch unter der Adresse -.www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland. geprüft werden.
Wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat und sich weiter informieren möchte, kann die kostenfreie Hotline 0800330 1000 nutzen.
Weitere Informationen erhalten Sie im kommenden Amtsblatt Nr. 16.2016.
--------------weitere Hinweise--------------

Ortsdurchfahrt

Untersiemau B 289 alt
Untersiemau B 289 alt

Bürgerversammlung 2014.
Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) hielt seine erste Bürgerversammlung, für alle Ortsteile gemeinsam, im ev. Gemeindezentrum ab. Der Besuch war überraschend sehr stark, deshalb war der Saal proppen voll. Rosenbauer erläuterte den Haushalt 2014 und ging dann auf die grossen Aufgaben der nächsten Jahre ein. Hier stehen unter anderem die Sanierung der Volks- und und Mittelschule Untersiemau mit Turnhalle, der Ausbau des schnellen Internets , die Sanierung der Ortsdurchfahrten von Untersiemau und Obersiemau, sowie der sogenannte "Netto Verkehrskreisel" an.
Die Ortsdurchfahrten von Unter- und Obersiemau müssen zusammen mit dem Landkreis Coburg erfolgen. Die reine Fahrbahnbreite soll sechs Meter betragen und wird vom Landkreis finanziert. Ab Bordsteinkante muss dann die Gemeinde Untersiemau die Kosten tragen. Zuerst will der Bürgermeister jedoch den Untergrund , Kanal-und Wasserleitung prüfen lassen, ob diese nicht erneuert werden müssen.




Untersiermau 2014

Untersiemau im Morgennebel
Untersiemau im Morgennebel Recht verschwommen zeigt sich die Gemeinde Untersiemau an einem nebeligen Septembertag. Foto: Heinz Stammberger

Untersiemau - Rathaus-
1. Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU), zweiter Bürgermeister Frank Weber (FW),dritte Bürgermeisterin Elisabeth Kob (SPD). Mitglieder der Ausschüssen:
Bauen, Umwelt, neu Infrastruktur (Personennahverkehr, Dorfentwicklung,Breitbandversorgung): Andreas Schulz, Thomas Morgenroth, Markus Packert (alle CSU),Dieter Reißenweber, Michael Mnich ( beide SPD), Frank Weber (FW), Andrea Schiele-Eberlein (UWG).
Finanz- und Personalausschuss: Uwe Wenzel, Timo Sommerluksch (beide CSU), Gerhrad Lehrfeld (SPD), Fritz Carl (FW).
Kultur- und Sportausschuss: Thomas Morgenroth, Birgit Kindler ( beide CSU), Michael Boßecker (SPD), Wilhelm Kirchner (FW).
Rechnungsprüfungsausschuss: Uwe Wenzel, Timo Sommerluksch (Beide CSU), Gerhrad Lehrfeld (SPD). Wilhelm Kirchner (FW), Werner Ulbrich (UWG).
Schulverband Untersiemau: Birgit Kindler (CSU), Elisabeth Kob (SPD).
Abwassserzweckverband: Thomas Morgenroth (CSU), Dieter Reißenweber (SPD).

Untersiemau-Verabschiedung von Gemeinderäten 2014

Ehrungssitzung am 25.4.2014

zur Verabschiedung von Mitgliedern des Gemeinderates sowie des 1. Bürgermeisters Michael Boßecker

Verabschiedung

Quelle: Amtsblatt Untersiemau
Quelle: Amtsblatt Untersiemau von links: 2. Bürgermeister Frank Weber, Hartmut Hauck (Ehrung für 12 Jahre Mitglied des Gemeinderates), Ilona Boßecker, Wolfgang Scholz (Ehrung für 3 V2 Jahre Ortssprecher in Weißenbrunn a.Forst), Michael Boßecker (Ehrung für 12 Jahre Mitglied des Gemeinderates, davon 5 Jahre als 3. Bürgermeister und 6 Jahre als 1. Bürgermeister), Paul Kratochwil (Ehrung für 22 Jahre Mitglied des Gemeinderates), Dieter Bauer (Ehrung für 18 Jahre Mitglied des Gemeinderates), 3. Bürgermeister Timo Sommerluksch, Helmut Gelhaar (Ehrung für 30 Jahre Mitglied des Gemeinderates).

Drei Ortssprecher

Aus drei Gemeindeteilen der Hauptgemeinde Untersiemau wurden Ortssprecher gewählt:
Meschenbach: Volker Sauerbrey, Stöppach: Anja Golle, Ziegelsdorf: Martin Stang. Jugendbeauftragte: Andrea Schiele-Eberlein.

Zurück

..............nach oben...................